Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Agora Bilddiskussion intensiv


Community Manager , Berlin

Leuchturm minimalistisch

Durch die photokina bedingt kommt das neue Bild in Agora erst nächsten Montag.

Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv


Wichtig:

Hier werden unkonstruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten, genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht auf der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns ( Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net ) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Schreibe 2-3 Sätze zur Entstehung des Fotos

Kommentare 56

    Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • gesehenes 5. Dezember 2012, 10:39

    Sehr schöne Abendstimmung und das wenige Licht ist das Tüpfchen auf i
    Klasse .
    Gruss
    Edy
  • Gregor Baldus 28. November 2012, 18:20

    Ein verblüffendes Foto, es gefällt mir.
    Eine unheimliche Stille macht sich da breit, aber
    dan doch - wenn sehr weit - ein Licht. Hier passt
    schlecht der Satz: Licht am Ende des Tunnels.....es ist aber so.
    VG
    Gregor
  • Florian Ruf 7. Oktober 2012, 23:32

    Liebe Fotocommunity
    Wo kommen wir hin, wenn einem mit Löschen gedroht wird. Andrea kann sich freuen, dass ihr so gnädig ward.
    Bei einer Vielzahl der von euch ausgewählten Bilder würde mir auch nicht mehr als ein zwei Worte einfallen.
    Ihr nehmt euch viel zu wichtig
  • Koray Boyrali 5. Oktober 2012, 20:00

    Das ist ein sehr ausdruckvolles Foto. LG Koray Boyrali
  • edelbunt 5. Oktober 2012, 10:00

    ein wirklich tolles bild mit fantastischen farben/kontrasten.
    mir gefällt aber die wahl der belichtungszeit nicht: die leuchtspuren der sterne sind mir entweder zu lang oder zu kurz. ich finde die ruhe wird dadurch gestört.
  • D. Franziska 30. September 2012, 21:16

    ein magischer Augenblick - atemberaubend schön (:

    lg franzi
  • Agora Bilddiskussion intensiv 26. September 2012, 14:29

    Hier geht es weiter:

    ChristianDL bedankt sich für die Diskussion.
  • X-ray-Klaus 26. September 2012, 0:47

    agora entwickelt sich zu einem Forum für Kritikaster. Mir fehlt ein bißchen Achtung vor dem Fotografen. Wenn man in der fc ein oder zwei Bilder eingestellt hat, muß man noch nicht den belehrenden Zeigefinger heben. Und Klassenkampf im Landschaftsfoto muß auch nicht sein.
  • Kommissar-Lohmann 25. September 2012, 23:34

    Die Frage nach "Sinn & Botschaft" stellt sich mir nicht - im Gegenteil; sie würde mich stören! Ich stelle sie mir auch nicht wenn ich an einer Rose rieche...
  • Wolf Schroedax 25. September 2012, 22:46

    Was Felix zu den Sternstrichen schreibt, kann ich nachvollziehen.
    Elfenstein, Du scheinst grundsätzlich argumentieren zu wollen und kannst dich nicht entschließen, die Aufnahme grafisch-phänomenologisch zu betrachten und auf Emotionen weitgehend zu verzichten. Da werden wieder Ansprüche an das Bild gestellt, die sein Motiv garnicht hergeben kann. Die Frage nach dem Sinn, der Symbolhaltigkeit des Bildes, danach, inwiefern es über sich hinaus weist, hat Autor / Autorin offenbar nicht umgetrieben, sonst hätte er / sie dazu wahrscheinlich etwas gesagt. AutorIn hat sich also positioniert, es sollte keine Allegorie geschaffen werden. (Man kann aus diesen Strichen Mücken machen, aber keine Elefanten ....)
  • Taro Tatura 25. September 2012, 22:37

    Sehr schönes Foto, ich bin mir nicht sicher ob es vllt sogar besser aussehen würde wenn die sehr hellen Sterne etwas abgedunkelt oder retuschiert wären da die Striche durch die Langzeitbelichtung eine Dynamik ins Bild bringen die ich als Fotograf gar nicht gewollt hätte.
  • Felix Klingler 24. September 2012, 22:54

    Mir sind die vielen vielen positiven Rückmeldungen zu diesem Bild aufgefallen.
    Häufig ist etwas zu lesen von einer Ruhe, die dieses Bild ausstrahlt.
    Ich habe das Bild lange auf mich wirken lassen, doch diese kann ich nicht nachempfinden.

