Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

ePICS


Complete Mitglied, Bayern

KohSamui14#081

Am Tempel des Meditationskünstlers angekommen.Die kleine Tempelanlage Wat Kanuram im Süden der Insel beherbergt die über 30 Jahre alte Mumie des Mönches Lung Por Daeng. Das Phänomen dieser Mumie ist, daß der Leichnam niemals wirklich mummifiziert wurde. Vielmehr ist der Körper (trotz des tropischen Klimas mit heissen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit) nicht verwest, sondern einfach innerlich und äusserlich ausgetrocknet, wodurch er sich selbst konserviert hat.

Der Mönch selbst, welcher sich viel mit der Meditation beschäftigt hat, muß offenbar eine Vorahnung darüber gehabt haben. Er hatte die Option des Nichtverwesens seines Körpers bereits zu Lebzeiten in seinem Testament mit dem Wunsch berücksichtigt, daß sein Körper in diesem Fall der Nachwelt erhalten bleiben und nicht verbrannt werden soll. Kürzliche Untersuchungen der Mumie mittels einer Sonde haben auch aufgezeigt, daß noch alle Organe (wenn auch in getrockneter Form) vorhanden sind. Auch wird von den Einheimischen versichert, daß der Mumie noch einmal im Jahr die verbliebenen Haare geschnitten werden, welche offenbar (wenn auch nur sehr langsam) noch wachsen. Dies passiert mit einer Zeremonie, bei welcher die Leute öffentlich dabei sein können, womit diese Geschichte wohl nicht nur ein "Hokus-Pokus" ist.

Das Foto zeigt die Statue vor der Glasvitrine. Die goldene Statue war neu ohne Goldfarben. Die Gläubigen kaufen das Blattgold und kleben es an die Statue. Dadurch ist es nach vielen Jahren fast gänzlich vergolded.

Kommentare 3

  • JoWa 16. Mai 2014, 22:55

    andre länder andre sitten, so ist es auch mit dem glauben und daher finde ich diese für uns fremdartigen bräuche schon ok....
    gut dokumentiert
    schönes we
  • ePICS 16. Mai 2014, 21:23

    Anderer Glaube, andere Bräuche...
  • Wolfgang Weninger 16. Mai 2014, 20:45

    und ich dachte im ersten Moment, da wären ein paar Tauben gewesen, die das Denkmal verschmutzt haben, aber die Erklärung mit dem Blattgold ist plausibel
    Servus, Wolfgang