Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Tiefenrausch


Free Mitglied, Flagranti

Lourdes Grotte Hirrlingen

Warum stehen da zwei gleiche Bilder nebeneinander ?
Sie sehen hier ein Stereobild. Wenn Sie die beiden Bilder in rechter Weise betrachten, können Sie die 3. Dimension sehen.
Anleitungen zum Stereokreuzblick finden Sie hier:

Kreuzblick erlernen und Stereos betrachten - OHNE Schielen
Kreuzblick erlernen und Stereos betrachten - OHNE Schielen
Ralf Fackiner

Und hier
Stereos im Kreuzblick sehen - Anleitung UND Links
Stereos im Kreuzblick sehen - Anleitung UND Links
Ralf Fackiner

Und hier
Anleitung zum Betrachten von Kreuzblick-3D-Bildern
Anleitung zum Betrachten von Kreuzblick-3D-Bildern
Ro Land




Diese Lourdes Grotte fand ich in der Hirrlinger Pfarrkirche.
Daß ich sie euch zeige liegt am Raumeindruck und der verrückten Mischlichtbeleuchtung.




Eine kleine Story gefällig ?
Es gibt - ich weiß nicht wie viele - zigtausende Nachbildungen der Grotte von Lourdes in der ganzen Welt. Irgendetwas muß die Menschen schon sehr bewegt haben dass sie diese Mühe auf sich genommen haben um so was nachzustellen .
Was man hier so romantisch verklärt dargestellt sieht, das war 1858 die Müllkippe des französischen Städtchens Lourdes.
Bernadette die Asthmakranke Tochter des arbeitslosen total verarmten Müllers Soubirou sah dort inmitten des Abfalls den eine kleine verschlafene Stadt mit Krankenhaus so produziert eine – wie sie sagte - wunderschöne Frau.
Sie redete nicht viel sondern betete vor allem mit dem Kind.
Als sie auf Geheiß der Frau (später als schon viele Menschen auf die Vorgänge dort aufmerksam geworden waren) sich in der Quelle waschen sollte war da gar keine Quelle also wollte sie zum nahe gelegenen Fluß laufen um dem Wunsch nachzukommen – aber nein das meinte die Frau nicht. So fing sie an im Sand in der Grotte zu graben. Als in diesem Moment in der entstandenen Grube das Wasser zu fließen begann tat sie es doch und wusch sich – unter dem Spott der Menschen - mit dem schlammigen Schmutz - sie sollte auch von der Quell trinken aber da da nur Schlamm war schluckte sie im Gehorsam gegenüber der Dame einen Schlammklumpen hinunter. Schließlich sollte sie noch von den Kräutern essen – da wuchs aber nur Unkraut – sie tat es – worauf sie von vielen Anwesenden für verrückt gehalten wurde. Die Erscheinung der Frau hatte nur sie selbst gesehen.
Nahestehende Menschen berichteten jedoch über bemerkenswerte Veränderungen an Ihr während der Erscheinungen.
Fakt war – da war jetzt plötzlich eine immer kräftiger sprudelnde Quelle, die vorher nicht da war und:
Es ereigneten sich mehrere spektakuläre Heilungen.
Bis heute sind es mehrere Tausend Heilungen über die in Lourdes genauestens Buch geführt wird. Von diesen Tausenden Heilungen wurden die meisten von einem Gremium welches vor allem auch aus mehreren Ärzten besteht untersucht.Von den vielen Heilungsberichten wurden wohl einige hundert als medizinisch unerklärlich eingestuft, Als Wunder hat die Kirche davon nur 67 anerkannt - da die angelegten Masstäbe hier nochmals verschärft sind. Das heißt aber nicht gleichzeitig dass die Heilungsberichte die nicht hieb und stichfest beweisbar waren nicht echt sein müssen – sie wurden nur nicht als bewiesen wunderbar und unerklärlich eingestuft.
Ich hatte das Glück eine Fernsehsendung zu sehen wo mehrere anerkannt geheilte Personen über Ihre Heilung berichteten.
Dabei ist mir etwas aufgefallen, das hatten alle diese Berichte gemeinsam.
Diese Schwerkranken und verzweifelten Menschen von denen einige dem Tod näher waren als dem Leben haben unmittelbar vor Ihrer Heilung innerlich aufgegeben und sich aber selbst mit ihrem ganzen Leben Gott anvertraut. Es war so eine Art Akt der letzten Selbstaufgabe – der auch von den letzten Worten Jesu am Kreuz überliefert ist: „Vater in Deine Hände befehle ich meinen Geist“.
In der gleichen Sendung wurde dann auch noch von anderen Spontanheilungen berichtet die eigentlich nicht direkt mit dem Glauben was zu tun haben da fiel mir das auch auf – die Geheilten haben sich innerlich fallen gelassen. Sie haben auf irgendeine Art und Weise losgelassen und berichteten schier unglaubliche Geschichten.
Ich will mit dieser Geschichte nicht erreichen dass alle Schwerstkranken siegessicher mit wehenden Fahnen nach Lourdes aufbrechen. Dazu sind die Heilungsberichte im Vergleich zu den riesigen Menschenmassen die nach Lourdes pilgern viel zu selten. Aber ich will Hoffnung machen. Es gibt anscheinend eine Macht die größer ist als alles Leid was einem auf dieser Welt widerfahren kann – ich jedenfalls glaube daran.

