Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Matthias von Schramm


World Mitglied, Hamburg

Kontrastreiche Schönheiten 10



Hagenbecks Tierpark mit der Yashica 124 Mat G und dem Fujipan 400 am 17.12.2007

Dazu ne alte Geschichte mit Menschen statt Tieren

Zwei Paare

Im Verlaufe des Abends lasse ich mich immer zu den gleichen Komplimenten hinreißen: Augen, Dekollete, Haare, Zähne, Nacken, Bauchnabel. Es sprudelt aus mir: nebenbei, charmant, unbeholfen. Übergangslos geht’s über meine spröden Lippen, benässt mit Wein und Sabbelwasser, ausgehend von der Rede übers Wetter bis hin zum Anfahrtsweg. Sie schweigt, er schenkt mir nach. Seine hageren Wangenknochen spielen mit dem Anflug eines Lächelns. Meine Freundin macht sich auf der Toilette zurecht, bereits zum vierten Mal an diesem Abend.

Nichts ist langweiliger, als die in Aufregung arrangierte Zusammenkunft zweier Paare. Ich frage sie nicht, aber ich habe da so eine Vermutung: Kassiererin im Lebensmittelpreiswertmarkt mit PVC Schürze und Kassenscannerblick. Sie geht in die Küche und bereitet ein paar Häppchen für die Nacht. Er zeigt mir das Etikett eines ‚Discount – Konjäckchens’ und führt mir seine Vorliebe für den Miniaturmodellbau vor. Autos in Schuhschachtelgröße, liebevoll mit einem Staubpinsel gepflegt. Käthe kehrt zurück, ihre erneute Toilette bleibt ohne sichtbare Wirkung. Sie hat eine Salzstange im Mund und fragt: „Na, amüsiert ihr euch gut?“ Sie lächelt ihn mit einem vor dem Spiegel ausführlich geübten Augenaufschlag an. Er legt seinen Maybach zur Seite, zieht seine rote Fliege grade und schaut beinahe versonnen in Käthes Ausschnitt.

„Ich gehe ihrer Frau ein wenig zur Hand!“, sagt Käthe und verschwindet in der Küche. Ich gehe zum Fenster. Draußen ist sternklare Nacht. Mein Atem beschlägt die Scheibe. Er steht neben mir: seine Knochenhand berührt meine Schulter.

„Weißt du Willy, - ich darf doch Willy sagen!?“, sage ich, „ich hätte es gerne, wenn jetzt sehr viel Nebel aufzöge – Milchsuppe statt Himmel. Ja das wäre schön!“
„Zigarre?“, fragt er.

26. Juli 2005

Kommentare 5