Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hartmut Bethke


Basic Mitglied, Flörsheim

Lohblütengeschichten

Den Menschen früherer Zeiten war dieses seltsame buttergelb gefärbte schleimige Wesen, daß so plötzlich seine Wuchsrichtung, aber auch sein Aussehen ändern konnte, eher unheimlich, zumal es auch noch im Wald wuchs. Und der Wald war schon immer der Ort der Hexen und Zauberer gewesen. So ist es nicht verwunderlich, daß man sie im Volksmund auch als "Hexenbutter" bezeichnete. Den Namen "Gelbe Lohblüte" trägt sie deshalb, weil sie auch auf der Gerberlohe (Eichenrinde) anzutreffen war.

In England nennt man sie "Scrambled egg slime" - Schleimiges Rührei, "Dog vomit slime" - Hundekotze - "Flower of tan" - Gerberblüte oder "Flower of sulphur" - Schwefelblüte.

Hier in Europa gilt sie als ungenießbarer, wertloser Pilz. Er ist ungefährlich für Pflanzen, Bäume, Mensch und Tier. In Mittelamerika jedoch, so auch in Veracruz/Mexiko, ißt man die Plasmodien der Gelben Lohblüte gegrillt oder gebraten wie Rührei. Dort bezeichnet man sie als "caca de luna", was soviel wie "Mondkacke" bedeutet.

Im Jahre 1973 überfiel eine Horde Schleimpilze wie aus dem Nichts einen Vorort der Stadt Dallas im Bundesstaat Texas/USA. Sie belagerten Laternenpfähle, Strommasten, Gärten und Parkanlagen. Als Feuerwehrleute versuchten, diese "Eindringlinge" mit einem scharfen Wasserstrahl von den Masten zu entfernen, vermehrten sich die "Angreifer" um so fleißiger. Eigentlich erreicht ihre Plasmamasse nur die Flächengröße eines Handtellers oder auch schon einmal etwas mehr, doch hier hatte sie immense Ausmaße angenommen. Es heißt, daß man in einem Forschungslabor schon einmal ein Plasmodium von 5,5 Quadratmetern gezüchtet hatte. Diese Massenerscheinung versetzte die Bewohner von Dallas in Angst und Schrecken. Sie glaubten an eine Alien-Invasion, eine gefährliche "außerirdische Lebensform". Solche "Wesen" konnten nur von einem fernen Planeten aus den Weg nach Texas gefunden haben. Ein Wissenschaftler der ansässigen Universität klärte sie verängstigten Menschen auf, und es gelang ihm letztendlich, die immer noch mißtrauische Bevölkerung wieder zu beruhigen.

Kommentare 20

  • schattenparker 14. Mai 2014, 10:51

    Schönes Exemplar von einer Hexenbutter . Danke für deine Erklärungen , kann vielleicht noch hinzufügen das dieser Pilz sogar grenzwertig als Pflanze und Tier betrachtet werden kann .

    Die Gelbe Lohblüte (Fuligo septica), im Volksmund auch Hexenbutter genannt, ist ein interessanter Vertreter aus der Klasse der Schleimpilze (Myxomycetes), die mitunter auch dem Tierreich zugeordnet wird. Der leuchtend gelbe Pilz besteht aus einem zellwandlosen, ungegliederten Organismus (Plasmodium), der viele tausend Zellkerne beinhaltet und sich amöbenartig über das Substrat bewegen kann. Hierzu werden kleine Scheinfüßchen (Pseudopodien) ausgestülpt und gegebenenfalls auch wieder eingezogen. Auf seinem Weg hinterlässt der Pilz meist eine weißliche Kriechspur, die aus Nahrungsresten (Bakterien, andere Pilze) besteht. Auch das Heraufklettern auf Baumstümpfe und ähnliches kann beobachtet werden.

    Nach dem Kriechstadium verfestigt sich das Plasmodium und wird damit ortsgebunden. In dieser Phase fruchtet der Pilz und bildet purpurbraune bis schwarze Sporen.

    Quelle Libertas Plus Pedia

    Grüßle
    schattenparker
  • vor dem Harz 12. Mai 2014, 21:12

    da hast du wirklich ein wunderschönes exmplar gefunden,hartmut
    und eine interessante erkärung dazu , bestens !

    gruß micha
  • IngoR 12. Mai 2014, 17:39

    Schöne Aufnahme mit interessanter Geschichte. Schleimpilze sind schon was faszinierendes.

