Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Egon Eisenring


Basic Mitglied, Henau

M104 - Ein Sombrero in 28 Mio. Lichtjahren Entfernung

Zum Objekt:
-----------------
M104 -auch bekannt als Sombrerogalaxie- liegt im Sternbild Jungfrau in scheinbarer Nähe zum Virgo-Galaxienhaufen. Mit einer Entfernung von 28 Millionen Lichtjahren ist sie uns allerdings um einiges näher als dieser und wird deshalb nicht als ein Mitglied von diesem angesehen. Die Helligkeit der Sombrerogalaxie beträgt 8m. Sie ist damit eine der scheinbar hellsten Galaxien am Nachthimmel und in jedem kleinen Teleskop auch visuell sichtbar. Die scheinbare Ausdehnung beträgt 9 Bogenminuten, was in etwa einem Viertel des Monddurchmessers entspricht. Der wahre Durchmesser beträgt etwa 70,000 Lichtjahre. Ihre Masse wird auf etwa 800 Milliarden Sonnenmassen geschätzt. Sie enthält damit etwa doppelt so viel wie die des Andromeda-Galaxie und rund dreimal mehr als unsere eigene Milchstraße. Ein wahrlich gewaltiges Sternensystem.

M104 besitzt zudem ein riesiges System an Kugelsternhaufen, von denen einige hundert in größeren Teleskopen sichtbar sind. Die Gesamtzahl wird auf über 2000 geschätzt und übersteigt damit bei weitem die Anzahl der Kugelsternhaufen unserer eigenen Galaxies.

M104 war übrigens die erste Galaxie, bei welcher die sogenannte Rotverschiebung im Lichtspektrum entdeckt wurde. Die Rotverschiebung der Galaxien ist die Basis für unsere Kenntnis, dass sich das Universum
immer mehr ausdehnt.

Fototechnische Daten:
-------------------------------
Ausschnitt aus Gesamtaufnahme. Ca. 1/3 der Gesamtaufnahme vewendet.

Belichtung: 8 Aufnahmen mit total 32min9sec Belichtungszeit. ISO800. ------
Equipment: Canon 20D an Skywatcher ED Pro 80/600 (f=600mm).------------
Nachführkontrolle manuell mit FK-Okular 10mm, beleuchtet an
Celestron 8"-Newton/f5. -----------------------------------------------------
Location: Hochalpgipfel (Schweiz), 1530 müM-------------------------------------
Date/Time: 15.04.2007, 00h30 - 01h35
Bearbeitung: Fitswork (Darkframe), Photoshop CS2, Neat Image
Bemerkung: Mit bestem Dank an meinen Astrokollegen Christian Rusch,---
der mir den Trip auf den Hochalpgipfel erst ermöglichte.---------

Kommentare 3

  • Sebastian Lyschik 21. Mai 2007, 5:33

    Schön erwischt! M104 steht ja nicht so hoch. Gut kann man schon das Staubband erkennen. Die will ich mir unbedingt auch mal vornehmen ... hach ... es gibt so viel zu tun und man hat so wenig Zeit ;-)

    LG Sebastian
  • Christian Rusch 20. Mai 2007, 21:33

    Hallo Egon
    wunderbar kommt Dein M104 rüber, feiner Helligkeitsverlauf und scharfe Abbildung des Staubbands und des Galaxienzentrums. Auch ist Dir der Übergang zum Himmelshintergrund wieder sehr gut gelungen.
    LG Christian
  • Josef Käser 20. Mai 2007, 20:34

    Hallo Egon
    Man merkt, es ist Frühling....und deshalb Galaxienzeit....
    Diese im Aussehen doch spezielle Galaxie hast du schön eingefangen!

    VG Sepp