Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Sylvia Schulz


World Mitglied, Göppingen

Kloster Roggenburg3

ich glaube, ich habe Euch nicht zuviel versprochen, was hier an Prunk herüberkommt. Ist zwar nicht so mein Ding, aber schon interessant.


Gründung des Klosters um 1126

Nach der Überlieferung stifteten Graf Bertold von Bibereck mit seiner Gemahlin, seine Brüder Konrad (Bischof von Chur) und Siegfried (Domherr in Augsburg) um 1126 das Kloster Roggenburg.
Die ersten Prämonstratenser kamen aus dem nahegelegenen Kloster Ursberg. Sie siedelten sich zunächst in der Niederung beim Weiher an, zogen aber bald auf den Burgberg und weihten dort die erste Klosterkirche ein.


Ausstrahlung bis in die Schweiz

Bereits Mitte des 12. Jahrhunderts gründete Roggenburg schon weitere Klöster: Adelberg bei Göppingen und in der Schweiz St. Luzi in Chur, Churwalden, Katzis und Bendern, die wiederum weitere Klöster in der Schweiz (z. B. St. Jakob im Prätigau errichteten. Bis zur Säkularisation waren die Schweizer Klöster, die somit alle Roggenburg als Stammkloster hatten, mit dem Reichsstift Roggenburg in engem Kontakt.

Abtei und barocke Blüte

Das aufblühende Stift wurde 1444 zur Abtei erhoben und erhielt 1544 die Reichsunmittelbarkeit. Das Kloster überstand die Verwüstungen des Bauernkrieges, die Reformationswirren und die Not der Schwedenzeit. Im gesegneten 18. Jahrhundert schuf das Dreigestirn der großen Äbte Dominikus Schwaninger, Kaspar Geisler und Georg Lienhardt jene barocke Welt, die uns heute noch vor Augen steht. Um 1732 begann der Neubau der Klostergebäude mit dem Westflügel. Im Juli 1752 wurden die Grundsteine für die neue Kirche und den Ostflügel gelegt. Die Arbeiten an der weiträumigen doppeltürmigen Klosterkirche fanden mit den Einweihungsfeierlichkeiten im Oktober 1758 ihren Abschluß. Der Südflügel der Klosteranlage konnte im Jahre 1766 fertiggestellt werden. In der glanzvollen Blüte des 18. Jahrhunderts wurden sämtliche Pfarr- und Filialkirchen des Klostergebietes neu errichtet oder ausgebaut. Vor allem Schießen, Oberwiesenbach, Breitenthal und Ingstetten sind hier zu nennen. Die folgenden Jahre, überschattet vom Flüchtlingselend französischer Emigranten, von Kriegswirren, Plündereien und gewaltigen Kontributionsleistungen fügten dem Kloster großen Schaden zu.

Aufhebung 1802

Nach dem Frieden von Lunéville war die Säkularisation nicht mehr aufzuhalten. Am 4. September 1802 wurde das Reichsstift Roggenburg von Bayerischem Militär besetzt, am 29. November des gleichen Jahres wurde der letzte Abt, Thaddäus Aigler, seines Amtes enthoben und der Konvent mit 36 Chorherren aufgelöst. Alle Bemühungen von Abt und Konvent, das gemeinsame Leben fortzuführen, erwiesen sich als vergeblich.

Junger Konvent besiedelt altes Kloster

180 Jahre nach der Säkularisation sind die Prämonstratenser wieder in ihr früheres Kloster zurückgekehrt. Die Abtei Windberg bei Bogen in Niederbayern hat in Übereinstimmung mit dem damaligen Diözesanbischof Dr. Josef Stimpfle, Augsburg, im Oktober 1982 die Pfarrei Roggenburg übernommen. Ziel dieser Initiative war es, das Prämonstratenserkloster Roggenburg wieder neu entstehen zu lassen. Engagierte junge Ordensleute lassen die alte Prämonstratensertradition seitdem wieder aufleben. 1986 wurde das Kloster Roggenburg offiziell wiedererrichtet, am 8. November 1992 durch die Abtei Windberg in den Rang eines abhängigen Priorates erhoben.

Auszug aus der Home Page des Klosters

Kommentare 29

  • Heide Jankowski 23. Januar 2008, 13:41

    Das ist der pure Wahnsinn, Sylvia.
    LG Heide
  • Christel Kessler 23. Januar 2008, 13:04

    Du bist eine richtig gute Kirchen- und Klosterfotografin! Schönes Seitenschiff mit tollen Malereien.
    lg christel
  • Wolfgang Weninger 23. Januar 2008, 12:47

    total überladen ... und gerade deswegen so schön
    Servus, Wolfgang
  • Norbert REN 23. Januar 2008, 10:57

    Du musst wohl alles wissen...........
    Ich auch, gut so.
    Feines Foto. Dar Hochkreuz wirkt sehr gut.
    LG. Norbert
  • Erich Martinek 23. Januar 2008, 9:35

