Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Langsam kann ich das Ding nicht mehr sehen

Langsam kann ich das Ding nicht mehr sehen

933 8

Martin Rodan


World Mitglied, Neustadt am Rübenberge

Langsam kann ich das Ding nicht mehr sehen

Langsam kann ich das Ding nicht mehr sehen

Damit Ihr wisst, um was es hier geht:
http://www.fotocommunity.de/forum/read.php?f=11&i=123014&t=123014

Wenn man ständig vor ein und demselben Motiv sitzt, kann es schon passieren, dass man auf die seltsamsten Ideen kommt sich dieser Sache zu entledigen. Hier ging es darum, den Bildschirm, nebst Inhalt ein für allemal im Schredder zu entsorgen.
Was anfangs so simpel begann, endete mit einem vielfältigen Effekteinsatz.
So wurde der Transparente Schredder vor dem Bildschirm fotografiert, so dass der durchscheinende Hintergrund auch farblich zum Gesamtgrund passte und nicht extra angepasst werden musste.
Die „Schirmstreifen“ wurden per Rechteckauswahl ausgewählt, kopiert und mit dem Plugin „Page Curl“ leicht gerollt. Am Ende wurden alle Streifen noch einmal mit dem Verbiegenfilter, mittig bei Seite gedrückt. Per Helligkeitsausblendung wurde das Blitzlicht auf dem Gehäuse wieder sichtbar gemacht. Diese beschriebenen Schritte ergaben das erste Ergebnis, welches aber etwas leblos wirkte.
Irgendwie erschien es mir, dass, wenn man ein aktives, elektrisches Gerät zerstört, wohl auch einige Entladungen sichtbar würden. Daher kam endlich einmal das Plugin „Lightning“ zum Einsatz, welches Blitze und Entladungen erstellen kann. Start- und Endpunkt lassen sich einstellen, ebenso wie die Verästelung und der Lichtschein. Eine gespiegelte Kopie der Entladungen, wurde gedimmt und als Reflektion auf den glänzenden Oberflächen eingesetzt. Mit dem Wolkenfilter und einer Verlaufsmaske wurde der Rauch erstellt. Um mit dem Untergrund und den Blitzen zu verschmelzen, wurde die Qualmebene im Modus „Umgekehrt Multiplizieren“ verrechnet. So kam das zweite Ergebnis zustande, aber immer noch keine Zufriedenheit auf, da irgendetwas zu fehlen schien.
Mit dem Plugin „Perpective Shadow“, wurde der Hintergrund farbig belebt. Mittlerweile sorgte eine Neutralgraue Störungsebene dafür, dass die Farbabstufungen reduziert wurden.
Um das Bild vom FC – Hintergrund zu trennen, wurde aus Ebeneneffekten ein Rahmen eingefügt, bei welchem der Inhalt so ausgeblendet wurde, dass nur noch die Effekte sichtbar waren. Mit dem Plugin „Glass“, wurden die transparenten Oberflächen von TFT und der Schredderbox, mit Lichtern und Spiegelungen überlagert und das so schwach, dass es kaum erkennbar ist. Aber wehe, wenn man die Glasebenen ausblendet.
Obwohl physikalisch unmöglich, bekam auch die Blaue Abdeckung eine Spiegelung verpasst. Wie geschrieben unmöglich, da beide Objekte ja in gleicher Ausrichtung stehen, doch da sowieso nichts der Realität entspricht, was hier zu sehen ist , soll es darauf nicht mehr ankommen. Beim Transformieren der Deckelspiegelung, wurde das Verkrümmenwerkzeug eingesetzt, um die Verzerrung trichterförmig zu gestalten. Ein einfacheres Anpassen mittels Verzerren, ob perspektivisch oder nicht, hätte zu eckig gewirkt.

Etwas noch am Rande, für alle Spiegelungen wurde das Plugin „Flood“ eingesetzt, welches ursprünglich dazu gemacht wurde alles Mögliche unter Wasser zu setzen.
Lässt man Wasser und Wellen weg, hat man eine Spiegelung, welche mit Photoshop allein umständlicher zu erreichen wäre. Auswählen – Kopieren – Spiegeln – Transformieren usw. .
Bei „Flood“ legt man nur die Horizontlinie fest, bestätigt und beseitigt falls nötig das Zuviel am unteren Ende der Spiegelung, aber das müsste man in PS ja auch.

