Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Accabadora


Free Mitglied, FOTOMANIA

komm Isabel

komm, Isabel,setz dich zu mir
wo just der mondstrahl, liebste, hier
hinfiel, so feengleich & zier.
du hast, im paradiesgewand
durch dein geäug mich sterngebannt,
und seufzst - ich lausch, dein seel=vagant.

*....*....*


aus Arno Schmidts Übersetzung von E. A. Poe’s „Fairy-Land“

*

http://www.youtube.com/watch?v=jyVe_9-aYN0&feature=related

mein faschingsbeitrag
:-)



rockbildteil: fotografiert in der ausstellung "schöne frauen" (hamburg, deichtorhallen, 2002)


***DANKE***

für all eure liebe-,gedanken- und poesievollen anmerkungen zum °rückenkehr°bild!

Kommentare 37

  • Flunkal 44 9. Juli 2013, 21:58

    komposition unterstützt das wesentliche g. bertl
  • Ernst Lipps 14. April 2013, 22:44

    In meinen Augen, Acca, hast Du hier Deine ernste und Deine spielerische Seite zur Sprache gebracht. Herausgekommen ist eine heitere, fast witzige Anordnung. Das Bild hat eine anziehende Anmutung, und puzzelt sich zusammen.
    Einen guten Anfang, Montagmorgen,
    wünscht Dir Coralejo
  • D'Intino 8. Mai 2012, 7:36

    so schön
    lg inka
  • larisa fedotova 1. Mai 2012, 1:44

    Den Karneval - das Geheimnis und das Märchen! Die schöne romantische Arbeit!
  • larisa fedotova 22. April 2012, 10:37

    Wunderbar!
  • Anne Louise Schneider 4. März 2012, 9:20

    wunderbar poetisch dieses Bild.
    mein Favorit!
    Grüße von Anne
  • Nicole Nanu 2. März 2012, 15:33

    spontan erinnert es mich irgendwie an eine dramitsche Liebesverfilmung. sie ist sicher eine Revuetänzerin... hat hart gearbeitet um in eine weltberühmte Revue aufgenommen zu werden... und ein Gast sieht sie, verliebt sich und reist ihr nach um sie, heimlich schmachtend, immer wieder sehen zu können.

    Liebe Grüße,
    Nicole
  • S.y.n. 27. Februar 2012, 12:47

    Der Name "Isabel" hat mich auf dieses Bild gelockt,
    gelenkt, geführt ....
    vielleicht weil meine jüngere Tochter auch Isabel heißt.
    *
    Merkwürdige Lenkung einer Schicksalsgebung,
    um aufmerksam dieses Bild heute nochmal -
    länger zu betrachten.
    Es ist mir schon am 19. 02.2012 aufgefallen,
    nur war es für mich als "Faschingsbeitrag" nicht würdig genug es zu kommentieren.
    Denn dieses Bild - in dieser Bearbeitung -
    und Gestaltung - mit diesem speziellen Gedicht -
    hat mehr Würdigung verdient,
    denn es ist eine ganz feine Arbeit !
    *
    Und wenn ich mich nicht irre....
    ist dieses Gedicht darunter - übersetzt worden -
    von Günther Flemming (2005)
    *
    Erster Druck der Neufassung in " Poems " (1831 )
    Übersetzt im Dezember 2005.

    lieben Gruß
    Syn



  • Janne Jahny 24. Februar 2012, 15:09

    Gut, dass ich Arno Schmidt nie gelesen habe, seine Zettelsammlung schon gar nicht. Sonst würde ich mir hier auch noch eine kluge Bemerkung abverlangen ;-))

    Ich mag die Schmidtsche Übersetzung sehr, vielleicht sollte ich doch mal ......
    denn ich wusste noch nicht einmal, dass Mr. Poe so ein Romantiker war. Die Englisch-Lehrerin ist Schuld.
    *
    *
    *
    Jetzt hab ich mir mal eine halbe Stunde lang Poes Gedichte in seiner Sprache rein gezogen ............... welch Gewinn ! Muss grad erst mal wieder auftauchen ........


