Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Josef Käser


Basic Mitglied

M 27

Hantelnebel mit IDAS LPS P2


Zum Objekt:
Entfernung: Ca. 1000 Lichtjahre
Winkelausdehnung: Ca. 6 Bogenminuten (dies entspricht einer wirklichen Ausdehnung von ca. 2.5 Lichtjahren)
Helligkeit: 7.6 mag.
Zentralstern: Temperatur von ca. 85'000° K, Helligkeit 14 mag.
Alter: Ca. 48'000 Jahre.

Wenn Sterne alt werden, geht ihnen der der Wasserstoff als Energielieferant langsam aus. Der Stern sackt dann ein Stückweit in sich selbst zusammen. Dadurch wird das Zentrum stark erhitzt und es beginnt fast explosionsartig Helium zu verbrennen. Durch diese neue starke Strahlung wird die äussere Sternhülle weggeschleudert und ist auf dem Bild als „Nebel“ sichtbar


Zur Aufnahme:
Eine herrlich klare Nacht erlaubt wieder einmal ein Himmelsbild. Anfangs ist noch Mondlicht, welches jedoch bei den Vorbereitungen nicht stört, aber schon bald ist der Himmel tiefschwarz und die Milchstrasse zieht sich wunderbar strukturiert bis zum südlichen Horizont über den Himmel. Hab selten einen so klaren Himmel erlebt.

Erstmals verwende ich den Filter IDAS LPS PS2. Dieser filtert einerseits das künstliche Streulicht (an meinem Standort kaum vorhanden) anderseits aber auch den Airglow. Durch das ausfiltern des Himmelleuchtens lassen sich längere Belichtungszeiten mit realisieren, was dann zu tieferen Aufnahmen führen sollte.

Als relativ einfaches Objekt musste wieder mal der M27 herhalten. Die Nacht war halt nicht nur schön klar, sondern auch sommerlich warm. Das Zweite bekommt den Digitalkameras bekanntlich nicht so gut, deshalb wollte ich kein grenzwertiges Objekt belichten.

Zum Bild:
Datum: 19. – 20. 07.2010, 23:12- 3:57 Uhr
Ort: Weissenberge bei Matt, GL, 1250 m.ü.M.
Optik: Eigenbau - Newton, Lichtstärke 6.7
Öffnung, Brennweite: 306 x 2060 mm
Filter: IDAS LPS P2 Filter
Kamera: Canon EOS 20Da
Methode: mit Rauschunterdrückung (automatisch)
Bilder, Belichtungszeit: 10 Bilder, 7347 Sek. bei ASA 800 gesteuert mit Timer Software von P. Knappert
Nachführung ST4
Bearbeitung: DSS, Photoshop CS, Fitswork
Montierung: Eigenbau


Die einzelnen Belichtungszeiten lagen zwischen 10 und 15 Minuten.


Bei der Bearbeitung versuchte ich auch die feinsten Nebelausläufer noch sichtbar zu machen. Z.B. sind in Richtung 7 und 13 Uhr ausserhalb des eigentlichen Nebels noch Gaswolken zu sehen.

Frühere Bilder

Hantelnebel M 27
Hantelnebel M 27
Josef Käser

Der planetarische Nebel M 27 (Hantelnebel)
Der planetarische Nebel M 27 (Hantelnebel)
Josef Käser

Kommentare 19

  • fotoallrounderin 31. August 2010, 13:04

    unglaublich was da alles am himmel hängt.... und ein paparazzi, der solches in der entfernung von ca. 1000 lichtjahren aufnimmt...
    pic: keine einfache aufnahme - sehr interessant wie dieser nebel farblich aussieht. dreht er sich um sich selbst ? oder was sehe ich da für nebelabsätze ?
    lg rosalie
  • Gerlinde Gottschalk 15. August 2010, 10:57

    Gewaltig schön und beeindruckend, lg.Gerlinde.
  • Josef Käser 15. August 2010, 10:47

