Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Martin Könning


World Mitglied, Stadtlohn

Kultlauf

Iserlohn, 1. November 2007

Kein Wettkampf, nur "Kult"!

25,6 km
600 Höhenmeter
2:15:30 Stunden

http://www.tus-iserlohn.de/wcms/bin/Server.dll?Article?ID=123&Session=10-uhd5QdDm-0-26141850200718111901&Via=Nav
Hatte leider meine Kamera vergessen, deswegen muß ein Screenshot von meiner Herzfrequenz-, Geschwindigkeits- und Höhenkurve genügen! :-)

Kommentare 17

  • H A Y A T E 9. November 2007, 19:47

    Tiger ? .... Königstiger !

    :-))
  • Martin Könning 9. November 2007, 19:42

    Das ist der Tiger in mir! :-))
  • H A Y A T E 9. November 2007, 13:46

    Ist das von einem Menschen oder einer Raubkatze ??
    :-)
    Schaut sich beeindruckend an !
  • Martin Könning 7. November 2007, 11:13

    Gute Analyse! Allerdings war es - wie oben schon erwähnt - kein Wettkampf, sondern mehr ein Trainingslauf in der Gruppe. Da ich mich zudem nicht auskannte, mußte ich mich notgedrungen dem Tempo unseres "Gruppenführers" anpassen, der bergab immer mit "angezogener Handbremse" gelaufen ist. Meine Wettkampfkurve vom "Teutolauf" sah übrigens so aus: Die Herzfrequenz auf den ersten Kilometern paßt nicht ganz, vielleicht war der Brustgurt nicht genug angefeuchtet.
  • Andre Lagrange 7. November 2007, 10:11

    So...ein wenig Diagramminterpretation.

    Maxpuls etwa 195, das kann man bestimmen oder grob mit der Formel 220 minus Lebensalter berechnen.
    Optimaler Trainingsbereich liegt irgendwo bei 75% der Herzmax, hier im Diagramm grüner Hintergrund. Das Bahnprofil ist ziemlich bergig (dunkelrote Linie), bergauf liegt man, zumal in Wettkampfsituationen, meist drüber. Bergab hat er dann sich erholt und eventuell schon angefallene Milchsäure abgebaut. Na und bei km 23/24 ging´s nochmal kräftig bergauf, da lag er dann locker bei 85% der maximalen Herzfrequenz. Auf den letzten Kilometern hat er vielleicht etwas Zeit verschenkt, ich liege im Zieleinlauf meistens ziemlich am oberen Ende der Skala. Eine Erklärung könnte sein, dass es ziemlich bergab ging und nicht alle trauen sich, bergab in hohem Tempo zu laufen, das will nämlich auch gelernt sein. Die blaue Linie zeigt ein schönes gleichmässiges Tempo ueber die Distanz an. Einzelne Zacken nach unten entstehen, wenn die Signale kurzzeitig die Uhr nicht erreichen oder durch andere Störungen, gerne Hochspannungsleitungen...

    Gruss,

    André
  • Martin Könning 6. November 2007, 17:09

    Danke für die Einladung! :-)
  • Andre Lagrange 6. November 2007, 9:58

    Berglauf 25km in 2:15 ist gut. Ich lade Dich hiermit ein zum Lidingolauf (30km, auch ziemlich bergig) in Stockholm. Nächstes Jahr im Oktober. Schau mal nach unter Lidingoloppet.se Uebernachten kannste bei uns, gg.
  • Arno Königs - Fotografie-Fotodesign 4. November 2007, 3:14

    oh gott was soll man denn da erkennen?

    da kenne ich mich nicht mit aus.


  • Helmut Sasse 3. November 2007, 7:53

    Sehr interessant für den Laien!
  • Paul Wessel 2. November 2007, 11:19

    ;-)))
    Ist schon klasse, was man alles so messen kann.
    Überall der gläserne Mensch, nicht nur im Internet...
    Ach ja, tolle Leistung!
    Gruß Paul

  • Roland A. 2. November 2007, 5:11

    Da hast Du aber an den Steigungen ein sehr konstantes Tempo gehabt. Ohne die Höhenkurve würde man das gar nicht merken. Und die HF ist teilweise beneidenswert niedrig,sogar am Berg.
    VG;Roland
  • Stefan Gertheinrich 1. November 2007, 22:30

    Jaaaa jetzt, wo Du es sagst:-))
  • Martin Könning 1. November 2007, 20:29

    Stefan, da sieht man wieder, daß Du überhaupt keine Ahnung hast! Das ist doch die Ölpreis-Kurve! :-)
  • Stefan Gertheinrich 1. November 2007, 20:05

    Deutlich ist zu erkennen, dass der hohe Euro Kurs dem DAX nicht zuträglich ist:-)))

    Beste Grüße,

    Stefan
  • Martin Könning 1. November 2007, 19:29

    Zum Pulsmesser gehört ein Laufsensor, der am Schuh getragen wird. Darin ist ein Beschleunigungssensor eingebaut (also kein Schrittzähler), der die Daten an die Uhr funkt, die dann daraus die Geschwindigkeit errechnet. Frag' mich jetzt nicht nach der genauen Funktionsweise, davon hab' ich keine Ahnung. Funktioniert aber erstaunlich exakt, nach meiner Erfahrung mit einer Abweichung von maximal zwei bis drei Prozent. Auch die Messung der Höhendifferenz (funktioniert glaub' ich über eine Messung des Luftdrucks) ist offenbar sehr exakt.

Informationen

Sektion
Klicks 487
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz