Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Christoph Beranek


Free Mitglied, Wiesbaden

Lumen superum

Unsere Sache ist es, den Funken des Lichts festzuhalten, der aus dem Leben überall da hervorbricht, wo die Ewigkeit die Zeit berührt.
Friedrich von Schiller

Kommentare 19

  • Ernst Lipps 7. Mai 2017, 13:57

    ... und es ward Licht
  • Ulla Holbein und Bolle 8. Januar 2017, 7:51

    Das Licht von oben kommt hier perfekt zur Geltung!
    Verbunden mit deinem Zitat eine gelungene Symbiose!
    Eine ganz fantastische und zugleich sehr spannende Arbeit!...
    Schönen Sonntag mit LG vom BOlleteam
  • Torsten Pregger 26. März 2015, 21:18

    die Kommentare habe ich gelesen, zu Deinem Bild, verbunden mit dem Zitat
    ...es ist nicht nur ihm gelungen ...
    Torsten
  • Bruni13 8. März 2015, 19:44

    wirklich spannend, dein bild!
    ich muß mir das noch eine weile anschauen :-)
    grüße bruni
  • ullika 28. Februar 2015, 13:49

    super bild und text! lg ullika
  • Arnd U. B. 22. Februar 2015, 12:30

    Eine feine Abstraktion...LG Arnd
  • Michael Fryges 4. Dezember 2014, 17:31

    Gelungene Arbeit........
    Super!

    LG
    Michael
  • Peter Krammer 24. November 2014, 21:51

    Ich denke nicht, dass Du das Objekt und das Licht so hindrapiert hast, Christoph .... ich glaube, Du hast es so gesehen, "wie es ist" .... und es dann so festgehalten.
    Das macht es einzigartig.
    Grüße von Peter
  • yogati 30. Oktober 2014, 18:50

    Staunen !!!

    Dort wo Ewigkeit die Zeit berührt.

    da empfängt die Kunst ihre Inspiration.


    Bai ati
  • ilsabeth 8. Oktober 2014, 15:28

    Schiller zu verstehen, gelingt mir gerade gar nicht.:-(
    Ich seh das alles sehr praktisch: Dein Foto vermittelt mir die Schönheit eines Augenblicks, den du gesehen hast, ja? Das geht ja nun schon eine Ewigkeit lang so. Seit vielen tausend Jahren zeigt einer dem anderen ein Stückchen Schönheit. Die Höhlenmaler in Nordspanien, die alten Ägypter, Griechen und Römer,... Immer sehen wir, was jemand anderes für wichtig genug gehalten hat, festgehalten zu werden.
    Jeder von uns webt ein Stückchen mit an der Ewigkeit...
    LG ilsabeth
  • Diana von Bohlen 8. Oktober 2014, 14:27

    eine spannende Aufnahme mit einem Text, der sie noch interessanter macht !

    +++

    LG Diana
  • B. Anton Werner 4. Oktober 2014, 8:59

    ... Deine Sache ist es Form Feeling und Licht passig zu verpixeln.
    Klappt!
    VG Anton
  • P.J. Scherer 18. September 2014, 7:05

    Ich finde den Versuch reizvoll, die Realität so abzubilden, als sei sie Abstraktion. So lässt sich Profanes künstlerisch erhöhen - mit der Folge, dadurch einen neuen ästhetisch bestimmten Kontext schaffen zu können.
    Beste Grüße, Peter
  • Alfi54 14. September 2014, 14:02

    ein Bild das die Phantasie anregt ... echt schön ... einen schönen Sonntag wünscht Dir Alf
  • Anita Niehaus 14. September 2014, 3:49

    Eine ganz besonders bemerkenswerte, anspruchsvolle Fotoarbeit, Christoph. Sehr gelungen finde ich die Komposition des Bildes. Zusammen mit dem Schiller-Zitat bildet sie eine wundervolle , denkwürdige Einheit.
    Mit lieben Grüssen,
    Anita

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Meine Fotos
Klicks 571
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 1000D
Objektiv Sigma 70-300mm f/4-5.6 [APO] DG Macro
Blende 11
Belichtungszeit 1/1000
Brennweite 300.0 mm
ISO 800

Gelobt von