    Danke für die weiteren Anmerkungen!
    @Christian: Ja die BEA ist grenzwertig, aber nur so sind die abseits vom Nebel liegenden Gase sichtbar geworden.
    @Bernhard: Bin gespannt was du dann mal zur neueren Version meinst.
    @Ruth: Danke für deine stets motivierenden Texte zu meinen Bildern.
    @Sebastian: Die Möglichkeiten des Astrofotografen sind wie du richtig sagst enorm gestiegen. Das trägt natürlich wesentlich zum Reiz der Astrofotografie bei.
    @Hella H: Erschlagen möchte ich dich nicht, wenn es gefällt reicht es schon:-)
    @Peter: Freu mich über dienen Kommentar zum „nebligen Planeten“

    LG Sepp
  • casullpit 10. August 2010, 3:02

    Servus Josef,
    freut mich, wiedermal eine solch tiefe Aufnahme von Dir sehen zu dürfen!
    Die Strukturen auf die Du es angelegt hast, konntest Du klasse ausarbeiten!
    Beste Grüße in die Schweiz,
    Peter
  • Hella H. 9. August 2010, 22:24

    Unglaublich schön. Und die Masse von Sternen ringsum erschlägt mich geradezu.
  • Sebastian Lyschik 9. August 2010, 22:04

    Hallo Sepp,

    freut mich ausserordentlich auch mal wieder ein Astrofoto von dir zu erleben. Freut mich extrem was du da an Tiefe mobilisieren konntest. Ich kann mich an Zeiten erinnern, die noch gar nicht allzulange zurückliegen, wo man diese Shells überhaupt erstmal versuchte sichtbar zu machen in Amateuraufnahmen. Was ist da getrickst und invertiert worden.

    Für soviel Tiefe nimmt man doch auch gerne mal den ein oder anderen Nebeneffekt in Kauf. Im Gegensatz zur letzten Aufnahme hast du da nochmal deutlich mehr rausgekitzelt!

    LG Sebastian
  • Ruth U. 9. August 2010, 17:48

    Sehr eindrucksvoll, Sepp, ich bin wieder fasziniert von der Schönheit unseres Universums, nicht nur der Nebel mit seinen schönen Farben, auch die Vielzahl der Sterne begeistern mich, danke, dass Du uns daran teilhaben lässt und danke auch für die interessanten Informationen.
    LG Ruth
  • Bernhard F. 9. August 2010, 14:26

    servus josef,
    bin auch sehr angetan von der tiefe, die farben kommen sehr gut rüber.
    zu den sternen und den hintergrund wurde ja schon was gesagt, die neue bea bringt sicher einiges.
    freue mich drauf ;-)
    vg bernhard
  • Christian Rigel 8. August 2010, 22:44

    Hallo Sepp
    eine eindrückliche Aufnahme mit sehr schöner Tiefe !
    Die Bearbeitung hast Du sehr gut gemeistert, auch wenn Du an die Grenzen gegangen bist.
    Die zusätzlichen Aufnahmen werden sich sicher positiv auswirken, ich bin gespannt auf Dein Resultat.
    LG Christian
  • Josef Käser 8. August 2010, 22:01

    Vielen Dank für die Anmerkungen.
    Die Bilder zur obigen Aufnahme sind ausschliesslich durch den IDAS Filter gemacht. Eine gemischte Bearbeitung von zusätzlich 15 Bildern ohne Filter folgt demnächst.
    Grundsätzlich ist’s in der Bearbeitung wie erwähnt, darum gegangen alle Feinstrukturen hervorzuheben. Das Bild sieht deshalb etwas sehr hart aus

    @Bernd: Danke für die feinen Worte
    @Rudi: Mit Filter lässt sich etwas länger belichten ohne auszubrennen
    @Manfred: Schön wenn es dir gefällt.
    @Helmut: Klar doch, den Spiegel hab ich selber geschliffen und poliert und auch die ganze Apparatur zusammengebaut.
    @ Helmut W.: Danke für dein Kompliment, freut mich ganz besonders, dich wieder hier in fc lesen zu dürfen. Obwohl mich deine Gedanken zwischen den Zeile nachdenklich stimmen.
    @Peter: Dir einen ganz besonderen Dank für die konstruktiven Hinweise, ich hoffe das „gemischte“ Bild wird ästhetischer daherkommen.
    @ Bernhard: Danke für das Kompliment. Es freut mich, wenn die Beschreibung verständlich ist.
    @Katrin: Freut mich, wenn auch dich die Geheimnisse im Weltall begeistern.
    @Chicki: Ja im Urlaub lässt sich’s halt am besten nächtelang wachbleiben:-)

