Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?
. . . love parade 2010 - 21 tote - tunnel wurde zur todesfalle . . .

. . . love parade 2010 - 21 tote - tunnel wurde zur todesfalle . . .

Sabine Kuhn


Pro Mitglied, Herne

. . . love parade 2010 - 21 tote - tunnel wurde zur todesfalle . . .

Ich habe von dem fürchterlichen Unglück gerade erst gehört.
Es muss sich ereignet haben, als Jochen & ich gerade dort "raus" waren.
Mein jüngster Sohn Hendrik ist immer noch dort.
Ich kann ihn telefonisch nicht erreichen.

Dies ist eines der letzten Fotos, das ich heute in Duisburg "geschossen" habe -
von der erhöhten Pressetribüne im Norden des ehemaligen Güterbahnhofs aus.

Der WDR berichtete um 22:30 h in einer Sondersendung.


0:00 h TITEL GEÄNDERT
Inzwischen hat sich die Zahl der Todesopfer auf 17 erhöht,
dazu kommen ca. 40 Schwer- und 80 Verletzte ...

Die eingerichtete Hotline ist völlig überfordert, man wird "abgehängt".

Erneute Korrektur:
Die Anzahl der Todesopfer ist auf 19 gestiegen.
342 Menschen sind verletzt.

Erneute Korrektur, 26. Juli 2010:
Die Anzahl der Todesopfer hat sich auf 20 erhöht.
Ein weiterer Mensch ist seinen schweren Verletzungen erlegen.

Erneute Korrektur, 28. Juli 2010:
Die Anzahl der Todesopfer hat sich gestern auf 21 erhöht.
Wieder ist ein Mensch seinen schweren Verletzungen erlegen.

http://www.youtube.com/watch?v=Qn_jQicy7Y0

Kommentare 63

  • Armin Leitner 20. August 2010, 23:34

    Nur Trauer.
    Chaos, Geldgier, Macht, Gehabe....
    Echo aus der Politik.
    In inniger Verbundenheit mit den Angehörigen der Opfer.
    Warum ich ?
    Weil ich das in kleinerem Rahmen mit Vollidioten namens Headbangers aus München kenne.
    Drängen, schubbsen, umwerfen, ausrasten.
    Verantwortungslos gegenüber allen, die eigentlich nur die Musik hören wollen.
    Konzertagenturen kümmern sich einen Kram um Sicherheit, aber "Fotografieren verboten " !


  • Gabi Anna 16. August 2010, 22:42



    ich denke an dich...

    und an all die opfer..
    all die trauernden...



    von herzen eine umarmung
    gabi anna
  • Die Waldvenus 11. August 2010, 22:44

    ..immer noch unbegreiflich.
    LG Bärbel
  • Mysticdidge 1. August 2010, 15:35

    Was für ein Gewussel. Bin immer noch bestürzt, das es mal wieder passiert ist.
    Macht, Geldgier und Profit tötet Menschen.
    Ob sich das jemals ändert????????????
    Lg Peter
  • utgard loki 30. Juli 2010, 14:25

    *
    Ja mit dem Truck das ist Echt Krass....
    Ich drücke deinem Sohn und allen die da mehr oder weniger unbeschadet rausgekommen die Daumen, dass ihr Glück das ganze Leben anhält!!!!!!!!



    Gruß
    Loki
  • Sabine Kuhn 30. Juli 2010, 10:46

    ... das mit dem Truck hast Du sehr gut erkannt, Arnulf!
    Ja, ich habe dieses Photo mit aus diesem Grund gewählt ...
    Danke,
    Sabine
  • Jepessen 30. Juli 2010, 10:23

    Wie beängstigend der schwarze Truck doch jetzt auf mich wirkt, besonders eben wegen der Beschriftung "Tunnel". Selbst die Fadenkreuze erinnern an die Siemenssterne und Graukarten die zwei Tage später von den Kameraassistenten vor den Liveübertragung vor die Kameras gehalten wurden.

    Liebe Grüße
    Arnulf
  • Sabine Kuhn 30. Juli 2010, 10:07

    @ Liebe weitere Anmerkende, herzlichen Dank!
    Ich habe Eure in Worte gefassten Gefanken zu diesem Unfassbaren Wort für Wort gelesen und achte das Mitgefühl derer, die wir persönlich kennen oder auch nicht, auch meinem Sohn Hendrik und mir gegenüber.

    Es war eine fürchterliche und verzweifelte Nacht des Wartens und der Ungewissheit für mich wie für unzählige andere Eltern, deren Kinder auf der Love Parade in Duisburg waren, und die wir aufgrund eines nicht (mehr) funktionierenden Handynetzes nicht erreichen konnten. Es waren Stunden voller Angst um das eigene Kind, die ich nie vergessen werde, und sehr froh darum war und bin, hier darüber mit anderen sprechen zu können. Menschen verarbeiten Situationen unterschiedlich. Mir tat es gut zu fühlen, dass Ihr mit uns, mit mir seid. DANKE.

