Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Albrecht Klöckner


World Mitglied

Klausur geritzt

nix programmierbare Taschenrechner! - solche Geräte waren vor einem halben Jahrhundert noch zur Erlangung eines Ingenieur-wissenschaftlichen Diploms unerlässlich (Doppelt-logaritmische Skalen...)
"Thermodynamik" war besonders knifflig
Entropie, Adiabate, Durchsatzmessungen kompressibler Medien.... etc. pp

Kommentare 4

  • Schmidt Wolfgang FW 26. Mai 2014, 8:39

    Mein Rechenschieber ist frei von Hand-Eintragungen.
    Wir durften bei Klausuren Formelsammlungen benutzen - soweit ich das noch in Erinnerung habe.
    Aber vieles habe ich natürlich nicht mehr in Erinnerung - weil nie wieder gebraucht. Keine Differentialgleichung - kein Integral - und wenn sokche Fiedelbögen mal in einem Fach-Artikel standen, war das eher schmückend Beiwerk und nur nur, wer es unbedingt ganz genau wissen wollte, hat sich dafür interessiert....
    Zum Foto: Die Zunge hätte ich etwas herausgezogen - aber sonst ist´s gut.
    LG Wolfgang
  • Micha Luhn 10. Mai 2014, 22:25

    Ist ja cool! Schön aufheben, die haben bald Seltenheitswert. Wir haben unsere Rechenschieber damals für Afrika gespendet.
    Kennst Du eigentlich das Guggenheim-Quadrat der Thermodynamik?

    LG Micha
  • Albrecht Klöckner 8. Mai 2014, 23:22

    Heinz, ich kenne Keinen, der´s "Ohne" geschafft hätte!
    An den "Hoch Kappa minus eins"-Komplikationen haben sich damals sogar Professoren peinlich festgelogen...
    LG Albrecht
  • heinz50 8. Mai 2014, 22:59

    Klasse! Und dann die "Schummel-Spuren" auf der Kante ;-)
    LG Heinz