Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus H..


World Mitglied, Leverkusen

Kölner Aquarium: Quittenwaran

Quittenwaran (Varanus melinus) gehört zur Familie der Warane (Varanidae), sowie zur Gattung der Warane (Varanus).
Der Quittenwaran wurde erst 1997 von Professor Dr. Wolfgang Böhme aus dem Bonner Museum Koenig und Dr. Thomas Ziegler, Leiter des Aquariums im Kölner Zoo, entdeckt und beschrieben.

Er ist nah mit dem Pazifikwaran (Varanus indicus) verwandt. Der Quittenwaran erreicht eine Gesamtlänge von 120 bis 150 cm.
Er gehört somit zu den mittelgroßen Vertretern der Warane. Der Schwanz macht etwa zwei Drittel der Gesamtlänge aus.
Der Schwanz ist seitlich abgeflacht und dadurch bestens zum Schwimmen geeignet. Es ist deutlich eine schwarz-gelbe Ringelung zu erkennen.
Sein Körperbau ist insgesamt als schlank zu bezeichnen. Die gelbe Grundfärbung war für diese Art namensgebend.
Der Körper ist unregelmäßig mit einer schwarzen Sprenkelung versehen. Die Bauchseite ist einheitlich gelblich-weiß.
Die Zunge weist eine rosafarbene Färbung auf. Die kräftigen Beine enden in mächtigen Krallen, die darauf schließen lassen, daß der Quittenwaran ein ausgezeichneter Kletterer ist.
Seine Nasenlöcher sitzen weit vorne an der Schnauze. Diese Tatsache stellt eine Anpassung an den wasserreichen Lebensraum dar.
Der Quittenwaran ist überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv.

Der Quittenwaran ist auf einigen indonesischen Inseln edemisch. Dazugehören einige Inseln des Sula-Archipels,
wie Mangole und Taliabu sowie die Insel Obi (nördliche Molukken).
Angaben von Fundorten auf den Inseln Halmahera und Sulawesi sind unbestätigt.
Der Quittenwaran ist ein typischer Bewohner des tropischen Tiefland-Regenwaldes.
Zu der bevorzugten Nahrung des Quittenwarans gehören Eier von Vögeln, Insekten, Amphibien sowie Fische und Krebstiere.
Seine Nahrung findet er meinst auf den Bäumen, eher selten geht er auch im Wasser auf die Jagd.
Quelle: Tierdoku.com

Danke auch an mw-fotos zwecks Bestimmung.

Kommentare 3