Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Manfred Hering

35.Freiberger Jazztage (23.04. – 27.04.2009)
Ort: Freiberg / Sachsen - Mittelsächsisches Theater; Buttermarkt
Datum: 24.04.2009 - 20:00Uhr
„Arrival Tour + Gäste (USA / D)“

Besetzung:
Adam Smith (dr, electr.),
Simone Weißenfels (piano),
Manfred Hering (sax),
Sebastian Weber (tapdance)

http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Hering

Beschreibung:
Musik mit einem unbändigem Drang nach anspruchsvoller Improvisation.

Nach einem mehrmonatigen virtuellen Austausch treffen Simone Weißenfels und Adam Smith im Herbst 2008 in Columbus/ Ohio das erste Mal aufeinander.
Bereits in den ersten Tagen des Zusammentreffens spielen Smith und Weißenfels "arrival" ein. Improvisierte Musik, das Zueinanderfinden zweier Musiker auf hohem Niveau, das Ankommen an einem gemeinsamen Ort, als Startpunkt einer Reise.
In Freiberg ist das Duo mit Gästen zu hören. "Der Nestor des ostdeutschen Altsax-Spiels Manfred Hering schöpft aus seinem über 50-jährigen Musikerdasein »volle Kannen« Kreativität."
"Sebastian Weber" genießt einen internationalen Ruf als pointierter, innovativer Choreograph und musikalisch virtuoser Stepptanz-Solist. Solide verwurzelt in der Tradition des Jazz Tap, die er aus erster Hand von Legenden wie Chuck Green und Buster Brown kennen lernte, führten ihn seine unkonventionellen Tanzideen und musikalische Abenteuerlust in die Gefilde zeitgenössischer Bühnenkunst."

http://www.kleineweltbuehne.de/?Die_Macher:Simone_Wei%26szlig%3Benfels

http://www.freiberger-jazztage.de/konzerte/konzert.php?konzert_id=112

Kommentare 5

  • andrea canzi 29. April 2009, 13:31

    i like it..and i love jazz.. bye!!
  • Michael Jo. 29. April 2009, 8:07

    Auch wieder ein sehr gelungenes Portrait !

    @ Eckhard Pech: ja, diese Erklärungen geistern da
    wohl immer noch im Raum u. werden von Leuten, die
    nur absoluten "Wohlklang" tolerieren, gerne aufgegriffen.
    Eine andere "Weisheit" (aber vielleicht etwas ernsthafter Art): 'jazz ist die Freiheit, viele Formen zu haben' - also anders z.B. als die Genres, die mit festen
    Partituren arbeiten. Improvisieren liegt halt nicht allen
    (obwohl ich beim sogen. "free jazz" da meistens auch so mein Problem habe ..)
    Lb.Grüsse,
    Michael
  • Christian Gaier 28. April 2009, 22:40

    Toller Ausdruck, guter Schnitt. Das Horn sieht aus wie ein Hohner President, so eins hatte ich mal.
    LG Christian
    PS. Das Foto käme sicher auch in SW sehr gut.
  • Karl-Dieter Frost 27. April 2009, 20:03

    Du warst ja wieder fleißig, lieber Hans-Joachim! Da muss ich mich mal langsam nach hinten durcharbeiten :-)
    Dieses knallrote Hemd - und natürlich auch den Künstler - hast Du ja schon mal prima gemeistert!
    Gruß KD
  • Eckhard Pech 27. April 2009, 14:47

    Lese immer gerne Deine Beschreibungen !
    Muß jetzt an eine "was ist Jazz" Erklärung eines "alten Jazzers" denken,der mir mal mit einem Augenzwinkern erklärte " Jazz ist die gewollt erzeugte Disharmonie der Töne,die sich in der Unendlichkeit des Raumes zu neuen Harmonieen zusammenfinden !"
    Mit einem schmunzeln ...viele Grüße !