Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

L.O. Michaelis


Pro Mitglied, Essen

Lorena Bobbit...

... gab diesem schaurigen Lebewesen ihren Namen.
Die Bobbit-Würmer (Eunice aphroditois) sind mit das Bizzarste, was die Unterwasser-Welt zu bieten hat.
Sie werden bis zu 3m lang, dabei bis zu 10cm dick und leben oft an die 100 Jahre!
Erst nachts kommen sie aus ihren Höhlen im lockeren Sand der Lembeh Strait heraus, bis dahin halten sie sich dort verborgen.
Furchterregend sind die ausklappbaren Kiefer (Mandibeln) mit ihren gezackten Greifern, die an ein mittelalterliches Folterinstrument erinnern.
Befindet sich ein Lebewesen über ihrem Kopf, hat es kaum noch eine realistische Chance. Die Bobbits registrieren Beute durch ihren stark ausgeprägten Geruchssinn, bemerken aber auch kleinste Bewegungen durch ihre Sensoren. Dann schlagen sie sofort erbarmungslos zu und reißen das Opfer mit enormer Wucht in den Sand, um es dort zu verspeisen.
Kein Wunder, dass sie vielen Science-Fiction-Monstern Pate standen, etwa den Sandwürmern im Film "Der Wüstenplanet".
Zurück zu Lorena: Die Amerikanerin schnitt 1993 ihrem Mann John des nachts den Penis ab und warf ihn aus dem Fenster. Da eine Zeit lang angenommen wurde, dass Bobbit-Würmer-Weibchen auch den Männchen nach der Paarung ihr bestes Stück rauben und auffressen sollen (!), haben Biologen dem Tier den Namen "Bobbit" verliehen.
Kleiner Trost: anders als bei John Bobbit, wachsen die Fortpflanzungsinstrumente bei den Würmern wieder nach!!!
Aber auch John hatte Glück. Da sein bestes Teil rasch wiedergefunden wurde, konnte es wieder angenäht werden...

Aufgenommen bei einem Nacht-TG in der Lembeh Strait, Nordsulawesi, Indonesien.
Kamera: DX-1G

Gehörnte Hummelgarnele 2
Gehörnte Hummelgarnele 2
L.O. Michaelis

Zebra Mantis 2
Zebra Mantis 2
L.O. Michaelis

"The" little green shrimp
"The" little green shrimp
L.O. Michaelis

Bigeye
Bigeye
L.O. Michaelis

Kommentare 17

  • Roland Sax 12. Februar 2013, 17:31

    ja den Teufel würd ich auch gerne mal in voller Pracht ablichten, sehr schön geworden.
    lg roli
  • Sven Hewecker 12. Februar 2013, 7:28

    ... diese Tierchen sind schon sehr skurril ....;o))
    Die Geschichte der Namensgebung kannte ich schon, solch´ einen Wurm habe ich noch nicht vor der Linse gehabt. Letztens kam auf N24 ein Bericht über die Lembeh Strait, da wurde gezeigt, wie so ein Wurm aus seinem Loch schießt und seine Beute packt- das war schon sehr eindrücklich....
    Du hast den sichtbaren Teil vom Tier gekonnt eingefangen und die technische Ausarbeitung wirkt gelungen auf den Betrachter.... so richtig schön, ist der Wurm aber auch nicht, oder ????
    Na ja, Schönheit liegt ja auch bekanntlich im Auge des Betrachters ;o))
    Gute Doku und ein ordentlicher Textbeitrag.
    LG aus HH
    SVEN
  • JochenZ 9. Februar 2013, 23:18

    Gott sei dank ist die handwerkliche Ausführung Deiner Aufnahme das Gegenteil zu der gruseligen Doku.
    Viele Grüße Jochen
  • Christa 747 NMI 9. Februar 2013, 18:14

    Mein erster Gedanke war: die Arme der Medusa. Und dann deine Erklärung. Unglaublich schaurig...
    Also doch nicht nackt-tauchen, zumindest nicht nachts :-)))
    Danke für das Foto und die Erklärung
    Lieber Gruss Christa
  • Reinhard Arndt 9. Februar 2013, 0:53

    Spannende Doku in guter Qualität abgelichtet.
    LG
    Reinhard
  • Peter Bublitz 8. Februar 2013, 21:20

    Gut gesehen und umgesetzt. Feines Licht und einwandfreie Schärfe.

    Grüsse aus Lauf
    Peter
  • Karlheinz Grosch 8. Februar 2013, 19:54

    schön das Du die Bobbits in der Lembeh Strait angetroffen hast und so dieses skurrile Wesen zeigen kannst. Sicher sind die Würmer in der Strait noch nicht so ganz ausgewachsen (hatte sie mit ca. 3-4cm Durchmesser in Erinnerung) und die Taucher müssen sich erst in einigen Jahren gedanken machen.
    Klasse auch Deine vielen Informationen über den Horror-Star.
    Gruss
    Kalle
  • Conny Müller 8. Februar 2013, 11:09

    Das sind ja HorrorSzenarien, dass Ihr Männer aber auch gleich immer so etepetete seid!!!!
    ,-)))))))))))))
    Ein wildes und tolles Monster und die drei Meter (KöperLänge!!!!) beeindrucken mich sehr.
    Wieder was dazu gelernt und herrlichen Spaß gehabt.
    Dir einen ganz lieben Gru0
    Conny
  • Bettina Balnis 8. Februar 2013, 7:27

    Ja die sind wirklich gruselig und eigentlch auch nicht schön. Dieses Exemplar hast Du gut erwischt und gut dokumentiert.

    Gruss Bettina .
  • Dagmar Gernt 7. Februar 2013, 22:35

    Das ist ja faszinierend und ein bißchen zum Fürchten.
    Die Weiber sind ja sehr rabiat. Da möchte man kein Männchen sein.
    Tolle, knackscharfes Foto.
    LG
  • Hajo4711 7. Februar 2013, 21:40

    Ich finde viele Deiner Unterwasseraufnahmen von Tieren und Pflanzen vollkommen faszinierend. Hier gibst
    Du gerade wieder einen tollen Einblick, wunderbar!
  • Jürgen Divina 7. Februar 2013, 19:37

    Die Greifarme sind ja der Hammer. In bester UW-Qualität festgehalten, klasse das.
    Viele Grüße, Jürgen
  • Sabine-H. 7. Februar 2013, 19:14

    @lars
    du kannst meine zweifel also nachvollziehen?! ;o)))
    ist wirklich eine spannende geschichte!
    gruß sabine
  • dorlev 7. Februar 2013, 19:05

    Horror pur, sowohl dieses Untier als auch die Geschichte :-))) - aber eine sehr starke Aufnahme!!!
    LG dorle
  • L.O. Michaelis 7. Februar 2013, 18:56

    @Sabine: Ich konnte es - ehrlich gesagt - auch kaum glauben. Eine solche Namensgebung traut man den Biologen ja gar nicht zu. Aber überall kann man diese Geschichte von Lorena Bobbit nachlesen (die wohl tatsächlich zu stimmen scheint) und auch Fachbücher geben an, dass diese Geschehnisse zur Namensgebung des seltsamen Tieres beigetragen hätten. Da habe ich auch sehr gestaunt und wollte euch dies nicht vorenthalten.
    Gruß
    Lars