Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Reinhard Arndt


Pro Mitglied, Berlin

Looking for the lost paradise

Malediven-Anemonenfische (Amphiprion nigripes), Bathala Thila, Bathala, Ari-Atoll, Malediven

Mit diesem Foto melde ich mich von den Malediven zurück. 14 Tage Bathala hatten wir gebucht und sind dort mit hohen Erwartungen angereist. Die sind allerdings gründlich enttäuscht worden. Statt farbenfroher Korallengärten sahen wir fast überall nur abgestorbene, von braungrünen Algen überwucherte Hartkorallen und Geröll. Nur die dunkelgrüne Kelchkoralle (Tubastraea micrantha) hat kaum gelitten. (Diese Korallenart lebt im Unterschied zu den meisten anderen Steinkorallen nicht in Symbiose mit Zooxanthellen und ist deshalb widerstandsfähiger gegen hohe Wassertemperaturen.) Auch Weichkorallen sind bis auf einige Peitschenarten und Gorgonien fast komplett verschwunden. Das wohl einst vollkommen intakte Hausriff von Bathala z.B. ist ein Korallenfriedhof. Nach unseren Recherchen sind praktisch die gesamten Malediven betroffen. Ursache ist nach Auskunft der Einheimischen ein El Niño vor zwei Jahren, der die Wassertemperaturen über Wochen auf über 32° C ansteigen ließ.
Neben der Tatsache, dass die Malediven wahrscheinlich auf Jahre für Taucher und Schnorchler keine Empfehlung mehr sind, fanden wir erschreckend, dass diese UW-Umweltkatastrophe in den Medien so gut wie keine Beachtung gefunden hat. Man stelle sich vor, der europäische Wald wäre innerhalb weniger Monate gestorben - was für einen entsetzten Aufschrei hätte es in den Medien dann (zu recht) gegeben.
Einen kleinen Trost gibt es trotzdem. Die Fischpopulationen an den Riffen scheinen uns im Vergleich zu unserem letzten Besuch der Malediven vor einigen Jahren (noch) nicht signifikant gelitten zu haben. Ich habe also nicht wie geplant viel Landschaft fotografieren können, sondern habe mich auf Fische, Turtles & Co. konzentriert. In den nächsten Wochen werde ich euch einiges davon präsentieren.

Kommentare 43

  • Wolfgang Lohmann 1. Mai 2017, 12:27

    Wunderschön. Schön farbenfroh und der Fischschwarm im Hintergrund gibt dem Bild noch den letzten Schliff.
    Den Text zum Bild finde ich sehr informativ aber auch erschreckend.
    Grüße, Wolfgang
  • Miromodo 25. April 2017, 18:30

    Dein Text zum Bild klingt ernüchternd - die Veränderungen in diesem Paradies (auch über Wasser) sind nicht aufzuhalten, wie an vielen Orten, die man vor wenigen Jahren noch mit intakter UW-Welt assoziiert hat. Es gab vor einigen Monaten kurze Artikel darüber in den Medien, eher beiläufig ...
    Deine Aufnahme mit den ungewöhnlichen, farbenfrohen Kontrasten löst beim Betrachten so etwas wie leise Hoffnung aus. LG
  • Reinhard Arndt 21. April 2017, 22:23

    @Elisabeth: Nein, trotz neuer Kamera und neuem Gehäuse arbeite ich (zunächst) weiter mit meinem Subtronic Nova. Habe zwar von Sven auch zwei Sea & Sea YS 250 übernommen, aber die sind ziemlich schwer, und ich habe auch noch keine richtige Lösung zu Befestigung von zwei Armen am Gehäuse gefunden. Ich bin noch in der Testphase.
  • Elisabeth Verhuven 21. April 2017, 22:10

    2013 war ich auf den Malediven (Ellaidhoo)und damals schon sehr enttäuscht, da ich mir die Vielfalt größer vorgestellt hatte. Zu der Zeit hatte ich aber noch zu wenig Erfahrung und Vergleichsreisen unternommen.
    Auch in Cebu, war ich jetzt sehr enttäuscht, viele abgestorbene Riffe, dazu kam jetzt noch ein sehr schlechte Sicht und starke Strömung.
    Dein farbenprächtiges Bild zeigt aber noch einen heilen Fleck, den du wieder erstklassig ausgeleuchtet hast. Hast du auch einen anderen Blitz im Einsatz?
    LG Elisabeth
  • Elisabeth Verhuven 21. April 2017, 22:10