    LG Sepp

  • Chicki 8. August 2010, 18:18

    den urlaub genossen und nun wieder so eine klasse, informative aufnahme.
    lg moni
  • Katrin Bronsert 8. August 2010, 18:16

    Sehr informativ und ein interessanter Blick in die Tiefen des Weltalls. Immer wieder spannend.
    LG Katrin
  • Mayr Bernd 8. August 2010, 17:52

    Hallo Josef,
    überwältigende Aufnahme ist dir gelungen mit super Erklärung anbei.
    Lg Bernhard
  • Peter Knappert 8. August 2010, 17:02

    Hallo Sepp,
    Toll, dass Du mal wieder zum Astroschuss gekommen bist :-) Spass beiseite, die Aufnahme geht jetzt tiefer als Deine bisherigen im Bereich H-Alpha. Hier spielt der IDAS seine Fähigkeiten voll aus. Was jetzt leider noch ist, und das ist immer bei der Bearbeitung von Filteraufnahmen der Fall, ist der Hintergrund. Der ist jetzt Grün geworden. Das ist ein Problem dass ich auch kenne und zwar legt man bei der Bearbeitung die Beobachtung auf die H-alpha Teile und will die besonders bearbeiten. Dadurch übersieht man den Hintergrund. Ebenso gibt es jetzt leichte rote Höfe um hellere Sterne. Die kann man aber gut mit der Maskierung in CS bearbeiten. Aber alles in allem wieder mal ein gutes Ergebnis !
    Der Hantelnebel M27
    Der Hantelnebel M27
    Peter Knappert

    LG Peter

    Nachtrag: @Helmut, klasse geschriebene Anmerkung ! Wirklich vom philosophisch Feinsten !!!
  • Helmut - Winkel 8. August 2010, 14:53


    Hallo Sepp,

    Deine astrofotografische Arbeit,
    die Du uns hier präsentierst, ist
    ja wieder mal vom Allerfeinsten
    und zeigt sehr schön die Ge-
    samtausdehnung des Nebels.

    Und Dein informativer und lebendig
    geschriebener Text ist doch eine
    wunderbare Ergänzung, die den
    interessierten Betrachter mehr
    als nur befriedigt.

    Mit diesen für Dich wohlverdienten Lobes-
    worten melde ich mich nach einem länger-
    en Päuschen in der fotocommunity zurück...
    ...ich werde aber zukünftig nicht mehr s o
    aktiv sein, wie in den bisherigen vier Jahren...

    a u c h , weil sich immer öfter
    eine herzerfrischende Spontanität und
    eine kindliche Freude auszubreiten scheint....

    ...wobei der "Ernst des Lebens"merklich
    schwindet...zugleich aber immer deutlich-
    er und klarer seine rein spielerische Natur
    in Erscheinung tritt...:-)...

    ...mögen wir alle -
    Du und ich und jeder -
    im Herzen immer kristallklarer...
    transparenter... spielerischer werden...

    im tiefsten Grunde des Herzens sind
    wir es ja sowieso schon...immer...:-)

    ...möge all das verschwinden,
    was "wir" n i c h t sind,
    so dass nur noch gesehen wird,
    d a s, was "wir" wirklich s i n d.

    Das, was "wir" sind, ist das, was
    - u n e n d l i c h - e w i g - ist...

    ...Worte vermögen es sowieso
    n i c h t auszudrücken...

    Denn wer oder was vermag das
    U n e n d l i c h - E w i g e aus-
    drücken?!



    Doch vielleicht wird ja e r k a n n t ,

    dass der vollkommene Ausdruck und die

    einzige Antwort das L e b e n selbst ist...



    Herzliche Grüße,
    Helmut