    Sehr gute Perspektive und Schärfe !
    Auch farblich perfekt.
    LG Erich
  • Wolfhart Einsel 23. Januar 2008, 9:02

    Wieder perfekt fotografiert.
    LG Wolfhart
  • Lothar L. Schulz 23. Januar 2008, 5:28

    Sehr schönes Foto, auch er Text ist sehr lehrreich!!
    Klasse!!
    lg Lothar
  • Marlene Sch. 23. Januar 2008, 1:20

    Tolle Perspektive...in schönem Licht, klaren Farben. Alles perfekt. Klasse Dokumentation. Gratuliere Sylvia, Klasse.
    LG Marlene
  • Wurzelmann 22. Januar 2008, 23:16

    Schöne und gut ausgeleuchtete Aufnahme,
    LG, Thomas
  • Klaus Kalb 22. Januar 2008, 21:20

    Ja, das gefällt mir sehr gut. Keine Doku mehr, viel Atmosphäre. Der Christbaum und die Kreuzigungsgruppe geben einen prime Vordergrund ab, und der Perspektive macht das Ganze interessant. Man sieht auch die Lichtregie im Chor, durch die hellen Flecken auf der Wand, und den Kontrast zwischen der Kreuzigungsgruppe und dem Hochaltar. Bis jetzt das aus der Serie, das mich am meisten anspricht.
  • Norbert Ruffert 22. Januar 2008, 20:21

    Sehr gut ist auch dieses Foto der Serie geworden
    Gefällt mir
    LG Norbert
  • Dark Romance Photographie und Poesie 22. Januar 2008, 20:15

    Wundervoll, so einen Prunk hab ich selber bisher nur in Würzburg gesehen. Toll dazu die ausführlichen Informationen.
    lg Normann
  • Monn 22. Januar 2008, 20:08

    sehr schöne Perspektive
    eine gelungene Aufnahme
    klasse Info
    LG Monn
  • Günter K. 22. Januar 2008, 19:56

    schöne aufnahme mit dem blick auf das wesentliche und einer schönen lichtsituation, was nicht unbedingt selbstverständlich ist
    lg günter
  • Klaus. Schmitt 22. Januar 2008, 19:15

    Wow Sylvia, das Bild ist großartig. Die Perspektive ist genau so gewählt wie ich sie gerne mag. Dieses schräg, von unten nach oben bringt einfach eine gewisse Spannung ins Bild. Ein Weitwinkelobjektiv sollte an oberster Stelle deiner Wunschliste stehen. :-)

    LG Klaus
  • WOLLE H 22. Januar 2008, 19:14

    SO ein Kirchenmotiv such ich hier auch noch aber das dürfte schwierig werden :-))
    Ein wunderschönes und qualitativ super Foto. Klasse !!
    Gefällt mir sehr gut, sowie die Informationen.
    Gruss Wolfgang
  • just a moment 22. Januar 2008, 18:52

    Sylvia das ist ja wirklich wundervoll, solch eine Pracht ... auch Deine ausführliche Info finde ich sehr interessant. LG Petra
  • Annette Ralla 22. Januar 2008, 18:42

    Sehr imposant sieht das aus und mehr als prachtvoll. Da gabe es bestimmt einiges zu fotografieren!
    LG Annette
  • Horst-W. 22. Januar 2008, 18:28

    Besonders schöner Blickwinkel! Leider stören die Tannenbäume etwas, die haben wohl den Abflug verpasst...
    LF Horst
  • DSK 22. Januar 2008, 18:20

    Mir gefääääääääällt es++++++


    LG Micha
    ______________________________
  • gre. 22. Januar 2008, 17:45

    Mal wieder sehr schön, was du uns vom Kloster zeigst
    und schreibst.
    Dank fürs kommentieren meiner Fotos. Hab mit dem Weg einiges versucht und wusste echt nicht was besser war. Für heut lieb.Gruss gre.
  • Klaus Hübler 22. Januar 2008, 17:40

    Technisch perfekt umgesetzt,Sylvia und auch wieder eine interessante Info.
    Beste Grüße,Klaus
  • Walter Brants 22. Januar 2008, 17:31

    Der Raum ist anscheinend schön hell, ansonsten ist es eben Barock, im Gegensatz zur kontemplativen Romanik und Gotik die reine Lebensfreude. Mir gefällt's. LG von Walter
  • Sylvia Schulz 22. Januar 2008, 17:21

    @ Ilse, mich haben sie auch gestört, nur leider konnte ich sie nicht entfernen.
  • Takis.K 22. Januar 2008, 17:20

    Hallo Sylvia,
    es wird immer besser und immer interessanter, wunderschön wieder mal diese Innenaufnahme, Technisch sehr gut abgelichtet, bin auf weitere gespannt!!!
    lg Christos

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Klicks 2.236
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 1