Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frank Onian


Free Mitglied

Kunst am Bau

Über diese Figur, vermutlich eine Spolie (Bauteile und Überreste von Reliefs oder Skulpturen, Friese und Architravsteine,
Säulen- oder Kapitellreste, die aus älteren Bauten stammen und in neuen Bauwerken wiederverwendet werden) gibt es mehrere Deutungen.

„Nürnberg-aha” sieht offensichtlich einen Abt, der nicht weiß, dass er Bischof ist und sich auch nicht fragt,
wieso Äbte einen Bischofsstab halten und dann der gleiche Stab mit nach innen gehalten offener Schnecke kein Abtstab ist.

Die Altstadtfreuned Nürnberg sehen den „Heiligen Ägidius”. Ein griechischer Kaufmann, er lebte als Einsiedler in Frankreich
und war später Abt in Saint Gilles. Das erklärt die Mitra und den Hirtenstab.
Zu Füßen kein Hund, sondern eine Hirschkuh, die ihn der Legende nach während der Einsiedelei mit ihrer Milch ernährte.
Er ist einer der 14 Nothelfer. Übrigens der einzige, der nicht den Märtyrertod starb.

Also, mache sich jeder selber einen Reim auf die Figur.

Kommentare 1

  • W.H. Baumann 10. September 2014, 20:32

    Bin nicht katholisch und kann daher nicht mitreden :-). Du hast ein zeigenswertes Nürnberger Detail sehr schön präsentiert und kommentiert.
    VG Werner

Informationen

Sektion
Ordner Stadtansichten
Klicks 182
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 6D
Objektiv Canon TAMRON SP 70-200mm F/2.8 Di VC USD A009
Blende 11
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 88.0 mm
ISO 160