    Viele Grüße, Ingo
  • Don Fröhlich 12. Mai 2014, 17:36

    Die Geschichten werden ja immer dramatischer! Was so ein Pilz in denkenden Wesen anrichten kann, von Hexen bis zu Außerirdischen, ich bin echt überrascht. Klasse und danke für die Aufklärung!
    Gruß Ingolf
  • suricata 12. Mai 2014, 15:53

    Sehr formschöner Schleimi, und danke für die vielen Infos :) Leider werde ich jetzt zukünftig beim Anblick eines solchen Pilzes immer an Hundekotze denken müssen... ;-))

    Prinzipiell fände ich auch Querformat schöner, aber ich dachte mir schon, dass Du den schönen HG drauf haben wolltest - was ich persönlich auch sehr passend finde :)
  • Hartmut Bethke 12. Mai 2014, 15:39

    @Conny+Wolfgang: Danke für eure konstruktive Formatkritik. Ich wollte hier die schöne Lohblüte zusammen mit dem Kiefernwald im HG abbilden. Ich persönlich finde das ganz gut gelungen ;-) Das Querformat hatte ich ebenfalls probiert. Da war kein harmonisches Bild mit Wald möglich, auch wegen der Abgrenzungen des Stumpfes.
    LG Hartmut
  • Wolfgang Freisler 12. Mai 2014, 15:31

    Hallo Hartmut,
    ich hätte hier auch kein Hochformat gewählt und das dachte ich schon, bevor ich Conny's Anmerkung gelesen hatte. ;-)
    Ansonsten gefällt mir das sehr sehr gut, ein absolut schönes Entwicklungsstadium hast du hier erwischt !
    Der Text ist nicht minder interessant.
    VG
    Wolfgang
  • Maria J. 12. Mai 2014, 13:30

    Eine hübsche Lohblüte zeigst du hier
    ... und dazu gibt es auch noch spannende Geschichten!
    Essen kann man sie also auch ...
    aber wer möchte das schon .. ;-)
    1973 ... kalter Krieg ...!
    Es könnte also ein Atombombenversuch der Russen an dem ungebremsten Riesenwachstum schuld sein ... ,-))
    LG Maria
  • Werner Bartsch 12. Mai 2014, 13:04

    du kannst geschichten erzählen ! - von pilzen und solchen, die ewig "schleimer" bleiben ....
    und das gute daran ist, wir nehmen sie dir auch ab - dank deiner glaubwürdigen fotos und beiträge dazu !
    lg .werner
  • Beat Bütikofer 12. Mai 2014, 12:33

    Ein besonders schönes Exemplar, da hätte ich die Kamera auch in Position gebracht. Die Geschichte aus Texas ist mir neu, gäbe aber auch bei uns eine grosse Aufregung wenn so etwas passiert.
    LG Beat
  • Hartmut Bethke 12. Mai 2014, 12:09

    @Norbert+Jürgen: Danke für die Links. Ich werde sie mir in Ruhe zuhause anschauen. Hier im Büro geht's nicht ;-)
    LG Hartmut
  • Gruber Fred 12. Mai 2014, 12:01

    Eine sehr interessante Geschichte was du da über die Lohblüte schreibst.
    Besonders die unterschiedlichen Namen.
    Macht sich gut der Farbkontrast.
    LG Fred
  • Sigrid E 12. Mai 2014, 11:20

    Die Geschichte und die verschiedenen Bezeichnungen finde ich fast besser als die Aufnahme.....fast ;-)))
    LG
    Sigrid
  • Norbert REN 12. Mai 2014, 10:27

    Das regt wohl auch noch heute die Phantasie der Menschen an.
    http://www.moviepilot.de/movies/der-blob
    LG. Norbert
  • Manfred Kreisel 12. Mai 2014, 9:51

    ich find sie auch unheimlich, unheimlich schön deine aufnahme. Klasse die farbe und die strukturen dieses gebilde, für mich ein herrlicher anblick - mit dem text eine klasse präsentation hartmut.
    Gruß manfred
  • Marianne Schön 12. Mai 2014, 9:21

    Sehr interessant und sehr schön was es hier
    zu sehen und lesen gibt... klasse das.
    NG Marianne
  • Wiebke Q-F 12. Mai 2014, 9:17

    Was für ein fotogener Fund. Ich habe den Text zu deinem gelungenem Foto mit viel Interesse gelesen. Sehr schön der Farnzweig, der das Bild noch zusätzlich belebt.
    LG wiebke
  • Conny Wermke 12. Mai 2014, 8:56

    Hochinteressanter Text. Ich erinnere mich, dass der Film "Als wären sie nicht von dieser Welt" damit anfängt, dass in einem Kindergarten eine Lohblüte gefunden worden ist, und wie dann damit umgegangen wurde.
    Für diese Aufnahme hätte ich nicht das Hochformat gewählt, passt m. E. nicht so recht.

    LG Conny
  • Charly 12. Mai 2014, 8:52

    Das ist ja interessant! Foto und Text sind bestens.
    Was es alles so gibt! Klasse gemacht.
    LG charly
  • Jörg Ossenbühl 12. Mai 2014, 8:46

    interessante Infos rund um die Lohblüte...
    auch die verschiedenen Namen sagen einiges aus ;-))

    zum Foto:
    ein wunderbarer farblicher Kontrast auf dem dunklen Holz, ein richtiger Hingugger...

    lg jörg

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Pilze
Klicks 354
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D800
Objektiv ---
Blende 18
Belichtungszeit 1/4
Brennweite 100.0 mm
ISO 100