Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Anoli


World Mitglied, Berlin

Kloster Chorin 2

Wen es reizt, das Bild weiter zu bearbeiten, - tut Euch keinen Zwang an!

So z.B.:

Bearbeitet nach einer Idee meiner Freundin Eyecatcher:Danke, Gaby! ;-))

Heides Variante:

"Träume der Sehnsucht

Mitten in einer dunklen einsamen Nacht,
habe ich im Traum an dich gedacht.
Wir fanden eine Welt, ganz hell und klar.
Man kann sich nicht denken, wie schön es dort war.

Die Welt war jung, die Berge grün
und fleckenlos der Mond hier schien.
Das Laub hing dicht, die Gipfel frei,
wie zu der Zeit, die längst vorbei

Durch ein Meer von Glas und Gestein
traten wir in ein prächtiges Schloß hinein.
Als wir sahen, verging um uns die Nacht,
waren geblendet von des Geschmeides Pracht.

Wir betraten die Hallen im gleißendem Licht
und fanden den Ort, dort wo man nicht
Vergangenheit noch Zukunft kennt,
das Feuer der Liebe ewig brennt.

Die Sehnsucht ihre Sehnsucht findet,
das Band der Freundschaft ewig bindet,
Versprechen nie gebrochen werden,
Lügen nicht die Wahrheit erklären.

Man führt uns in den Raum ohne Zeit,
dort, wo der Thron steht, mit dem Blick auf die Ewigkeit.
Wir erkennen uns und unseren Sinn,
wir kamen, wir gehen, wir waren und wir sind."

(Gerd Groß)

Kommentare 65