Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ulrich Schlaugk


World Mitglied, aus der Diepholzer Moorniederung

Kirchenmauer-Krustenflechte

Die Flechte wuchs auf den Grundmauern einer spätromanischen Kirche aus dem ersten Viertel des 13. Jhdt.
Ich meine, es ist eine Caloplaca decipiens, da sie als Fruchtkörper Sorale und keine Apothecien aufweist.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Panasonic LUMIX DMC-G1
LEICA DG1 MAKRO-ELMARIT 2,8/45mm (entspr. 90mm KB)
Blende: f 11,0
ISO-Wert: 100
Belichtungszeit: 1/3,2 s
EV -0,33 EV
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Übersichtsfoto der Flechte:

Caloplaca decipiens
Caloplaca decipiens
Ulrich Schlaugk

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Auf Anregung von Ulrich Kirschbaum habe ich die Bilder etwas aufgehellt :
Caloplaca decipiens (1)
Caloplaca decipiens (1)
Ulrich Schlaugk

Caloplaca decipiens (2)
Caloplaca decipiens (2)
Ulrich Schlaugk

Kommentare 1

  • Ulrich Kirschbaum 28. November 2010, 11:03

    Deiner Namensgebung stimme ich zu; es ist der Trügerische Schönfleck (Caloplaca decipiens; lateinisch decipere = betrügen, täuschen). Sorale werden übrigens nicht als Fruchtkörper bezeichnet, da sie ja der ungeschlechtlichen (vegetativen) Vermehrung dienen.
    Das Exemplar, das Du hier in ausgezeichneter Schärfe zeigst, macht dem Gattungsnamen "Schönfleck" (grichisch calos = schön; plakous = flacher Kuchen) alle Ehre.
    Vielleicht würde das Orangegelb mehr strahlen, wenn Du das Bild ein wenig aufhellen würdest (?).
    mfg Ulrich

Informationen

Sektion
Ordner Flechten
Klicks 351
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-G1
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 0.3
Brennweite 45.0 mm
ISO 100