Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
708 21

marta w.


Free Mitglied, dem leben

Kommentare 21

  • Leonard Schulz 15. Oktober 2008, 21:18

    Das Bild sagt mir nicht viel!
  • Gabi Anna 12. September 2008, 0:02



    ihr blick geht in die weite...
    die zukunft suchend...????

    liebe grüsse zur nacht
    gabi anna
  • Art-Ql 3. September 2008, 23:34

    Ma w sobie cos polskiego ...
    TOP!
    lg Roman
  • Christian Fürst 22. August 2008, 9:57

    sachlich, intensiv, distanziert und gut beschreibend. dieses Portrait
  • Manuel Gloger 19. August 2008, 10:53

    Ein trauriger, zurückschauender Blick. Wieder ein sehr starkes Portrait.
    LG Manuel
  • I admine I 17. August 2008, 19:36

    ihr Blick ... er schmerzt fast ....
    der Song dazu ....
    ganz besonders liebe Grüße an Dich!
    **
    Silvia
  • marta w. 15. August 2008, 22:45

    ich danke euch allen...
    lg marta
  • Norbert H. 10. August 2008, 13:43

    *
  • ENIWA 10. August 2008, 11:25

    Heraklit sagt : „Wenn du die Wahrheit suchst, sei offen für das Unerwartete, denn es ist schwer zu finden und verwirrend, wenn du es findest.“

    Beeindruckt die Aufnahme Marta.

    Pozdrawiam goraco,
    Ewa
  • Helmut Schadt 9. August 2008, 21:43

    Ein überaus beendruckendes Portrait.

    LG, Helmut
  • Schwarzer Peter 8. August 2008, 19:48

    Was soll man angesichts der obigen Anmerkungen und Übersetzungen des Pink Floyds Songs noch schreiben, liebe Marta?

    Ich möchte mich einfach Hannes anschließen, nur mit dem Unterschied, dass ich als früherer Pink Floyd Fan, die von Dir verlinkte Version lieber höre.... und irgendwie gehört sie jetzt zu diesem Portrait!

    Liebe Grüße, Peter
  • Sissi Blume 8. August 2008, 16:33



    Komm, Trost der Welt, du stille Nacht!
    Wie steigst du von den Bergen sacht,
    Die Lüfte alle schlafen,
    Ein Schiffer nur noch, wandermüd,
    Singt übers Meer sein Abendlied
    Zu Gottes Lob im Hafen.

    Die Jahre wie die Wolken gehn
    Und lassen mich hier einsam stehn,
    Die Welt hat mich vergessen,
    Da tratst du wunderbar zu mir,
    Wenn ich beim Waldesrauschen hier
    Gedankenvoll gesessen.

    O Trost der Welt, du stille Nacht!
    Der Tag hat mich so müd gemacht,
    Das weite Meer schon dunkelt,
    Lass ausruhn mich von Lust und Not,
    Bis dass das ewige Morgenrot
    Den stillen Wald durchfunkelt.
    Joseph von Eichendorff

  • Jutta Schär 8. August 2008, 12:07

    dieser traurige, wissende blick, dass
    nichts ewig ist... berührt mich sehr,
    denn ich sehe ihn auch oft, wenn ich
    in den spiegel sehe....
    lg jutta
  • LIBOMEDIA 8. August 2008, 10:04

    Trauriges, aber auch sehnsuchtsvolles Bild.
  • Doris H 8. August 2008, 7:36

    sie könnte meine Mutter derzeit sein....ein Bild, das mich traurig stimmt. Aber auch das gehört zum Leben...

    LG Doris

    Das high hope (eines meiner ...wie schreibt eine hier so treffend "Lebenslieder" und schon jetzt auch mein Beerdigungslied) gibt dem ganzen einen hoffnungsvollen Touch! Danke!!!! Ich sitze hier und kämpfe mit den Tränen....

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 708
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten