Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Horst-Peter Traub


Basic Mitglied, Henstedt-Ulzburg

Luminanzmasken & Picture Postcard Workflow

Hier mal ein vorher-nachher Vergleich für eines meiner typischen Panoramen. Übrigens liegt die vermutete objektive Bildwahrheit in der Mitte zwischen den Bildern. Es war weder so bunt noch so trüb. Leider ist der Kontrastumfang bei einem Panorama oft so hoch, dass man mehrere Belichtungen anfertigen muss. Hier habe ich drei Belichtungen mit -2,0,+2 EV gemacht.

Um zu prüfen, ob der Aufwand von der Perspektive her überhaupt lohnt, stitche ich immer kurz die mittlere Belichtung. Das Ergebnis seht ihr oben.
Der Weg zur unteren Version dauert schon mal 2 Stunden.
Batchverarbeitung mit HDR-Tools bringts leider oft nicht recht, weil jedes Einzelbild des Panoramas lokal errechnet wird und dadurch die Unterschiede zu groß sind wenn man sie zusammensetzt. Egal welches Verfahren man nimmt, ein Bild ist immer dabei, welches dann nicht mehr passt, Halos hat oder einfach zu hell oder dunkel ist.

Hier die vollmanuelle Alternative:
Für jedes der Bild-Segmente lege ich die drei Belichtungen übereinander.
Nun kommt das Luminanzmaskenverfahren von Tony Kuyper ins Spiel:
http://goodlight.us/writing/tutorials.html
Eine Luminanzmaske ist eine Maske deren Durchlässigkeit abhängig von der Helligkeit ist. Man kann sie auf Tiefen, Lichter, Mitteltöne genau einschränken.
Oben liegt das dunkelste Bild, was den knackigen Himmel liefert. Das Bild wird mit einer schwarzen Maske ausgeblendet.
Mit einer Luminanzmaske für die Lichter erzeugt man eine Selektion und malt mit einem weißen Pinsel auf der Maske, so dass langsam die dunkle Version des Himmels erscheint. Vorteil: Extrem genau und ohne Halos steuerbar.
Das helle Bild ganz unten mit +2EV wird zunächst voll ausgeblendet, indem man eine weiße Maske auf das mittlere Bild legt. Nun erzeugt man eine Maske für die Tiefen und eine für die ganz tiefen Tiefen. Mit STRG und Klick auf die Tiefenmaske erzeugt man eine Auswahl und anschließend
zieht man die tiefen Tiefen mit STRG und Klick ab. Das Ergebnis ist eine Selektion für die Tiefen, welche die ganz dunklen Stellen aber auslässt und damit den Kontrast beibehält. Mit dieser Selektion malt man auf der weißen Maske mit schwarzer Farbe und blendet so langsam die gewünschten hellen Teile des Bildes durch.
Die Intensität der Pinsel sollte man nach Bedarf variieren.
Tony erläutert die Erstellung der Masken und das ganze Verfahren in einem ausführlichen Tutorial.

Die fertigen 7 Bilder habe ich anschließend gestitcht und dann mit dem Picture Postcard Workflow von Dan Margulis bearbeitet:
http://www.kelbytraining.com/instructors/dan-margulis.html
Dadurch kommt wieder mehr Kontrast und Farbe ins Bild.

Das Ergebnis in etwas größer und später dann doch noch etwas kontrastreicher abgedunkelt:

Kommentare 2

  • Drossel 1. Mai 2011, 21:54

    Danke für die hilfreiche Anleitung! Die Ergebnisse sprechen für sich.
  • torsten schmeling 24. April 2011, 22:02

    Sehr interessant. Deine Bilder sprechen für sich. Ich arbeite auch mit Luminazmasken nur das ich auf die Auswahlautomatiken von PS zurück greife und nicht mit dem Pinsel arbeite. Dafür sind meine Panos auch nicht so brilliant wie deine.
    Gruß apollo

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Digiart
Klicks 4.231
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 1