    Ich musste mir in den vergangenen Tagen erst einmal Zeit für meinen Sohn Hendrik und für mich selbst nehmen, das ansatzweise zu verarbeiten. Und habe mich mit den Bildern und Texten, die dazu hier in der fc eingestellt sind, auseinander gesetzt. Das Entsetzen über 21 Tote und rd. 500 körperlich Verletzte durch die Panik im Todestunnel ist gross. Leider wurden und werden - oftmals viel zu schnell und voreilig in meinen Augen, ohne den komplexen, gesamten Sachverhalt zu kennen und würdigen zu können - massiv geäusserte Forderungen nach Sühne laut: wer trägt Schuld, wer muss gehen, wer gehört bestraft?? Das öffentliche Verhalten der am Genehmigungsverfahren und der Durchführung der Love Parade Beteiligten - des Veranstalters Lopavent, der Duisburger Verwaltungsspitze, des Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland - ist höchstnotpeinlich und von gegenseitigen Schuldzuschiebungen geprägt. Immer mehr Fakten werden aufgedeckt, die den Aussagen und Angaben der Beteiligten widersprechen. Sie sollen aus Prestigegehabe heraus und Profitgier unrechtmässig gehandelt haben. Demonstranten fordern seit Tagen unmissverständlich den sofortigen Rücktritt des OBs; der will dies aber nicht, und bis heute ist den vom Unglück Betroffenen - in welcher Weise auch immer - nicht ein Wort der Entschuldigung entgegen gebracht worden.

    Die Berichterstattungen in den Medien, die mit diesem traurigen Unglück ihre Seiten in dieser Sauren-Gurken-Zeit füllen, sind teils verwirrend, teils widersprüchlich, teils seifenopernmässig aufbereitet; es zählen Einschaltquoten und Auflage. Wie ich hörte, haben den deutschen Presserat etliche Beschwerden erreicht, wie mit diesem Geschehen öffentlich in der Berichterstattung umgegangen wird. Nicht wir ermitteln sachkundig, sondern eine dafür zuständige Staatsanwaltschaft. Es kann nicht unsere Anliegen und Ziel sein, Menschen in dieser Sache, die an Entscheidungsprozessen beteilt waren, hier in der fc öffentlich zu diffamieren und massiv vorzuverurteilen, sondern es ist Aufgabe eines Gerichtes den/die Schuldigen nachweislich zu ermitteln und zu bestrafen. In Deutschland wie in anderen demokratisch regierten Staaten gilt der Grundsatz der Unschuldsvermutung so lange, bis ein Angeklagter rechtskräftig wegen seines schuldhaften Handelns oder Unterlassens dafür verurteilt ist - ein rechtsstaatliches Prinzip, an das ich einige erinnern möchte, die sich mit ihrer hier öffentlich verbreiteten Meinung hart an der Grenze zu Verletzungen von Gesetzen nach dem StGB bewegen. Ich begrüsse die freie Meinungsäusserung, die durch das Grundgesetz geschützt ist, klar, aber bitteschön inhaltlich reflektiert, basierend auf Wissen, und immer innerhalb rechtlicher Grenzen. Nur mal als Hinweis: die üble Nachrede und Verleumdung gegen eine Person des politischen Lebens wird strafrechtlich mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren geahndet.
    Die in der Berichterstattung tätigen Kolleginnen und Kollegen möchte ich daran erinnern, dass es so etwas wie einen Ehrenkodex gibt, den wir uns verpflichtet haben zu achten.

    Zurzeit ist die Zeit der Trauer und des Abschiednehmens. Wir versuchen dieses unfassbare Unglück zu begreifen, wir fangen an es in uns langsam zu verarbeiten. Wir teilen dies mit den Hinterbliebenen und Freunden der Opfer, mit den vielen Menschen, die im Tunnel und direkt dem Geschehen unausweichbar ausgesetzt waren, die zum Teil auch körperlich schwer verletzt wurden, mit den Menschen, die um ihre Angehörigen bangten (so wie ich), mit jenen beteiligten, die in Panik gerieten, und nur ihr eigenes Leben retten wollten, als sie andere Menschen erdrückten, über sie hinwegliefen und töteten, und nicht zuletzt auch mit jenen, die nun mit ihren Fehlern fertig werden müssen, als sie die Veranstaltung planten und durchführten/durchführen liessen.
    Viele von ihnen wollen und werden an dem für morgen geplanten Gedenkgottesdienst in Duisburg teilnehmen; die Kirche bietet gerade einmal 600 Personen Platz. Ich hoffe inständig, dass es morgen eine funktionierende Organiation und Planung gibt, die Menschenströme in Duisburg zu lenken - beim Trauermarsch für die Tunnelopfer der Love Parade.

