Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Michael Butz


Free Mitglied, Oberfranken

Komfort längst vergangener Tage

ET11 01 (elT 1900ab)

Nach den Erfolgen mit dieselgetriebenen Schnelltriebwagen bei der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts sollte auch die Eignung von elektrischen Triebwagen für den schnellen Fernverkehr erprobt werden. Das elektrische Triebwagen für den Schnellverkehr grundsätzlich geeignet sind, hatten schon die Versuchsfahrten mit sechsachsigen Triebwagen auf der Militärbahn Marienfelde-Zossen im Jahr 1903 gezeigt, bei denen Geschwindigkeiten von mehr als 200 km/h erreicht worden waren.

Im Jahr 1933 gab die DRG drei Prototypen eines für 160 km/h ausgelegten zweiteiligen Schnelltriebwagens in Auftrag, die zunächst für die in Umstellung auf elektrischen Betrieb begriffene Strecke München-Berlin vorgesehen waren. Die Fahrzeuge mit der späteren Bauartbezeichnung ET 11 wurden in den Jahren 1935-1937 geliefert und erprobt; sie überstanden den Krieg unversehrt. Nach Kriegsende wurden sie mehrfach umgebaut, waren zwischen 1957 und 1959 zeitweise als F-Zug „Münchner Kindl“ zwischen Frankfurt und München im Einsatz und wurden 1971 außer Dienst gestellt. ET 11 01 gelangte später ins Eisenbahnmuseum Neustadt/W. der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (DGEG); die beiden anderen Fahrzeuge wurden verschrottet. Die Schnelltriebwagen dieser Baureihe können als direkte Vorläufer der ICE-3-Triebzüge Baureihe 403 der Deutschen Bahn AG bezeichnet werden (die ICE-1- und ICE-2-Triebzüge sind mit ihren Triebköpfen eher „Lokzüge“).

Der hier gezeigte ET11 01 wurde 1935 von der Maschinenfabrik Esslingen gefertigt. Die Fabriknummer ist 18296.
Lebenslauf:
Die Indienststellung bei der Deutschen Reichsbahn Gesellschft erfolgte mit der Betriebsnummer elT 1900ab.
1941 wurde der Triebzug in ET11 01ab umbenannt.
Nach dem 2. Weltkirieg kam der Triebzug zur DB und wurde am 17.01.1964 zum Bahndienstfahrzeug "Mü 5015ab" umgebaut.
In der Folgezeit trug das Fahrzeug auch noch die Bezeichnung "Mü 1001/1002".
1968 erneute Umbenennung in 723 001-4.
Die Ausmusterung erfolgte am 25.02.1971.
Seit 1977 gehört das Fahrzeug (als letztes erhaltenes seiner Baureihe) zum Bestand der DGEG (beschriftet als elT 1900a/b) und ist im Eisenbahnmuseum Neustadt/Wst. ausgestellt.

Aufnahme vom 22.07.2007

Kommentare 1

  • Claudia Kn. 3. November 2007, 18:09

    Hallo,

    dieses Abteil sieht aber wunderbar aus. Da könnte ich mich auch heute noch wohl fühlen.
    Wo kann man soetwas besichtigen/ erleben?

    Wunderschöne Aufnahme.

    Gruß
    Claudia