    Zwar ist die Sternendrehung deutlich erkennbar doch finde ich, dass die "Striche" die durch ebendiese erzeugt werden zu kurz sind und daher die häufig angesprochene "Ruhe" stören. Nun sind gut zweieinhalb Minuten relativ wenig Zeit, wollte man nur die Sternendrehnung einfangen.
    Wozu eine längere Belichtungszeit auch geführt hätte: der weiße Punkt am Horizont (vermutlich ein Schiff?) wäre wohlmöglich bei Zeiten von 30 Minuten ebenfalls als "Strich entlang des Horizonts" zu sehen gewesen.
    Um die gleiche Lichtmenge einzufangen wäre also bei einer Zeit von etwa 30 Minuten (anstatt zwei-einhalb) eine Blende von f/13 (anstatt f/4) erforderlich gewesen, was meineswissens zumindest im Grundsatz eher im klassischen Sinne der Landschaftfotografie ist.

    Was mir gut gefällt ist die Spiegelung des Leuchtfeuers im Wasser und die Tatsache, dass der Leuchtturm nicht nur als Punkt sondern als "Bande" zu sehen ist.

    Insgesamt existieren die Farben in diesem Bild nur gezwungenermaßen nebeneinander. Die Blautöne passen nur eingeschränkt zueinander. Was aber meiner Meinung nach viel störender ist, ist das Gelb des Leuchtfeuers was nicht zu der durch den Wolkenhimmel darübergelegenen warem Bildstimmung passt.

    Mir ist dieses Bild, wie auch schon bei anderen Kommentatoren zu lesen, zu langweilig. Trotzdessen, dass ich denke, dass das eingefangene Bild einer zu klassischen Darstellung des Meeres entspricht fordere ich für mich bei einem solchen Bild den klassischen Aufbau mit Vorder-, Mittel- und Hintergrund ein.
  • roswitha v.g. 24. September 2012, 17:16

    "In unserem Projekt "Agora Bilddiskussion intensiv" können und sollen Fotografien intensiv besprochen werden. Allen, die selbst gerne ernsthaft über die Güte eines Fotos diskutieren möchten, wollen wir damit einen exklusiven, durch uns moderierten und betreuten Raum bieten. Das Projekt soll:
    die konstruktive Diskussionskultur auf der fotocommunity fördern
    das Lernen am Bild unterstützen
    Spass machen!"

    keines der drei genannten kriterien kann ich hier in dieses bilddiskussion erkennen. so erübrigt es sich schon fast für mich, mich hier noch einzubringen.

    da das bild auf der insel usedom entstanden ist, ich die ostseeregion liebe wie kaum eine andere in deutschland, vielleicht dann aber doch noch ein paar worte:

    warum hier eine langzeitbelichtung? das meer rauscht gerade am abend / in der nacht wundervoll vor sich hin, auch das leichte geplätscher bei ruhiger see ist etwas besonderes, wie überall am meer. warum also gerade das alles durch die langzeitbelichtung verschwinden lassen?

    dazu stören mich (!) persönlich die lichtstreifen am himmel. ich kann mich kaum auf das bild konzentrieren, geschweige es auf mich wirken lassen. immer wieder werde ich abgelenkt. man kann mit lichtstarken objektiven wunderbar die stimmung der sogenannten "blauen stunde" selbst ohne stativ einfangen.

    hier erinnert mich nichts an die ostsee auf usedom, wie ich sie kenne und liebe. wasser ist in bewegung, das ist gerade das schöne, wenn man das im bild festhalten kann, man das gefühl bekommt, das meer rauschen zu hören.

    man hat so unendlich viele bildgestaltungsmöglichkeiten, abends am meer. hier eine beispielhaft, wie man sich etwas einfallen lassen kann, auch nachträglich am pc, um etwas zu verstärken oder abzuschwächen, je nach bedarf. hier eine aufnahme ohne stativ und mit dem einsatz von "körnung":

