Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

ulrich.pramme


World Mitglied, nahe Köln

Kontemplation

Kontemplation, Mont St. Michel, France, 2009
(Ground: ca. 76m +NN)

*******************************************************

Bilder einer bestimmten Reihe werden von mir demnächst nur mit einem minimalen Text versehen. Die Interpretation bleibt Sache deiner Betrachtung. Deshalb an dieser Stelle eine grundlegende Erklärung:

In der letzten Zeit bin ich meinen Weg zu einer neuen Verwendung der Schwarz-Weiß-Fotografie gegangen. Bilder wie Sarah Silouh, World`s End, Coupé markieren das. Mein Ziel: Durch erhebliche Reduzierung der Graustufen eine intensivere, fokussiertere Wahrnehmung zu vermitteln. Ein starkes Gefälle zwischen harten Lichtern und tiefen Schatten ist also beabsichtigt. Der Anspruch „Reduce to the Max!“ kann so weit reichen, daß durch Abstraktion ein minimalitisches Bild extrahiert wird, das den Blick auf wesentliches konzentriert.

Pictures of a certain series will soon only be accompanied with a short text. Interpretation will be a matter of observation.
The reason for this is as follows:
In the recent past i have been using b/w photography in a new way. Pictures like "Sarah Silouh, World`s End, Coupé" are examples of this. My goal: To convey an intensive, focused perception by considerably reducing the shades of grey. A strong contrast between hard lights and deep shadows is intended. The standard "Reduce to the max!" could go as far as extracting a minimalist picture through abstraction, thereby concentrating the viewer's gaze on the essentials.

*******************************************************


Kommentare 11

  • Metamix 18. August 2015, 3:01

    Eine Bildkomposizion in SW, die mir sehr gut gefällt
    LG. Andreas
  • Lucy i.t.S. 2. April 2013, 7:53

    @Jürgen Teute - Ich kann Deine Zeilen sehr gut nachempfinden. Zu gut kenne ich das Alleinsein, ohne mich je einsam gefühlt zu haben.
    Es reinigt die eigene Seele!


    L.

    .
  • Jürgen Teute 31. März 2013, 12:47

    Spontan fällt mir ein:

    Unendliche Weite ….
    Freiheit …..
    Einsamkeit ….

    Das sind für mich persönlich die 3 Säulen dieser inspirativen Fotografie.

    Der Glückliche vereint alles als etwas positives.

    Viel von uns fühlen sich frei u. können die Weite genießen, dennoch haben wir das Gefühlt
    ……. ich bin einsam.

    Einsamkeit u. einsam …… häufig ein sehr schmaler Pfad.

    Ein für mich persönlich passendes Zitat:

    Einsamkeit ist nicht das schlimmste.
    Viel schlimmer ist es,
    sich einsam zu fühlen.

    LG von der Küste …. juergen
  • Lucy i.t.S. 28. März 2013, 23:29

    Wundervoll diese Freiheit in Deinem Bild!



    L.

    .
  • Heike Loß 25. März 2013, 22:23

    ...Brida spricht mir aus dem Herzen...

    eine beeindruckende Aufnahme
    hier hast du in vielen Details so viel Symbolik verpackt, ich zieh meinen imaginären Hut :o))))

    liebe Grüße
    Heike
  • HeikeS13 25. März 2013, 10:31

    Manchmal ist es gut sich auf das Wesentliche zu beschränken. Es wird erst wieder bewusst, wenn das Normale nicht mehr geht und das Wenige sehr wertvoll wird. Der Minimalismus deines Fotos hat eine unglaubliche Aussagekraft - auf das Wichtigste konzentrieren. Ein Ausblick von der Enge ins Unendliche. Gut, sehr gut gestaltet. Über die First Class Qualität verliere ich hier kein Wort mehr. Ich freue mich auf weitere s/w von dir. Lg Heike
  • Katerina Lepic 24. März 2013, 23:19

    Oder auch: "Wo das Schweigen beginnt"...
    Danke für die Stille.
  • BridaC 24. März 2013, 18:47

    Genauso, wie du es oben beschreibst, habe ich es - ohne deinen Text schon gelesen zu haben - empfunden. Man bekommt als Betrachter viel Raum für seine Gedankeninterpretationen zusammen mit dem, was man fühlt ...
    Hier sind es für mich die starren, teils engen - einschränkenden - Linien und dazu der Gegensatz der Weite, der fast uferlosen Weite, die befreiend empfunden werden kann, aber auch unsicher machend, weil ich, wenn ich den Schritt dahin aufnehme, nirgendwo mehr Halt habe. Wohingegegen die Linien - Säulen - mir Halt geben können, aber mich auch in meiner Bewegung einschränken. Habe ich jedoch den Mut in das WEITE, das Ungewisse hinauszutreten, Halt durch mich selbst zu haben, werde ich mich von der Enge , den "Krücken" befreien, brauche sie nicht mehr ... ich atme tief ein und empfinde eine fröhlich machende Leichtigkeit .... VG Brida
  • Uwe Schmidt 3 24. März 2013, 7:36

    .hier beschränkt sich die Betrachtungsweise auf einen Scherenschnitt. Sehr schön!!!

    VG Uwe
  • Sascha D Simon 23. März 2013, 19:21

    Ein Traum in schwarz-weiss.
    viele Grüße
    ...Sascha :=)
  • NineEngel73 23. März 2013, 19:09

    Das ist wunderbar tief dieses Bild ! Ein bisschen wie das Tor zu einer anderen Welt! LG, Nine


    Gesendet vom iPhone via fotocommunity App