    Sabine
  • MarS-Photo 28. Juli 2010, 23:03

    *

  • Lichtspielereien 27. Juli 2010, 23:00

    Oh Gott Sabine,
    das muss für Euch extrem schlimm gewesen sein, auch die Angst um Euren Sohn.
    Ich kenne Euch zwar nicht pers. aber ich bin froh, er ist wieder zu Hause und Euch nichts passiert.
    Ich kann es auch jetzt noch nicht wirklich fassen, was dort abgelaufen ist.
    Ganz liebe Grüße
    Verena
  • Gü Schmitz 27. Juli 2010, 22:23

    *
  • Else Seife 27. Juli 2010, 21:06

    *

    Ich habe früher in Berlin gewohnt, und bin auch zur LoveParade gegangen. Es war immer voll, 1 Mio Menschen, aber es ging da für meine Begriffe noch gesittet ab, zumindest wurden wir nicht wie Vieh das zur Schlachtbank geführt wird, durch einen engen Tunnel geschleust.
    Für jede noch so kleine Dorf-Disco gibt es einen riesigen Katalog an Vorschrifften, die man erfüllen muß.
    Ich verstehe nicht was da in Duisburg passiert ist!

    GglG Else
  • Ines82 27. Juli 2010, 20:16

    Ich bin froh, dass dein Sohn das Unglück heil überstanden hat!
    Mir tun die Opfer und die Angehörigen furchtbar leid...sowas hätte niemals passieren dürfen...

    LG Ines
  • Petra H... 27. Juli 2010, 14:56

    *
  • Erich Biebricher 27. Juli 2010, 13:27

    *
  • Elisabeth Schiess 27. Juli 2010, 11:04

    Sabine, ich bin froh um Hendrik,
    die Tragödie habe ich so nach und nach verfolgt in der Zeitung und im Fernsehen.
    Mich würde niemand an einen solchen Ort bringen, ich fürchte Massenveranstaltungen, grade, weil immer wieder Panik aufkommen kann. Ich habe das als Jugendliche einmal an der Basler Fasnacht erlebt, fast wäre ich zu Boden gedrückt worden, hätte mich nicht jemand gestützt. Und dann an einem Fussballspiel, auch da hatte ich starke Hände neben mir,
    seitdem meide ich solche Orte.
    Mögen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, auch wenn damit nichts ungeschehen gemacht werden kann!
    Lieben Gruss
    Elisabeth
  • Selbst.Auslöser 27. Juli 2010, 10:55

    @ Sabine Kuhn:

    Nur noch mal kurz zu den Besucherzahlen. Ich hoffe sehr, wir erfahren die richtige Zahl noch. Es muß möglich sein anhand der Luftaufnahmen mittels Zählung bestimmter Teilbereiche und anschließender Hochrechnung genaueres zu ermitteln.

    Die Angaben der Bahn bezweifle ich. Wie soll die Zahl gemessen worden sein ? Anhand der Fahrkarten ? Heben alle brav bezahlt ? Was ist mit Monats- und Mehrfachkarten etc. ?

    Darüberhinaus sind etliche Besucher mit Bussen, Straßenbahnen, Reisebussen, Pkw und, so wie ich per Rad, oder aus näheren Umfeld zu Fuss angereist.

    Ich halte die genaue Besucherzahl für äußerst wichtig. Gestern schon gab es die Aussage, es wären "nur" 350.000 Menschen vor Ort gewesen. Keiner kann die Zahl schätzen, aber ich glaube nicht daran. Die vergangenen Love Parades hätten deutlich mehr Besucher und man war ja auch im Vorfeld von 1 Mio. ausgegangen...

    Ich bin zutiefst betroffen über die Ereignisse in unserer Stadt und hoffe das jetzt schnell aufgeklärt und Verantwortung übernommen wird und nicht ein Verfahren beginnt, welches sich über Jahre hinzieht und die wirklich Verantwortlichen das "nur aussitzen müssen".

    Uli
  • Sabine Kuhn 27. Juli 2010, 10:17

    @@ Allen weiteren fclerInnen, die hier etwas geschrieben oder
    aber ein Sternchen hinterlassen haben, sage ich ebenfalls ganz
    herzlichen Dank ... für ihre Anteilnahme, für ihre Zeichen
    der Betroffenheit zu diesem fürchterlichen und unzählige Menschen
    sprachlos machenden Unglück weltweit sowie die nun aktuellen
    Reaktionen der in der Verantwortung Stehenden dazu.
    Ich kann gut nachvollziehen, dass sich bei vielen, bei ganz vielen
    die Wut mehrt ...

