Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Velten Feurich


World Mitglied, Dohna

Man nennt ihn auch gerne den "schösten Schweizer 3000er"

Das 3993 m hohe Fletschhorn ist als nördlichster Gipfel der Weissmiesgruppe , so wie der Eiger neben Mönch und Jungfrau, nur ein "Fastviertausender". Besonders eindrucksvoll zeigt sich die vergletscherte N-Flanke von der Simplonstraße aus. Über die obere Westflanke und den NW-Gipfelgrat verläuft der Normalanstieg von der Weissmieshütte aus, der von den Experten als wenig schwierig eingewschätzt wird. Eine Überschreitung des benachbarten 4010 m hohen Lagginhorn sei bei guten Verhältnissen gleich im Anschluß möglich. Bei meinem jährlichen Besuch der Alpenflora im 3200m hoch gelegenen Hoh-Saas erfreue ich mich immer wieder an der Schönheit des Fletschhorns. Die Aufnahme, die mit der Olympus Camedia 5000 entstanden ist hat insofern einen gewissen zeitgeschichtlichen Wert, da es die Seilbahn vom Kreuzboden nach Hoh-Saas nach dem Neubau in dieser Form nicht mehr gibt.

Kommentare 10

  • Bergfee 30. Dezember 2006, 14:10

    Ich finde Deine Bergaufnahmen echt klasse.Wünsche Dir noch eine guten Rutsch ins Jahr 2007!
    LG Eva
  • Heinz Höra 20. Dezember 2006, 11:31

    Da kann ich nicht umhin, noch mal etwas dazu zu sagen. Wenn Du, Velten, so eine Begündung "..fehlen ihm doch nur wenige Meter .." für "..einer der schönsten ..." übernimmst, dann gibt es großen Dissenz in den Ansichten zwischen Dir und und mir. Und auch Patrick, Norbert, Fredy und Ralf sehen das offenbar wie ich. Bezeichnend ist andererseits, welche Zustimmung Du bei den Frauen findest.
    Und hier hast Du mal ein Bild von einem Berg, den ich mit zu den schönsten der Schweizer Alpen zähle, aber nur aus diesem Blickwinkel betrachtet
    Sei gegrüßt von Heinz
  • just a moment 20. Dezember 2006, 9:21

    Hallo Velten, für mich als totalen Laien auf diesem Gebiet und als "nicht mehr Wanderer" ist diese wunderschöne Aufnahme eine Augenweide.
    LG Petra
  • Velten Feurich 18. Dezember 2006, 6:21

    Hallo alle miteinander, als bescheidener Wanderer im hochalpinen Bereich muß ich mich natürlich auf die mir zur Verfügung stehende Literatur beziehen, wenn ich mich bemühe noch einige Erklärun gen zu geben. In diesem Fall war es der Gebietsführer Walliser Alpen vom Bergverlag Rother. Autor Michael Waeber. Dort steht wörtlich: "Als nördlichster der drei großen Gipfel der Weissmiesgruppe stellt dieser Berg eigendlich schon ein eigenes Massiv dar, besonders von der Simplonstraße bietet die vergletscherte N-Flanke eine großartige Schau. Das Fletschhorn wird gerne als einer der schönsten Schweizer 3000er bezeichnet,fehlen ihm zur magischen 4000er Grenze doch nur wenige Meter." Persönlich kenne ich das Fletschhorn nur vom Kreuzboden bzw. Hoh-Saas aus, wobei mir schon klar ist, daß wie beim Weismies von dort die höchsten Pun kte nicht sichtbar sein können.Für Eure rege Diskussion möchte ich Euch danken, regt sie doch sicher auch andere an, sich mit einem Gipfel zu beschäftigen, der nicht immer im Mittelpunkt steht.LG Velten
  • Karin Gregan 17. Dezember 2006, 23:29

    Die rote Seilbahnkabine ist das Tüpfelchen auf dem I.... wenn auch nicht genau über dem Gipfel, aber da macht nix. LG Karin
  • Ralf Schauer 17. Dezember 2006, 23:10

    Der schönste ists meiner Meinung nach nicht; da gibts andre schöere 3000er. Für mich ist z.B. einer davon der Mont Blanc de Cheilon und da gehörts dazu, dass man auch oben war. Wie Fredy sagt, geht der schönere und bessere Anstieg aufs Fletschhorn hier über den uns zugeneigten Grat.Da ists nicht schuttig, der Fels ist sogar stellenweise sehr gut, ich hatte meine wahre Freude daran.
    VG Ralf
  • Heinz Höra 17. Dezember 2006, 18:00

    Das Bild finde ich auch ganz toll gemacht. Auch die Wiedergabe in der fc wirkt. Aber wie bist Du denn auf diese Bezeichnung gekommen? Nicht mal von der Nordseite, wo es viel eindrucksvoller wirkt, käme ich auf so eine Bezeichnung. Und von der Simplonpassstraße kann man die vergletscherte N-Flanke gar nicht vollständig sehen, da der NO-Grat des Rauthorns den Rossbode überragt.Und von Egga oder von Simplon aus, wirkt sie, wie ich mich gerade anhand einiger Aufnahmen überzeugt habe, überhaupt nicht eindrucksvoll. Von weiter weg, kann es allerdings, wie dieses Bild zeigt,
    Walliser Alpen vom Bettmergrat
    Walliser Alpen vom Bettmergrat
    Heinz Höra
    fast mit den Viertausendern mithalten.
    Außerdem möchte ich Dich auf einen Flüchtigkeitsfehler im Bildtitel aufmerksam machen.
    Sei gegrüßt von Heinz
  • Fredy Haubenschmid 17. Dezember 2006, 16:24

    Tolles Bild, Velten, mit tadellos blauem Himmel!
    (hast du übrigens "meine" Steinböcke erhalten?)
    Und dass du dich nicht täuschen lässt vom nicht ganz Viertausender:
    Der Gipfel, den du auf deinem Bild siehst ist nicht P. 3993,
    sondern erst 3914 auf dem felsigen Grat,
    der sich über P.3984 zum Schneegipfel des Fletschhorns zieht
    und allemal der schönere Zustieg als der Normalweg über den stark ausgeaperten Gletscher ist!
    Den Fletschhorngipfel (wohl aber den Felsgipfel 3984) kann man nicht einmal auf meinem aus nördlicherer Position aufgenommenen Bild ganz erkennen:
    Wo ist denn da...
    Wo ist denn da...
    Fredy Haubenschmid

    lg Fredy
  • Norbert Siegel 17. Dezember 2006, 15:35

    Ein schönes Bild, aber ich schließe mich der Einschätzung von Patrick voll an. Der Fletschhorn-Normalweg ist im Aufstieg auch sehr schuttig und nicht so super prickelnd.
    Ich stehe da eher auf Pizzo Badile o.ä. Sachen.
    Aber über Geschmack läßt sich bekanntlich nicht streiten.
    Herzliche Grüße
    Norbert
  • Rolf Grundke 17. Dezember 2006, 13:27

    herlich eingefangen, auch das Geröllfeld im VG.Und deine Beschreibungen lassen einen gleich dort sein.

    lg rolf