    Jetzt aber zum Wichtigeren, deinem wunderbaren Bild, liebe Acca. FAV ! Natürlich sofort.
    Ich meinte sofort, ich hätte es als eins deiner CD-Covers erkannt. Es ist unglaublich stark und trägt, wie andere schon sagten, absolut deine einzigartige Handschrift.
    Ich halt die Spannung kaum aus ............ der fragende Blick und die tanzenden Füße .......... das ist "Kino", eine lange, lange Geschichte mit Schwere und Leichtigkeit. Der weisse Mond auf weissem Hintergrund ................... wäre ich Poe, hätte ich beim Anblick deines Bildes auch so ein Gedicht verfasst ;-))

    Mir fällt auch noch der Film "Gloomy Sunday" ein ..............
    http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=oBichAa9NeE

    LG








  • Eckhard Meineke 24. Februar 2012, 13:20

    Na, Arno Schmidt natürlich. ;-) Eckhard
  • Accabadora 24. Februar 2012, 11:21

    @ Michael Jo : freu mich, daß bild&text anklang bei dir finden, danke für deine wortgewaltige bildbesprechung!
    doch tappe ich im dunkeln, was das "norddeutsche flachland, den meister der verklausulierung und die ackerfurchen" anbelangt.....??
    lg Acca:-)
  • Michael Jo. 23. Februar 2012, 14:55

    bei Euren Ausgrabungen aus
    den Poesie-Alben dieser Literaten
    (Deine Acca u. Eckhards) kann ich nicht mithalten
    (kenne mich da kaum aus);
    wiewohl ich auch nie nachvollziehen konnte / kann,
    wie im norddeutschen Flachland die Enthusiasten
    des Meisters der Verklausulierung durch die Ackerfurchen kriechen um den Spuren Zettels Traum's zu folgen ..
    Aber Dein Text zur fotografischen Gestaltung
    spricht mich an!
    Und ' aparte weibliche Ausstrahlung' dieser gelungenen Arbeit ist zutreffend !!
    Photo-ART der besonderen - über den Karneval hinaus;
    Kompliment
    - und lb. Gruß, Michael


  • lucy franco 22. Februar 2012, 13:31

    come un puzzle di donna

    affascinante
  • hekate33 22. Februar 2012, 10:03

    Tolle Anmutung - ein schönes Werk!
    Gruß von Christa
  • Mannus Mann 21. Februar 2012, 14:19

    Deine Fotoarbeit hat eine aparte, weibliche Ausstrahlung.
    Die Textbeigabe gleicht sich an das Foto an.
  • andrea aplowski 20. Februar 2012, 9:28

    Eine Arbeit die zum Denken, aber auch fühlen anregt.
    Gut gefällt mir die Farbgebung, die Anordnung.
    lg andrea
  • Sonnja S. 19. Februar 2012, 22:23

    ein Hauch von sanfter Schönheit berührt das Herz
    lg sonnja
  • trotzdem.c|b 19. Februar 2012, 22:03


    (...oh ok, dann eben ein dickes Edgar Allan PoePRO!) ;))
  • Eckhard Meineke 19. Februar 2012, 21:56

    Liebe Acca, Da müßte ich "Zettels Traum" einmal zur Hand nehmen. Das Werk habe ich natürlich nicht im Schrank; es steht in unserer UB. Eckhard
  • Accabadora 19. Februar 2012, 21:54

    @Eckhard Meinike: tja...lieber Eckhard, man sollte keine aus dem zusammenhang gerissenen zitate ungeprüft übernehmen...hoffentlich habe ich mich keines Guttenplag-vergehens schuldig gemacht:-)....nein, hab mich nicht mit fremden federn geschmückt, doch schlampig zitiert!
    *zerknirschtdreinschau* :-)
    danke für die klarstellung, für das gesamte gedicht ! schade, es existiert wohl nur der kurze abschnitt in der Arno Schmidt so eigenen transskription !
    lg Acca
  • trotzdem.c|b 19. Februar 2012, 21:46


    ..!* einfach nur: fav*

    (...und: dickes ShakespearesPRO)

    LG, trotzdem.cb

    p.s.: ...schön dass deine Pause vorrüber ist...
  • Erhard Nielk 19. Februar 2012, 21:40

    ich genieße den AUGEN....BLICK,
    um einzutauchen in deine komposition
    voller lebendigkeit, voller fragen
    und antworten.

    wie immer eine feine arbeit, und eine
    wiedererkennbare handschrift,
    dazu meinen glückwunsch..lg erhard

  • Kein Grund 19. Februar 2012, 20:20

    Sehr schön graphisch - und genau das richtige Gesicht dafür, weil man gar nicht jede Linie darin braucht, man bleibt ja sowieso an den Augen hängen, an diesem traurigen Blick.......

