Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Löffler auf Texel

Löffler auf Texel

863 1

Martin Bröckerhoff


Basic Mitglied, Bad Münstereifel

Löffler auf Texel

Löffler sind Stelzvögel mit einem auffälligen, geraden, abgeplatteten, löffelförmigen Schnabel. Zusammen mit den Ibissen gehören Löffler zu einer Familie. Löffler haben in Europa eine eigenartige, inselartige Verbreitung. Sie kommen an wenigen Stellen in West- und Südeuropa vor, an der Guadelquivir-Mündung in Südspanien, in Südosteuropa von Mazedonien bis zum Neusiedler See und in den Niederlanden. Außerdem gibt es sie noch in Zentral- und Südasien sowie in Mauretanien und an der Somaliküste.

In den Niederlanden fand in den letzten Jahren eine Ausbreitung der Art statt. Etwa 500 Paare brüteten dort 1990, davon 200 im Wattengebiet. Texel war die erste Insel, die 1904 besiedelt wurde, Terschelling folgte 1962, Vlieland 1982 und Schiermonnikoog 1991. Im Jahre 1994 brüteten zum ersten Mal auch zwei Paar Löffler auf Ameland. 1996 waren es 11 Paare. Außerhalb der Brutzeit kann man bis zu 80 Löffler auf Ameland beobachten, 1700 können es in den gesamten Niederlanden sein. Im September verlassen die Löffler ihr Brutgebiet. Die ersten lassen sich Ende Februar wieder sehen, die meisten treffen aber erst im März und April aus ihren afrikanisch-südasiatischen Winterquartieren ein. Die Inseln sind für die Löffler als Brutplätze so attraktiv, weil hier keine Füchse und Wildschweine vorkommen, die ihrer Brut gefährlich werden könnten. Zunehmend geben die Löffler deshalb ihre Brutplätze auf dem Festland zugunsten der sicheren Inselplätze auf.
(natur-lexikon.com)

Kommentare 1