    MARCO: Was bitte möchtest Du mir mir dieser Adresse sagen???

    KAY: Ja, und dann will es keiner gewesen sein ...
    Bitter, bitter ist das. Wie recht Du doch mit Deinen Worten hast!!! ...
    Prestige, Macht und klingende Münze!!!, denn nach all dem,
    was ich gestern aktuell dazu im WDR-Fernsehen sah, bleibt ja
    auch ein bislang nicht näher benannter Betrag fürs Duisburger
    Stadtsäckel übrig. Wäre es nicht moralisch wie ethisch angezeigt,
    diesen - oder zumindest einen Teil davon - als Soforthilfe den
    Hinterbliebenen zu geben??? Vielleicht bedürfen sie sogar
    finanzieller Unterstützung, sind auch diesbzgl. in Nöten ... wer prüft
    das???, auch wenn dies nur ein Tropfen auf den heissen Stein
    ihrer Trauer sein kann ...

    Ich erachte es für äusserst schwierig, sowohl die zu erwartenden Besucher wie auch die tatsächliche Anzahl der Menschen
    vor Ort in Zahlen zu benennen; irgendwo zwischen 105.000 (Angabe der DB zu den beförderten Personen) und 1,4 Mio. (Angaben des Veranstalters). Anhand des vorliegenden Bildmaterials sollte es allerdings möglich sein, diese mal auf einen konkreteren Nenner zu bringen! Ebenso die Zahlen, wie viele Menschen Platz auf dem Areal hatten; 500.000 wurde korrigiert zu 250.000, oder sind es doch 350.000???
    Ebenso hätte erkannt werden müssen, denke ich, dass sich die Raver zahlenmässig sehr unterschiedlich
    auf dem Platz verteilen.

    Ein weiterer wichtiger Aspekt dazu wird m. E. völlig ausser Acht gelassen:
    Es stimmt ganz einfach nicht, dass der Zugang/Ausgang zum Gelände nur über diesen Tunnel (sowie weitere, holperige, wegelose Notausgänge) möglich ist.
    Es gibt einen weiteren, ganz normalen Strassenzugang/-ausgang im Norden des ehemaligen Güterbahnhofs (nördlich AK-Bühne/-Platz).
    Dieser war allerdings den VertreterInnen der Medien sowie den VIPs vorbehalten (und über diesen sind Jochen und ich auf das wie von dem Gelände gelangt).
    Die permanenten Kontrollen dort (trotz ausgestellter Presse-Card) empfand ich sowohl als überflüssig, ja schon fast schikanös.
    Und Ordner gab es dort ohne Ende. (Solche, die sich selbst sehr wichtig nahmen.)
    Warum wurde hier nicht der (allgemeine) Ausgang für die Besucher eingerichtet???
    Das frage ich mich immer wieder.
    Im Besonderen vor dem Hintergrund, dass die fatal enge Nadelöhr-Situation an der Karl-Lehr-Straße im Süden bekannt war.

    Und noch ein Punkt bewegt mich sehr: die "offizielle" Platzabnahme. (Ich kenne so etwas von Grossveranstaltungen wie bspw. einer Kirmes.)
    Sie kann - zeitlich gesehen - eigentlich nur kurz vor Beginn der Veranstaltung erfolgt sein. Gab es so etwas in Duisburg???
    Und wenn ja: Existiert darüber ein Protokoll???
    Und falls wiederum ja: Wer hat dies unterschrieben, mit welcher Handlungsbefugnis und für wen???

    All meine Fragen und Überlegungen ändern an einem Punkt nichts: den eingetretenen Ereignissen, der Tatsache, dass nun
    20 Menschen tot sind, 432 körperlich und in die tausende gehende seelisch verletzt wurden.

    Sabine
  • Kay Holtmann 27. Juli 2010, 1:00

    20 tote...
    und keiner will schuld haben...
    mich beschäftigt das, da sich ja doch immer mehr herausstellt das hier wohl prestige die hauptrolle spielte... nach den vielen berichten die ich bisher gesehen und gelesen habe... grenzt das ganze schon an fahrlässigkeit... der schlimmste fehler der hier begangen worden ist scheint mir die vernachlässigung der zu erwartenden besucherzahlen zu sein... und das im pott... wo eines stadt in die andere nahtlos übergeht...
    lg kay
  • Mysticdidge 26. Juli 2010, 20:33

    *
  • Selbst.Auslöser 26. Juli 2010, 19:42

    *
  • Bernd Carell 26. Juli 2010, 16:21

    *