    2013 war ich auf den Malediven (Ellaidhoo)und damals schon sehr enttäuscht, da ich mir die Vielfalt größer vorgestellt hatte. Zu der Zeit hatte ich aber noch zu wenig Erfahrung und Vergleichsreisen unternommen.
    Auch in Cebu, war ich jetzt sehr enttäuscht, viele abgestorbene Riffe, dazu kam jetzt noch ein sehr schlechte Sicht und starke Strömung.
    Dein farbenprächtiges Bild zeigt aber noch einen heilen Fleck, den du wieder erstklassig ausgeleuchtet hast. Hast du auch einen anderen Blitz im Einsatz?
    LG Elisabeth
  • tonackerl 20. April 2017, 18:11

    Das sind allerdings erschreckende und traurige Meldungen. Als ich das letzte Mal auf den Malediven war, hatte auch El Nino die Temperaturen so steigen lassen, dass wir es mit Korallenfriedhöfen zu tun hatten. Und ich dachte, die Malediven hätten sich wieder erholt. Dann ist dein Bild ja trügerisch, man könnte von einem intakten Riff ausgehen. Gut, dass du es hier schreibst, denn wir hatten die Malediven für eine nächste Reise ins Auge gefasst. LG, Elke
  • makna 19. April 2017, 13:31

    Erschreckende Erkenntnisse ... :-(

    ... trotz dieses froh stimmenden
    Motivs prägt sich Dein Bericht
    vom Korallensterben ein !

    BG Manfred
  • Sigrid E 18. April 2017, 8:05

    Was du über die Korallenriffe berichtest macht einen sehr betroffen......dein Bild allerdings bewirkt das Gegenteil, es wirkt wie eine kleine, heile Unterwasserwelt voller Harmonie und wunderschöner Farben.
    LG Sigrid
  • Tobila 17. April 2017, 15:40

    Das Korallensterben hat mich schwer bedrückt und ist auch mir überall wo wir waren aufgefallen. Die Riffe zerfallen. Mir ist ein grosser Block ausgebrochen, habe ihn kaum tuschiert... zurück bleibt rieselnder Sand...

    Die Begegnungen unter Wasser aber waren extrem vielseitig und ebenso spannend. Bin gespannt, was Du da so zeigen wirst...

    Die Anemonen mit ihren Nemos waren sicher auch ein Highlite. LG Tobila
  • Reinhard Arndt 17. April 2017, 15:25

    @Ortwin: Ich nehme an, du meinst die Rotfeuerfische. Nein, die sind in diesem Fall sicher nicht die Schuldigen. Ihre Population hält sich auf den Malediven im Rahmen des Üblichen. Auslöser für das Korallensterben ist nachweislich die Erwärmung des Wasser als Folge des El Niños vor zwei Jahren. Dessen verheerende Stärke aber wiederum ist mit Sicherheit menschengemacht.
  • Ortwin Khan 17. April 2017, 13:27

    schon traurig...... was man so hört, sind es ja auch viel mehr nicht artenfreundliche Besucher aus dem ostasiatischen Raum, die die Riffqualität nicht gerade verbessern....
    Hast Du diese Erfahrung auch machen müssen?
    Das Bild ist natürlich eine Augenweide!
    Liebe Grüße, Ortwin
  • gabimaus 15. April 2017, 20:15

    das ist ja sehr erschreckend, was Du da zu berichten hast !
    ich freue mich, dass Dir doch noch so wundervolle Aufnahmen gelungen sind :-)
    LG Gabi
  • Burkhard W. 14. April 2017, 11:15

    Das klingt ja absolut ernüchternd. Ich kenne die Malediven nur aus einem Besuch noch vor der ersten großen Korallenbleiche 1998 und werde es wohl auch bei diesem einen Mal belassen. Das Bild ist toll; ich bin gespannt, was du noch so mitgebracht hast.
    Gruß
    Burkhard
  • Renate Pilz 13. April 2017, 21:31

    Wie Du sagst, Du als Fotograft machst das Beste daraus. Wieder klasse wie von Dir gewohnt :-))
  • B. Walker 13. April 2017, 11:58

    Entsetzlich, was da unter Deinem farbenprächtigen Bild zu lesen ist.
    LG Bernhard

Informationen

Sektion
Klicks 327
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E-5
Objektiv OLYMPUS 8mm Lens
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 8.0 mm
ISO 200

Öffentliche Favoriten