Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

U. Hennig


Complete Mitglied, Essen

Mausoleum

Das Mausoleum zu Dessau ist eine ehemalige Begräbnisstätte der Herzöge von Anhalt im heutigen Tierpark Dessau im Dessau-Roßlauer Stadtteil Ziebigk.

Das Mausoleum wurde zwischen 1894 und 1898 von dem Architekten Franz Heinrich Schwechten (1841–1924) und dem Baumeister Teubner in der Nähe des Georgiums im Stil der Hochrenaissance als dorischer Kuppelbau im Auftrag von Herzog Friedrich (1831–1904) errichtet.[1] Der Grundriss des Zentralbaus entspricht einem griechischen Kreuz.[2] Die Gruft wurde der Romanik nachempfunden.[1] Der Bau hat eine Gesamtlänge von 46 m, eine Gesamtbreite von 38 m und ist 43 m hoch. Die Kuppel hat einen Durchmesser von 14 m.[3] Hugo Junkers (1859–1935) baute 1897 eine Gasheizung für das Mausoleum.[4] Der Innenraum wurde mit Marmorzement aus dem Harz verputzt.[5] Der Köthener Gartenarchitekt August Hooff (1839–1904) gestaltete von 1894 bis 1896 den umliegenden Mausoleumspark.[6] Schwechten erhielt für den Bau den Hausorden Albrechts des Bären mit Kommandeurkreuz II. Klasse.[1]

Das denkmalgeschützte Mausoleum ist seit dem Zweiten Weltkrieg Dessaus letzter Kuppelbau. Bis 1958 war die Krypta des Mausoleums Ruhestätte für Mitglieder der herzöglichen Familie. Aus politischen Gründen wurden die Särge 1958 in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Mausoleum entfernt und die Gebeine in ein Massengrab auf dem Ziebigker Friedhof verbracht.[7]

Seit den 1980er Jahren gab es eine Reihe von baulichen Maßnahmen. Diese reichten jedoch nicht aus, das Mausoleum gänzlich vor dem Verfall zu retten. 1986 wurde unter Leitung des Architekten Wilhelm Schulze die völlig marode Kuppel des Mausoleums saniert. In Ermangelung von Kupfer zur Neueindeckung des Daches zu DDR-Zeiten wurde das Dach mit eloxiertem Aluminium repariert und nach der Wende von 1990 bis 1993 saniert. Außerdem wurden die Seitendächer und die Westfassade saniert. 1999 gab es Maßnahmen gegen das Eindringen von Regenwasser. Das Gebäude ist jedoch noch heute sanierungsbedürftig. Der finanzielle Bedarf für eine umfassende Sanierung wird auf bis zu fünf Millionen Euro geschätzt.[7][8]

2007 wurde ein Förderverein Mausoleum e. V. gegründet, der sich der Finanzierung und einer möglichen Nutzung des Gebäudes widmet.[8]
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mausoleum_%28Dessau%29

Kommentare 7

  • Vitória Castelo Santos 24. Juni 2013, 14:19

    Sehr interessant.
    Super++++++++
    LG Vitoria

  • Vogelfreund 1000 12. März 2013, 13:50

    Ein herrliches Winterfoto.
    Und Danke für die Umfassende Info.
    gruß franz
  • Barbara Hofelich 28. Februar 2013, 15:19

    Starke Tonung.

    VG Barbara
  • Dierk Roschau 27. Februar 2013, 0:21

    Gefällt mir !
  • Lutz Bittag 26. Februar 2013, 23:27

    Sieht ganz toll aus in diesem Farbton.
    Sehr gelungen.
    Gruß LUTZ
  • FotoSistaMarina 26. Februar 2013, 21:47

    ...toll deine Aufklärung...und dein Foto :)
    LG*Marina*
  • Sigrid Springer 26. Februar 2013, 21:26

    ****wunderschön Uwe und eine gute Doku dazu ****

    LG Sigrid

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Unterwegs
Klicks 487
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Canon EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM
Blende 8
Belichtungszeit 20
Brennweite 21.0 mm
ISO 200