Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
149 10

homwico


Complete Mitglied, Coburg

Konturen

Die spanische Gruppe Bloco Suicida (Selbstmordbloco) entstand im Jahr 2013 aus einem Zufall heraus:
Nachdem bei dem Samba-Festival "Samba Embora" in Tordesillas ( Prov.Valladolid,Nordspanien)eine Gruppe ausfiel, sprangen Musiker aus verschiedenen Bands und aus verschiedenen Städten Spaniens unter der Leitung Sergio Poffos kurzerhand ein. Mit nur einer knappen Stunde Probe und einem ganzen Tag Vorlaufzeit war dieses Selbstmordkommando "Bloco Suicida" geboren.Der Auftritt verlief jedoch so optimal, dass man beschloss, hier weiter zusammen zu spielen.Die Gruppe ist bis heute erfolgreich existent. Die Musiker kommen weiterhin aus allen Landesteilen Spaniens und es wird in etwa einmal im Monat, jedes mal an einem anderen Ort in Spanien, geprobt. Der Austausch findet hier per Video statt, wodurch immer alle auf dem gleichen Stand sind. Das Ganze ist inzwischen ein riesiges länderübergreifendes Projekt geworden, und es gibt Ableger in Frankreich und in Deutschland. Die Musikrichtung der Perkussion Band ist auf Samba im Afro Brasil Stil ausgerichtet. Im Jahr 2015 waren 130 Trommler in Coburg auf dem Sambafestival.

Eine Szene vom Bühnenauftritt auf der Bühne am Coburger Marktplatz am Freitagabend. Das Foto wurde mit Filtertechnik (Solarisation, Farbfolie) bearbeitet.

Das 26.te Samba-Festival hat diesmal vom 14-16.Juli 2017 stattgefunden. Bei schönem Wetter kamen wieder 200000 Besucher zu diesem Top Event nach Coburg. Eröffnet wurde das Festival am Freitag Abend vom amtierenden Königspaar aus Rio de Janeiro und Shirin David (DSDS-Jurymitglied) Erstmals war die komplette Königsfamilie mit Königin,König und sämtlichen Prinzessinnen des brasilianischen Karnevals in Coburg anwesend. 100 Gruppen mir über 3000 Künstlern zeigten über die drei Tage verteilt ein buntes hochwertiges Programm. Von musikalischen Sambarhythmen jeglicher Stilrichtung und deren afrikanischen Ursprüngen bis hin zu toll einstudierten, hochwertigen Bühnenshows in herrlichen Kostümen, Capoeira (braislianische Kampfkunst) Vorführungen, und Percussions aller Taktarten war hier alles vertreten. Workshops zum Kennenlernen des Sambas schlechthin rundeten das Ganze ab.
Wie immer war die ganze Veranstaltung ein Festival zum "Anfassen".Neben drei fest aufgestellten Hauptbühnen am Marktplatz, am Schlossplatz und am Albertsplatz konnten die Besucher die Gruppen hautnah an sieben weiteren Plätzen mitten in der Innenstadt erleben.
Hier konnten alle Teilnehmer ihrer Kreativität und Spontanität freien Lauf lassen.
Das Sambafest 2017 war wieder ein Highlight erster Klasse. Und nach dem Fest ist vor dem Fest: So können wir uns schon auf das nächste Festival 2018 freuen. Es ist schon in Arbeit.

Kommentare 10