    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/pcat/639332/display/27510927
    dein bild ist mir einfach zu unkreativ, sprich einfallslos und recht langweilig. langzeitbelichtung hier am meer einzusetzen, erfordert ganz bestimmte situationen, wie z.b. nebel / dunst / wasser, was fast schwebend steine umspült. da kann man das mittel nutzen, auch wenn ich noch nie ein freund solcher langszeitbelichtungen am meer war, es zeigt (mir) doch nichts von der seele des meeres vor ort. dieses bild hier spricht nicht zu mir.

    danke, dass du uns dein bild gezeigt hast.
    lg kerstin
  • Falko Sieker 23. September 2012, 11:26

    Aus meiner Erfahrung ist es leider so, dass Beschwerden diesem Forum nicht viel bringen.
    Es wird leider, so war es bis jetzt bei mir immer, damit argumentiert, dass man eine Beleidigung oder Ähnliches so nicht erkennen kann.
    Man sollte sich aber hier von solchen Leuten die Stimmung nicht vermiesen lassen.
    Je mehr man sich darüber aufregt, umso mehr freuen sich solche Leute.
    Meiner Ansicht nach sollte man auf solche Kommentare einfach nicht eingehen, dann verlieren die Leute schnell ihre Lust hier Stimmung zu machen.
    Wenn man auf diese Kommentare eingeht, dann haben die ihr Ziel hier erreicht.
    Und jetzt sollten wir wieder zur Bildbesprechung übergehen, finde ich!

    LG Falko
  • Picturecase 23. September 2012, 10:56

    Wow, die Stimmung in diesem Bild ist faszinierend. Mit gefällt das blau im weichen Verlauf!
  • Sven A. Hedin 22. September 2012, 23:12

    Moin,
    ich finde schon mal gut, dass es hier eine Sektion gibt, in der man Fotos wirklich besprechen kann. Danke dafür!
    Nun zum Bild:
    Die Dämmerungsfarben wissen zu gefallen. Ich weiß nicht wie man mit F4 den "Leuchtturmstern" hinbekommt und vermute das er in der EBV entstanden ist. Dieses grüngelbe Leuchtfeuer gibt dem Foto das gewisse etwas. Das Foto ist mir aber nicht konsequent durchdacht bzw. bearbeitet. Der Himmel wurde langzeitbelichtet, das Meer nicht. Die fleckigen Wellen rechts unten verstehe ich nicht. Sind das Tonwertabrisse? Auch die Position des Horizontes finde ich schlecht gewählt. Er ist nach keiner mir bekannten Regel positioniert, also eher willkürlich. Regeln sind da um sie zu brechen, aber dann sollte es auch einen Grund geben. Ich sehe hier keinen. Das Leuchtfeuer sollte im goldenen Schnittpunkt liegen. Da der Himmel mehr hergibt als das Meer hätte ich dieses auf ein drittel der Bildfläche zurechtgestutzt, oder besser beim Fotografieren gleich anders ausgerichtet.
    Insgesamt dennoch einstimmungsvolles Bild mit schönen Farben, eine gute Bildidee aber nicht zu Ende gedacht.
    Ich hoffe ich war nicht zu hart ;-) ich bin ja selber kein Profi, aber ohne ehrliche Worte kann man sich nicht weiterentwickeln.
    Viele Grüße
    Sven
  • Marifee Hutton 22. September 2012, 22:13

    Ich frage mich sowieso, wieviel man doch in ein Bild hineininterpretieren kann, wenn man will, wahnsinn! Aber ist nix für mich, wie hier vorher bereits geschrieben, entweder es gefällt oder net! Have a nice weekend..
  • Ludwig08393 22. September 2012, 19:10

    So dunkel aber nicht schwarz sondern dunkelblau,wunderbar.
    Auch der Übergang von links, etwas heller & rechts,fast schwarz ist sehr gut gelungen.
    Dazu die kleine gelbe Sonne.
    Da werden sehnsüchte wach.
  • Günther Weber 22. September 2012, 18:32

    Es überrascht mich etwas, dass Sterne in 156 Sekunden schon so einen langen Strich verursachen. Allerdings empfinde ich diese kurzen Striche ein klein wenig störend. Und ich hätte auch die Horizontlinie ein klein wenig tiefer gelegt.
    Im Großen und Ganzen gefällt mir die Aufnahme aber sehr gut.
    LG, Günther
  • Falko Sieker 22. September 2012, 11:15

