Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Hans-Georg Grüner


World Mitglied, Gelsenkirchen-Buer Erle

Matricaria chamomilla....

Kamille

Wenn des Phöbus Herde lagert auf dem Berg,
Feuer schnaubend und den Tau und Nebel weidend,

Schlüpft die keusche Sonnengöttin durch das Waldtor,
Hebt sich auf die Zehen, klatscht in ihre Hände:

Husch! mit leisen Flügelschlägen die Kamille
Zuckt herbei. Flugs durch den stillen Lärchwald
Jagen sie einander in beschwingtem Wettlauf.

Hell vor Freude strahlt der Blick der Himmelshirtin.
Kräft'gen Wellenstoßes aus den offnen Lippen,
Wenn sie lacht und jauchzt und triumphiert im Glücksspiel,
Haucht ihr Odem. Und im übermüt'gen Tanze
Schüttelt sie das Haupt und löst die schwarzen Locken,
Daß die Perlen, rieselnd über ihre Schultern,
Rollen in das Moos und in den blauen Efeu.

- Hei! wie flattert durch den Wald der schwarze Haarbusch!
Hei! wie scheucht sie vor sich her den flüggen Vogel!

Schlüpfend durch die Grotten oder keck vom Felsblock
In den Silberbach sich schwingend, daß der Sprudel
Spritzt um ihre Knie und duft'ge Irisbogen
Schürzen ihr den Leib mit buntem Schleierwogen.

Aber abends, wenn vom Almendfelde brüllend
Stehen auf die roten Rinder und allmählich
Steigt zum Gipfel langsam die gehörnte Herde,
Da ergibt sie sich; und hingestreckt im Efeu,
Herzt sie den beglückten Sieger; hebt und wiegt ihn
Mit dem Finger, schaukelt ihn auf ihren Lippen.
Sammelt emsig dann im Moos die lichten Perlen,
Eilt zum Brunnen, schmückt sich vor dem Silberspiegel.
Endlich, wandelnd vor den müden Rindern, treibt sie
Heimwärts; lockend mit melodischem Gesange.

Doch von fern das Sternenheer mit leisem Gange
Folgt dem Locken und dem Herdenglockenklange.


Carl Spitteler . 1845 - 1924

Kommentare 7

  • sigrid berg 29. Juni 2012, 22:42

    die Kamille toll in Szene gesetzt

    LG

    Sigrid
  • mystique2611 18. Juni 2012, 17:00

    ein ganz zauberhaftes bild der arzneipflanze....

    ...diese gelben häubchen - und die weissen blütenblätter wirken hier wie röckchen!
    die farben sind so harmonisch und so wohltuend fürs auge wie die kamille selbst für den körper.
    ebenso grosses kompliment für das gedicht, es liest sich sehr spannend...und ein kleines habe ich hier noch für dich:
    die kraft, das weh im leib zu stillen,
    verlieh der schöpfer den kamillen.
    sie blühen und warten unverzagt,
    auf jemand den das bauchweh plagt.
    der mensch jedoch in seiner pein,
    glaubt nicht an das, was allgemein
    zu haben ist. er schreit nach pillen.
    verschont mich mit kamillen,
    um himmelsgotteswillen!
    lg konny
  • Thomas Meinersmann 17. Juni 2012, 16:21

    Klasse die feinen Blüten herausgearbeitet..

    VG, Thomas
  • Maud Morell 16. Juni 2012, 13:51

    Sehr schön die Frisuren und die Farben.
    LG Maud
  • Ellen-OW 15. Juni 2012, 22:09

    Ganz großartig präsentierst du hier diese Blüten. Herrlich diese leuchtende Farben und stark dein Gedicht dazu.
    LG Ellen
  • Katja St.-Jungbluth 15. Juni 2012, 21:50

    was für ein gedicht:-) und ein schönes foto von der kamille..
    lg katja
  • David H Thomas 15. Juni 2012, 21:48

    fantastic

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Details
Klicks 364
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/2000
Brennweite 100.0 mm
ISO 100