Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Markante Gesichtszüge ..

Markante Gesichtszüge ..

717 6

Lana Stern


Free Mitglied, Niedersachsen

Markante Gesichtszüge ..

.. hat dieser Schuhschnabel.

Der Schuhschnabel (Balaeniceps rex), auch Abu Markub (arab. „Vater des Schuhs“), ist ein afrikanischer Vogel. Er ist die einzige Art einer eigenen Gattung und Familie der Schreitvögel (Ciconiiformes).

Der Schuhschnabel verdankt seinen Namen der Form seines Schnabels, der bis zu 20 cm lang und fast ebenso breit wird. Die Körpergröße erreicht im Durchschnitt eine Standhöhe von 1,15 m. Der den Störchen ähnliche Vogel erlangte Berühmtheit durch die Figur des „Schusch, der Schuhschnabel“ in Urmel aus dem Eis von Max Kruse.

Da der Schuhschnabel in den unzugänglichen Papyrus- und Miscanthidium-Sümpfen Ostafrikas vom Sudan bis Sambia beheimatet ist, gibt es wenige gesicherte Erkenntnisse über ihn. Bekannt ist lediglich, dass er ein eher passives Tier ist, das bei der hauptsächlichen Jagd auf Fische, vornehmlich Lungenfische stundenlang im flachen Wasser steht und lauert. Der Schuhschnabel gilt als Einzelgänger, lebt aber in der Paarungszeit paarweise und legt ein bis zwei Eier in ein Sumpfgrasnest am Boden. Die Brutdauer beträgt etwa einen Monat; in dieser Zeit träufeln die Altvögel Wasser über die Eier, um sie zu kühlen. Die Jungvögeln entwickeln sich langsam und sind erst nach vier Monaten selbstständig.

Da der Schuhschnabel ein Lauerjäger ist, bewegt er sich üblicherweise nur sehr wenig und langsam. In Zoologischen Gärten kennt man ihn daher als einen unbeweglichen Vogel. Allerdings lässt sich hier auch sein Jagdverhalten beobachten. Werden ihm Fische in einem Teich angeboten, so fixiert er diese erst mit einer kurzen Kopfbewegung. Wenige Augenblicke später springt er mit leicht ausgebreiteten Flügeln in die unmittelbare Nähe seines ausgewählten Opfers, ergreift dieses mit einem einzigen Schnabelhieb und die Beute wird sofort in einem Stück verschluckt. Entweder kommt es zu weiteren Attacken oder das Tier begibt sich wieder in seine Lauerstellung - meist am Rande der flachen Gewässer.

Quelle: Wikipedia

Kommentare 6