Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Anna Samson


Basic Mitglied, Weiler

Köcherbaum mit Webervogelnest

in Giant's Playground bei Keetmanshoop.
Die unscheinbaren, den Sperlingen ähnlichen Vögel, auch Siedelweber genannt, leben in riesigen Gemeinschaftsnestern, oft bis zu zwei Meter im Durchmesser. Meist brüten Hunderte der quirligen kleinen Vögel in einer solchen Nestkolonie.

Der Köcherbaum gehört zur Gattung der Aloegewächse und ist endemisch, d.h. er kommt nur in den heißen und trockenen Gebieten des südlichen Afrika vor. (Südafrika und Namibia)
Der sehr langsam wachsende Köcherbaum kann eine Höhe bis zu 9m erreichen und bis zu 400 Jahre alt werden. Er steht überall unter Naturschutz. Die Rinde des Stammes ist goldfarben und rissig. Erst ab einem Alter von 20 bis 30 Jahren blühen die Köcherbäume. Typisch für Aloen sind die ca. 30 cm langen, senkrecht aufragenden Blütenstände, die mit kanariengelben schmalen, röhrenförmigen Blüten besetzt sind.
Der Stamm und die Äste können durch ein spezielles wasserspeicherndes Zellgewebe, das als Wasserreservoir dient auch während der kurzen Regenperiode genug Wasser sammeln, um auch eine längere Dürre schadlos zu überdauern. Die Blätter sind mit einer dicken, wasserundurchlässigen Oberhaut versehen und besitzen versenkte und vollständig verschließbare Blattporen, wodurch der Wasserverlust auf ein Minimum reduziert wird.

Das Bild entstand während der letzten Sonnenstrahlen kurz vor einem Regenschauer am 20. Mai 2006.

Kommentare 8