    Da gibt´s noch andere Ebenen, die bleiben im Ungefähren..... eine Sonne vielleicht, eilige Schritte, aber keine Flucht, sondern eine Annäherung......

    Ich werde jedenfalls nicht so schnell müde, mir das anzusehen...... und glaube, ich hätte auch ohne Namen drunter gewußt, von wem dieses Bild ist ;-)

    LG Hanni
  • Eckhard Meineke 19. Februar 2012, 18:35

    Tja, liebe Acca ... ;-))) der Karneval tobt. Und das Gedicht stammt nicht aus Shakespeares "Sommernachtstraum", sondern aus dem "Märchenland" von Edgar Allan Poe (1831); Arno Schmidt legt in "Zettels Traum" eine eigene Übersetzung vor. Anbei das Gedicht in voller Länge und Schönheit:

    Märchenland

    Komm setz dich zu mir, Isabel,
    Hierher, wo der Mondschein hell
    Beleuchtet märchenhaft die Quell’.
    Bist nun im Paradiesgewand!
    Ich bin vom Augenstern gebannt!
    Dein Seufzen meine Seele band!
    Dein Haar bewegt der Mond gelind
    Wie Blumen sanfter Juniwind!
    Setz dich – wie kamen wir hierher?
    Geliebte, oder ist’s Traum – nicht mehr?
    Du kennst die Blume noch – so groß
    Hing sie – wie heißt’s – vor diesem Haus –
    Wie – ein Kometenschweif, die Ros’ –
    Heut’ (blies der Wind, und) sie schwang aus
    Mir unverschämt g’rad ins Gesicht,
    Als wär’ sie ein lebendig’s Ding,
    Ich riss sie raus, ich schonte nicht
    Die kleinste Blüte, die da hing,
    Der Undankbarkeit ungewohnt.
    Der Wind entführt’ sie, und der Mond
    Rafft’ Wolken, bis durch einen Spalt,
    Der aufgetan war alsobald,
    Ein Strahl schien tönend, hell und kalt.
    Der Strahl nun war ein Märchenstrahl –
    Sagt’st du nicht so, Isabel?
    Wie fantastisch und wie grell
    Er verzaubert’ auf die Schnell’
    Das gewellte Gras zumal
    Zu dem Klingen einer Schell’!
    Im eig’nen Land wird höchstens mal
    Entdeckt ein solcher Mondenstrahl,
    Wo sich verschliss’ne Falten wiegen
    In der Dunkelheit des Raumes,
    Durch den Spalt des Vorhangsaumes
    Stäubchen treffend, Staub und Fliegen,
    Zitternd erst, dann bleibt er liegen
    Wie Lust überm Kummer!
    O, wann endet der Schlummer?
    Isabel! fürchtest du nicht
    Die Wunder im nächtlichen Licht?
    Die Talflur schattenbleich!
    Die Wälder wolkengleich –
    Weil Augen voller Tränen
    Der Form den Inhalt nehmen!
    Mondriesen siehst du steh’n –
    Aufgeh’n und untergeh’n –
    All’zeit, die ganze Nacht –
    Vor ihrem bleichen Hauch
    Erstirbt der Sterne Pracht,
    Bis sie versinken auch.
    Einer sinkt, auf dass er throne
    Auf des höchsten Berges Krone.
    Sein Strahlenkleid wirft Falten
    Herab von seinem Throne –
    Bis du dich mit mir ergibst
    Dem Schlafe, den du liebst! –
    Muss nah und fern nun walten,
    Müd’ hüllt er alles ein –
    Jeden Raum, ob groß, ob klein,
    Ob Mauer oder Stein –
    Ob Wasserfall, der fein
    Zerstiebt, so fein!
    Wirft sie auch über Wald – und Meer –
    Ach! wohl auch über’s Meer!



    Eckhard
  • Accabadora 19. Februar 2012, 14:20

    @ Sabine Krause: :-) mir scheint, du hast eine unüberwindliche aversion gegen den rheinischen karneval?!
    (verständlich! :-) )
    bitte nicht verwechseln mit der alemannischen fasenacht und dem bayrischen fasching!!
    pfiatdi nacherd, laßdi drugga von der (ex)faschingsnärrin Acca:-))

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Spezial
Ordner farbige feine kunst
Klicks 1135
Veröffentlicht
Lizenz ©

Öffentliche Favoriten 5