Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.132 6

Jörg Ramm-Schneider


Free Mitglied, Artlenburg

Legenden

Es gibt da eine Geschichte, die sich die Niedersachsen gerne erzählen: Früher, so heißt es, haben die Bewohner dieses Landstrichs Pferde geopfert und die Köpfe auf Pflöcken vor ihre Häuser gestellt. Damit hielten sie das Böse fern, ein Abwehrzauber. Und deshalb haben alte Bauernhäuser in Niedersachsen bis heute den Kopf des Wappentiers ihres Landes auf dem Dachfirst, mittlerweile allerdings aus Holz geschnitzt.

Im 19. Jahrhundert machten Heimatforscher eine Umfrage bei der Landbevölkerung – ohne Erfolg. Die Herkunft des Pferdesymbols blieb ungeklärt, trotzdem erlebte es eine Renaissance in der Heimatbewegung, und mit ihm die Legenden. Davon gibt es auch ein paar weniger blutrünstige: Die Blickrichtung der Pferdegesichter zeige an, ob der im Haus residierende Bauer verheiratet ist oder nicht; ob er frei ist oder unfrei. Wobei sich Letzteres auf die mittelalterliche Leibeigenschaft, nicht auf die Ehe bezieht. Außerdem wende das Pferdeemblem Unglück, Krankheit, Blitzschlag und Raubüberfälle ab.

Im Museumsdorf Cloppenburg reagieren sie mittlerweile fast ein wenig gereizt auf die Geschichten um die Pferdeköpfe: „Alles Unfug“, sagt der stellvertretende Direktor Hermann Kaiser, bizarr-romantische „Neo-Mythen mit übler Vergangenheit“. Denn: Die Legenden wurden von den Nationalsozialisten verbreitet, um eine anhaltende Tradition des Germanentums glauben zu machen. Allein bautechnisch, sagt Kaiser, habe der Giebelschmuck eine erwiesene Bedeutung: Die Verlängerung des Giebels durch den Pferdekopf diene als Windschutz an dieser empfindlichen Stelle des Reetdachs. Außerdem umrahme das Giebeldreieck das Uhlenlock, das Eulenloch. Durch den ursprünglich als Rauchabzug gedachten Durchschlupf kann die Schleiereule in den Dachboden gelangen. Den hält sie von Mäusen frei.

Kommentare 6

  • Daniela Dunkel 2. September 2007, 23:58

    sehr gelungen! toller bildaufbau, schöne kontraste!
    und die erklärung zum bild sehr unterhaltsam!
    lg, daniela
  • ZEITSTEIN 28. August 2007, 22:29

    Ein wirklich toller Bildaufbau und eine sehr gute s/w-Umsetzung.

    Gruss Gerald
  • Sabine Baeter 28. August 2007, 17:53

    Mich spricht vor allem der Schnitt an, durch den das Bild aus der Masse heraussticht. Ich habe eine ganze Weile klicken müssen bis ich heute in der Sektion Architektur noch ein Bild gefunden habe, das mir richtig gut gefällt.
    Technisch ist es ebenfalls sehr sauber.

    Grüße
    Sabine
  • mömmi. 28. August 2007, 16:51

    schönes Foto und eine sehr interessante Erklärung!!

    lg,

    Miri
  • Nele Trauernicht 28. August 2007, 14:21

    tolles bild, vor allem der bildaufbau gefällt mir hier besonders.
    sehr edel präsentiert mit dem Rahmen.
    lg nele
  • Lob und Tadel 28. August 2007, 14:04

    Landleben!!
    Gutes klares s/w.