    Hallo,
    ich würde mich nicht unbedingt als erfahrenen Fotografen bezeichnen. Und die Sterne, die mir hier verliehen worden sind, bezeichnen die Meinung der anderen Fotografen.
    Was ist schon der Goldene Schnitt?
    Technisch gesehen, ist das das Verhältnis von 1 zu Wurzel 2.
    Wo soll man in einem Bild messen, dass dieser Punkt genau erreicht wurde?
    Da der rechte Bereich sehr dunkel ist, habe ich diesen Bereich subjektiv optisch vernachlässigt.
    Somit wirkt für mich der helle Lichtpunkt am Horizont als wäre er im goldenen Schnitt.
    Wer das genau haben möchte, der sollte einfach einem Bild rechts passt abschneiden, ist der Punkt genau im goldenen Schnitt liegt.

    LG Falko
  • Pekka H. 21. September 2012, 21:02

    @ Falko

    Ich denke, Du sorgst hier für Verwirrung. Nachdem verschiedentlich die Ansicht vertreten wurde, das Bild könnte mit dem Goldenen Schnitt oder der Drittelregel gewinnen, stellst Du fest, dass hier beim Bildaufbau klassisch der goldene Schnitt verwendet wurde. Als erfahrener und mit mehreren Galeriesternen gewürdigter Fotograf könntest Du zur Aufklärung beitragen.

    LG Pekka
  • Reiner M 21. September 2012, 20:18

    Manchmal ist weniger mehr! Hier trifft dies wohl genau zu, denn die Wucht des Bildes macht gerade die Schlichtheit aus! Ich neige oft dazu, viel in die Bilder "hineinzupacken", deshalb ist es mal schön zu sehen, dass durch dunkle Farben, eine mit geradezu aktionslosem Motiv und Geduld ein so eindrucksvolles Foto zustande kommt! Großartig!
  • Marie Ange Gonzales 21. September 2012, 19:16

    Einmalig schön und authentisch, als ob man da wäre! Traumhaft.lG
  • Falko Sieker 21. September 2012, 17:17

    Hallo,
    das ist auf jeden Fall ein Bild, mit dem man sich etwas länger beschäftigen uns.
    Die Astronomen unter uns werden jetzt auch genau wissen in welche Himmelsrichtung das Bild genau fotografiert wurde. Am Himmel erkennt man deutlich, dass die Sterne um den einen gewissen Stern kreisen.
    Klassisch wurde hier der goldene Schnitt beim Bildaufbau verwendet.
    Ich selbst bin ein großer Fan der blauen Stunde, dabei achte ich vor allem darauf, dass zum blau des Himmels auch etwas Orange dazu kommt, so bildet sich ein sehr schöner Komplementärkontrast in der Aufnahme. Auch das wurde hier erreicht.
    Sehen wir das ganze mal ganz platt: Viel ist hier ja wirklich nicht zu sehen. Ich denke aber, das ganze macht dieser Aufnahme erst sehenswert. Dazu fällt mir der Satz ein: Minimalistisch schön!
    Besonders schön finde ich den Sternen Effekt an der Lichtquelle am Horizont.
    Aus dieser Aufnahme könnte man eventuell mit Bildbearbeitung noch einiges andere zaubern. Aber so wie die Aufnahme hier präsentiert ist will ich sie in diesem Stil erst einmal zu lassen. Technisch ist das auf jeden Fall so in Ordnung.
    Eine Bildbearbeitung würde hier nur die Stimmung, und die Bildaussage verändern.

    LG Falko
  • Günter Walther 21. September 2012, 14:44

    Eine ungewöhnliche Meeresstimmung mit minimalem Licht, aber der Versuch, dies festzuhalten, hat sich sehr gelohnt.Die Kamera hat diese schwierigen Lichtverhältnisse toll gemeinstert. Gratuliere zu dem Ergebnis.
    MfG Günter

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Spezial
Ordner Agora
Klicks 19.524
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D700
Objektiv AF Nikkor 50mm f/1.8D
Blende 4
Belichtungszeit 156
Brennweite 50.0 mm
ISO 200

Gelobt von 1

Öffentliche Favoriten 10