Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Krokodilhöckerechse

Krokodilhöckerechse

1.011 10

Peter Emmert


Free Mitglied, Wülfrath

Krokodilhöckerechse

Die Echsen bilden die eine, die Schlangen die andere Unterordnung der Schuppenkriechtiere. Sieht man von den ausgestorbenen Formen ab, dann gehören mit etwa 3000 Arten die Hälfte aller Reptilien zu den Echsen. Diese Gruppe konnte sich seit der Trias (vor 225 Millionen Jahren) halten.Im Unterschied zu den Schlangen sind bei den Echsen die Unterkieferäste stets fest miteinander verwachsen. Jedoch finden sich in dieser Gruppe ebenfalls beinlose Formen. Einige Echsen haben Haftscheiben an den Füßen, Gleit- oder Segelflächen an den Rumpfseiten oder Greifschwänze. Die meisten Echsen sind Räuber, manche Arten ernähren sich aber auch von Pflanzen (z. B. Dornschwanz). Hauptverbreitungsgebiet sind die warmen Gebiete der Erde. In der kalten und gemäßigten Zone verbringen die Echsen oft 8 bis 10 Monate in Kältestarre.Zu den Echsen zählen folgende Familien: Geckos (Gekkonidae), Flossenfüße (Pygopodidae), Schlangenschleichen (Dibamidae), Leguane (Iguanidae), Basilisken, Anolis, Agamen (Agamidae), Chamäleons (Chamaeleonidae), Eidechsen (Lacertidae) und Glattechsen (Scincidae), Schleichen (Anguidae), Ringelschleichen (Anniellidae) und Höckerechsen (Xenosauridae), Warane (Varanidae), Taubwarane (Lanthanotidae), Krustenechsen (Helodermatidae) sowie Ringelechsen oder Doppelschleichen (Amphisbaenia).

Aufgenommen im Zoo Wupperteal mit Dimage 7i.

Kommentare 10