Beim Schreiben dieser Zeilen, wurde die dritte Version durch eine vierte ersetzt, da ich vergessen hatte, den Streifen einen Schlagschatten mitzugeben. Durch diese Aktion ragte der Schatten auf den Daumen, was wiederum eine Schattenabdeckende Daumenkopie erforderte.
Photoshop ist kompliziert, wer könnte glauben, dass dieses Konstrukt mehr als 60 Ebenen beinhaltet? Na gut, 33 Ebenen kommen schon mit den Streifen zustande.
Mit Grüßen vom Rübenberge - Martin

Kommentare 8

  • Frau Ke 17. Juni 2007, 3:04

    :-) ...verstehen kann mans ja. ;-)
  • Alphachannel 1. Juni 2007, 3:50

    Geiles Bild! Sehr gelungen!
    Dann sieht Deine Ebenenpalette wohl auch so ähnlich aus:
    http://www.dorian-gray.org/content/sites/Ebenen.html

    ;-)))
  • Martin Rodan 27. Mai 2007, 1:17

    Danke Paul
    Du hast recht, dass man nicht alle Plugins besitzen muss. Vieles läßt sich auch mit Bordmitteln erstellen, aber es ist aufwendiger. Es kommt auch auf die Art seiner "Werke" an, welche Werkzeuge dafür nötig sind.
    Bei Deinen Bildern kannst Du auf den Filterschnick-schnack getrost verzichten, die kommen auch so an.
    Gruss Martin
  • Paul Müller-colonia 27. Mai 2007, 0:49

    eine bemerkenswerte arbeit - die plugins habe ich nicht, muss aber auch nicht sein, du bist wirklich ein absoluter könner auf dem gebiet dieser arbeiten
    viele grüsse paul
  • Martin Rodan 27. Mai 2007, 0:44

    Axel sei nicht böse, Du hast mir mit Deinem Motiv eine unterhaltsame Zeit geschenkt, aber sieh Dir an was Du damit losgetreten hast, dass haben bisher nicht viele geschafft. Vier Versionen mit einem Motiv und wenn man die unzähligen anderen Einsendungen alle betrachtet - Respekt. Aber bitte bitte, mach das es aufhört ;-)))
    Sei bedankt und gegrüßt - Martin
  • Martin Rodan 27. Mai 2007, 0:35

    Cindy Du bist schwierig und provozierst mit Deinen Bildern und Anmerkungen, aber ich bewundere, dass Du Dich durch die Beschreibung gelesen hast.
    Du kannst mich als Spießer, oder auch Deftiger betiteln, dass macht mir nichts, da ich über das Netz immer hübsch Distanz halten kann. Da die Photoshopperei nur ein Hobby ist, dass ich aus Zeit- und Arbeitsgründen nur stundenweise am Wochenende betreiben kann, ist es häufig einfacher auf bestehende Workshops, Vorgaben und Material zurück zu greifen, als dass ich bei einbrechender Dunkelheit noch auf Motivsuche gehen könnte.
    Was die durchgedrehten Titten angeht, so zolle ich der Weiblichkeit doch noch so viel Respekt, auf Bilder zu verzichten, welche die Ehre der Frau zu sehr verletzen.
    Eine Brust mit zwanzig Nippeln dran, würde zwar viele Anmerkungen einbringen, mich aber gleichzeitig als Alte Sau einsortieren. Wenn Du zu Deiner Art Bildern stehst, respektiere ich das, klatsche aber ob des Inhaltes nur gelegendlich Beifall.
    Lass uns Freunde bleiben und ein jeder sein Ding auf seine Weise machen ;-)
    Gruss Martin
  • Martin Rodan 26. Mai 2007, 21:41

    @oliver
    Deine Anweisung ist in eine Wissenslücke geplumpst, was passiert denn, wenn ich Deinen Anweisungen folge? Was immer es ist, ausprobieren schadet ja nicht, wenn man sich zuvor rückversichert.
    Gruß vom und zum Rübenberge - Martin

    Ach ja, wer etwas Käse mag, der folge dem Geruch, oder folgendem Link:
    Ebenen sind wie bedruckte Folien, die man übereinander legt.
    Ebenen sind wie bedruckte Folien, die man übereinander legt.
    Martin Rodan
  • Oliver Seitz 26. Mai 2007, 21:18

    Alt+F4 und nicht speichern - es kann so einfach sein! ;-)))

    Oliver