Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Michael Leipold


Basic Mitglied, Wasungen

Magie der Gerichtseiche

Im Mittelalter glaubte man, die Alraune gedeihe besonders an den Stellen, wo die Erde mit dem Samen von Gehenkten durchtränkt wurde.
Wollte man eine Alraune ernten, so die Überlieferung, solle man auf keinen
Fall selbst Hand anlegen, sonst müsse man hernach sterben. Stattdessen
wurde die zu erntende Pflanze mittels eines Seiles mit dem Schwanz
eines armen Hundes verbunden, der, nachdem man ihn durch Antreiben
dazu brachte, die Wurzel aus der Erde zu reißen, natürlich jämmerlich
zugrunde ging!
(Die Alraune ist eine der magischsten Pflanzen aus der Familie der Nachtschattengewächse.)
Ich habe unter dieser Eiche leider keine gefunden.

Kommentare 15

Informationen

Sektion
Ordner Bäume
Klicks 904
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera ---
Objektiv ---
Blende 2.8
Belichtungszeit ---
Brennweite 36.0 mm
ISO 200