Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Alan Murray-Rust


Free Mitglied, Nottingham

Kreischa, Juli 1974

Die Lockwitztalbahn war die einzige Schmalspurstrecke (1000mm) des Dresdener Strassenbahnnetz. Sie fuhr bis in die 70er Jahren zwischen Niedersedlitz im SO von Dresden und Kreischa durch die landschaftliche Lockwitztal.
Schon in den 60er Jahren würde der Wagenpark 'modernisiert'. Statt Wagen aus den 20-30er Jahren kamen diese Gotha-Triebwagen von den früh-40er aus Erfurt in Betrieb. Auch mit Stillegung war das benutzbare Leben nicht zu Ende, da mehrere würden von der Kirnitzschtalbahn (Bad Schandau) übernommen.
Hier wird am Betriebshof in Kreischa rangiert. Die Gebäude, wenn etwas düster, bleiben fast ungeändert; auch die alte Namenschrift lässt sich unter dem DVB Wappen erkennen.
Scann von AgfaCT18. Saniert; Kontrast und Helligkeit leicht verarbeitet. Schrittweise verkleinert und geschärft. Vollbild.

Kommentare 18

  • Bürk Schiefner3307 17. Dezember 2013, 15:59

    Ich selbst keine leider nur noch die Gleisreste dieser Bahn. Aus heutiger Sicht ist eine Fehlentscheidung gewesen, diese Linie einzustellen, die Busse sind meistens überlastet.
  • Bernd Freimann 18. Juni 2013, 10:50

    Bemerkenswert war auch der, zwischen den Rangierern sichtbare, Stein. Dort wurde immer das Weichenstelleisen angelehnt, wodurch sich im Lauf der Jahrzehnte eine tiefe Rille bildete.
    Einmal, kurz vor der Stilllegung, hatte ich noch einmal die Gelegenheit die Strecke zu bereisen.

    Gruß
    Bernd Freimann
  • AndyK FG 15. Mai 2013, 18:41

    Das Haus steht heute auch noch ... es ist mittlerweile ein Discouter-Markt irgendeiner Billig-Kette. Weil - und das ist das traurige- die Stadtväter von Kreischa vor Jahren einem Verein die Unterstützung verwehrten, welcher die Straßenbahnlinie zumindest teilweise wieder aufbauen und museal betreiben wollte ...
  • AndyK FG 15. Oktober 2011, 23:21

    Wie gerne bin ich als kleiner Junge mit dieser Bahn gefahren ... ich 4 Jahre neben mir mein Bruder 3 Jahre ... und die Eltern fuhren im Trabbi hinterher ... denn wir "großen" wollten natürlich allein fahren. Für 10 Pfennige pro Nase von Kreischa nach Niedersedlitz und dann für weitere 10 Pfennige wieder zurück.
  • Herbert Gorecki 22. Juli 2007, 17:44

    Mit dem Foto werden Jugenderinnerungen aus den 50er Jahren wach. Als 14 -Jähriger bin ich mit Freunden oft im Winter - da lag noch richtig viel Schnee - von Niedersedlitz nach Kreische - so nannten wir es - zum Skilaufen gefahren.
  • Reinhard Gebauer 2. Oktober 2006, 17:18

    Wieder ein Foto für ein Nostalgie-Bilderbuch: "Straßenbahnen der ehemaligen DDR" !
  • Thorsten Adler 9. Juli 2006, 23:50

    Mit der "31" bin ich auch noch mitgefahren. Immer am Straßenrand entlang oder durch ganz enge Dorfgassen. War herrlich! Der Beiwagen mußte an beiden Endstellen umfahren werden und da die in Niedersedlitz noch im starken Gefälle Richtung Eisenbahnunterführung lag, kam extra noch ein Holzkeil unter´s Rad. 1977 war´s dann vorbei...
    Gruß Thorsten
  • Werner Fleck 16. Februar 2005, 22:34

    Die Schienen liegen dort noch z.T.
    Kenne sie auch noch original...
    Werner
  • Konrad Eggert 19. Januar 2005, 15:15

    Hallo Alan, darf ich dieses Bild auf meiner Seite über die Lockwitztalbahn verwenden? Bitte Bitte Bitte ;)
    schreib selbstverständlich deinen Namen drunter :D
  • Micha W. Schmidt 10. Dezember 2004, 21:30

    Herrlich!
    Mit dieser Bahn bin ich immer Mittwochs zur Ur-Oma nach Kreischa gefahren!
    Für 20 Pfennige ( 10 Pf ermäßigt).
    Heute muß man € 3,40 (€ 1,70 erm.) für den Bus blechen.

    Das Quietschen in den Kurven konnte man kilometerweit hören.

    Gruß Michael
  • Alan Murray-Rust 5. November 2004, 20:27

    Das war eine ganz besondere Strecke. Fast völlig ländlich, mit Haltestellen wie 'Fussweg nach Borthen', also geringe Reisebedarf, es erstaunt das die noch bis in die 70er Jahren in Betrieb geblieben ist.
    Gruss
    Alan
  • John Henry Deterding 5. November 2004, 20:16

    Das Bild wirkt rundum lebendig. Die beiden Damen, der prüfende Blick des Straßenbahners, der Eckensteher - jeder scheint für sich beschäftigt zu sein. Die Bildqualität ist natürlich für das Alter hervorragend. Ich habe die Lockwitztalbahn nicht mehr in Funktion erlebt, kenne von ihr eigentlich nur den Triebwagen, der bei der Kirnitzschtalbahn manchmal unterwegs ist.
    Gruß
    John Henry
  • Sven Storbeck 5. November 2004, 8:05

    Bei Deinen Bildern erkennt man schon im Thumbnail, dass sie von Dir sind! Wieder mal astrein, sowohl Bild wie Beschreibung.
    Grüße von Sven
  • Andreas Grav 4. November 2004, 22:45

    Herrlich ! Alleine schon dieses tolle alte Auto.

    Andreas.
  • indugrafie (punkt) de 4. November 2004, 18:56

    Gefällt mir auch sehr gut !

    In Essen fährt die Straßenbahn ebenfalls mit einer Spurweite von 1000mm.

    Gruß Björn