Inzwischen war ich auch selbst in Lourdes. Ich habe zwar keine wunderbare Heilung erlebt - aber es geschehen auch Wunder in den Herzen der Menschen - möglicherweise sind das die Größeren und notwendigeren.
Servus vom Werner

Kommentare 10

  • Jo Kurz 12. November 2007, 22:34

    toll mit den vielen ebenen...
    faszinierend, wie alle deine stereos!
    gruss jo
  • Tiefenrausch 7. November 2007, 20:45

    nochmal was von mir selbst zum Bild...
    Ich habe eine sehr informative und sachlich gehaltene Seite gefunden zu den Heilungen in Lourdes:
    http://www.lourdes-france.org/index.php?goto_centre=ru&contexte=de&id=1173&id_rubrique=1173
    und es waren immerhin 66 anerkannte Heilungswunder.
    Servus vom Werner
  • Christine von Göttersdorf 3. November 2007, 20:16

    Lieber Werner,
    du hast ja so recht.
    LG
    Christine
  • Tiefenrausch 27. Oktober 2007, 1:02

    Danke für die freundlichen Anmerkungen!
    @Silke Ja ich finde es auch eigenartig das mit der "Selbstaufgabe" aber das war ja nur die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist die totale Hinwendung an Gott gewesen - ich kann es nicht besser ausdrücken. Einer der Geheilten betete in etwa sinngemäß: Vater Du hast mir das Leben gegeben - wenn Du es jetzt wieder von mir nehmen willst dann ist es recht wenn Du es mir wieder schenken willst danke ich Dir auch dafür. Er hatte Multiple Sklerose im Endstadium. (Ich hatte als Bub erlebt wie der Vater meines besten Freundes an dieser schrecklichen und heimtückischen Krankheit gestorben ist) - Da hörte er eine Antwort in seinem Inneren, so etwas wie eine Stimme Wenn Du willst kannst Du aufstehen. Gleichzeitig spürte er zuerst ein eiskaltes Frösteln das durch seinen Körper ging und darauf eine wohlige Wärme. Du merkst schon wie schwer das nachzuerzählen ist wenn man es nicht selbst erlebt hat. Du hast aber recht - es ist eine völlig andere Haltung als das was man so in Tages-blättern und Regenbogenpresse zu diesem Thema so liest.
    Da geht es mehr um verbissenes Kämpfen und Durchhalten und nicht den Mut verlieren. Hier aber geht es - so scheint es mir jedenfalls - im Innersten um Annehmen, Akzeptieren, sich in das Unvermeidliche Fügen, aber auch um vertrauensvolle Hinwendung zu Gott, um eine Bitte.
    Dennoch muß man einfach begreifen, daß die Heilung keine automatisch erfolgende Antwort auf die richtige Haltung ist - es ist eher die liebende Antwort eines souverän handelnden Wesens die aber auch anders erfolgen kann als erwartet, jedoch nie lieblos.
    Also die Heilung erfolgte nicht weil da jemand alles richtig gemacht hatte.

    @ Angela
    Nein, nein das ist kein DRI ich habe es als Cha, cha gemacht mit Auflegen und dachte mir noch im Moment der Aufnahme: Ganz schön kitschig. Als ich aber die Teilbilder montiert hatte gefiel mir die schöne Raumwirkung und die verrückte Lichtstimmung so gut daß ich es eingestellt habe.

    @ Ekkehard "gruftig" sollte es eigentlich nicht wirken auch nicht unheimlich sondern im Gegenteil freundlich - so hatte ich es auch empfunden. Aber es freut mich daß es Dir trotzdem gefallen hat.

    @Erich - die Daten sind unspektakulär lt. Exif
    1/13s, Blende 2,8, ISO 800, 7mm Brennweite, kein Blitz.
    Der Weißabgleich erfolgte auf das Kunstlicht des Scheinwerfers der oben in der Decke verdeckt montiert war. Der blaue Lichtschimmer war gedämpftes Tageslicht von hinten. Tja und die Kerzen sorgten in dem ganzen Durcheinander für die warme Beleuchtung im Vordergrund. Obwohl ich satte Farben liebe: Das hier ist glaube ich nicht künstlich gesättigt (bin mir aber nicht mehr ganz sicher).
    Eigentlich war ich in dieser Kirche wegen einer ganz anderen Attraktion: Die legen da zum Erntedankfest immer ein traumhaft schönes Bild nur aus Samenkörnern und getrockneten Blütenblättern. Das ist jedesmal ein wirklich sehenswertes Kunstwerk und hier in der Gegend weithin bekannt.
    Leider fand ich nicht den richtigen Dreh um ein Stereomotiv draus zu gewinnen so mußte die Grotte herhalten :-).

    Servus vom Werner
  • Erich Fluck 25. Oktober 2007, 21:33

    Wunderbares Stereo, Klasse Farben.
    Mich würden die Aufnahmedaten Interessieren.

    Gruß Erich
  • Ekkehard von Weiher 25. Oktober 2007, 18:58


    Ganz phantastisch,
    traumhafter 3D Effekt,
    super geeignetes Motiv,

    Versuchs doch auch mal dunkler,
    für mehr gruftige Grottenatmosphäre!

    Sehr schöne Arbeit! - Danke dafür!

    LG Ekkehard
  • Silke Haaf 25. Oktober 2007, 14:14

    Vielleicht kann ja auch Deine Aufnahme den Heilungseffekt zu uns weitertragen?!?!
    Schade finde ich, dass den unglaublichen Ereignissen eine innere "Aufgabe" vorausgeht.

    Die Lichtstimmung gefällt mir besonders! Knickspiegel?

    Danke für die ausführliche Geschichte!
    Gruß von Silke
  • Angela .M. 25. Oktober 2007, 7:51

    Gutes Licht und besonders schöner Stereoeffekt.
    Ist das ein DRI?
    lg Angela
  • Sonja Haase 25. Oktober 2007, 7:09

    Interessante Geschichte zu dem schönen 2-er Bild. Viele Grüße, Sonja.
  • Anoli 25. Oktober 2007, 0:50

    Bei so einem Motiv ganz besonders beeindruckend!!
    LG Ilona