Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Roland Zumbühl


Complete Mitglied, Arlesheim

Kunststoffberge

Auch im Glarnerland wird Kunststoff produziert.
So wachsen unsere Kunststoffberge täglich an.
Die Berge dahinter sind aber aus Gestein und
gehören seit Jahrtausenden zum Glärnischgebiet
Motiv: Fabrikationshalle / Glärnischgebiet
Ort: Schwanden (Kanton Glarus)
Bild: keine Fotomontage
Datum: 25.09.2013

Kommentare 11

  • Hellmut Hubmann 10. Oktober 2013, 11:44

    Starke Materialstudie mit Worteinlage. Schön der Vergleich der Strukturen.
    Aber wie wir auch interpretieren.
    Wir brachen beide Materialien und Zustände. Und KUNST sowieso.
    LG
    Hellmut
  • gIAN non 4. Oktober 2013, 11:02

    Irgendwoher muß er ja kommen, der künstliche Stoff.
    Die Frage ist halt nur, wo landet er schlussendlich -
    Plastic Planet lässt grüßen...
    Eine außergewöhnliche "Fotoarbeit", die den Schöpfer
    nicht verleugnen kann - wahrlich KUNST-Stoff!!
    Grüaß di
    Gian
  • Robert Nöltner 4. Oktober 2013, 10:17

    Diese tolle Bildidee hast du hier sehr gut umgesetzt.
    LG Robby
  • Gerda S. 4. Oktober 2013, 9:22

    Wenn das proportional stimmt,dann Gute Nacht Erde:-(((( Ich hoffe stark,dass wir mehr Natur als Kunststoffhalden haben? Gut durchdachter Bildaufbau Roland! Gruss Gerda
  • Klaus Röntgen 2. Oktober 2013, 21:42

    Solche Berge aus Kunststoff bleiben uns hoffentlich lange erspart - ich denke zumindest, dass ICH es nicht mehr erlebe!

    Liebe Grüße
    Klaus
  • Arthur Baumgartner 2. Oktober 2013, 18:05

    Eine gute Gegenüberstellung mit einer kritischen Bemerkung, die mich zu meinem Interesse an der Ökologie sehr anspricht.
    VG Arthur
  • aeschlih 2. Oktober 2013, 18:05

    Die Grenzen der Berge zeigst du gut auf...
  • Roland Zumbühl 2. Oktober 2013, 17:44

    @ Ryszard: Man könnte ein "ST" und ein "F" ausblenden. Somit ergäbe es die Bezeichnung: KUNST OF SCHWANDEN.
  • ewaldmario 2. Oktober 2013, 17:06

    lieber roland:
    wenn du so gezielt ABblendest,
    dann lässt sich die unbehagliche spannung
    zwischen den beiden hauptmotiven
    nimmer AUSblenden ...
  • Elisabeth Schiess 2. Oktober 2013, 17:05

    Ein spannendes Motiv!
    Da ich weiss, dass du nichts montierst ist es eben so...
    Na ja, Kunststoff wird eben überall immer noch verwendet, neuerdings auch für menschliche Ersatzteile.
  • Ryszard Basta 2. Oktober 2013, 16:33

    Ideall gestaltet diese Fabrikhalle
    mit erschreckenden Aufschrift.
    Wurde man einige Buchstaben weglassen
    dann haette alles sehr deutlicher Bedeutung.

Informationen

Sektion
Ordner Orte
Klicks 402
Veröffentlicht
Sprache Alle
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 6D
Objektiv Canon EF 24-70mm f/2.8L
Blende 10
Belichtungszeit 1/500
Brennweite 42.0 mm
ISO 100