Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Peter Smiarowski


World Mitglied, Recklinghausen

Kirche in Swieta Lipka

Swieta Lipka/Heiligelinde
In dem kleinen masurischen Dorf befindet sich eine berühmte Wallfahrtskirche.

Das Kirchengelände besteht aus dem Gotteshaus, dem Kreuzgang mit vier Eckkapellen und dem Klostergebäude.

Die Kirche wurde 1687/93 von Georg Ertly, einem gebürtigen Tiroler, erbaut. Die Grundsteinlegung erfolgte am 1. November 1687. Danach wurde es zunächst für 3 Jahre „unterirdisch“, weil man in den sumpfigen Boden 10.000 Erlenbäume als fundamentale Sicherung in die Erde rammen mußte.
Rundgang: Von außen überragen die zwei Türme (je 53 m) mit den beiden Uhren (Ziffernblatt 3 m Durchmesser, Pendel 4 m) aus der Königsberger Werkstatt von Jakob Dornmann den Pilgerweg. Im Inneren eine dreischiffige Basilika mit einem 19 m hohen Hauptaltar. Gegenüber vom Hauptaltar, über dem Haupteingang, beeindruckt die große Orgel aus der Königsberger Werkstatt (1721) von Johann Moosengel. Das Instrument hat 40 Register und ca. 4.000 Pfeifen, sichtbar sind nur 200 Orgelpfeifen. Die kleinste in Bleistiftgröße, die größte fast 4 m.
Die Geschichte von Heiligelinde reicht aber viel weiter zurück und verliert sich im Dunkel der Legende:
Ein armer Sünder wurde zum Tode verurteilt. In der Nacht, bevor ihm sein Recht geschehen sollte, erschien ihm im Rastenburger Gefängnis die Muttergottes, gab ihm ein Stück Holz und ein Messer und befahl ihm, das zu schnitzen, was ihm gefiele. Die verdutzten Richter erblickten am folgenden Morgen eine wunderschöne Marienfigur, und der Gefangene wurde freigesprochen. Auf dem Rückweg nach Rössel hängte er, wie es ihm die Muttergottes empfohlen hatte, die Figur an die erste Linde an seinem Weg. Viele Wunder, die sich fortan dort ereigneten, ließen um die Linde einen Wallfahrtsort entstehen, eben Heiligelinde.In Wirklichkeit galt dieser Ort bereits in prußischen Zeiten als heilig.
Konika Minolta Dynax 7D, AF17-35mm /2,8-4 (D)

Kommentare 11

  • Kathe 1. März 2007, 15:27

    hach ja da war ich auch
  • Wolfgang Dürr 2. Juni 2005, 23:11

    Jo Peter, dann verstehe ich das!
    LG
    Wolfgang
  • Zdenek Baranek 2. Juni 2005, 22:55

    Eine Perle in Masuren.Die Kirche schaut toll aus.Gruß Zdenek
  • Peter Smiarowski 2. Juni 2005, 19:53

    @ Wolfgand, ich habe aus sehr kurze Entfernung mit 17mm Brennweite Fotografiert und im rücken habe ich schon das Eiserne Tor gehabt, hier ist die Original Aufnahme onhe schnitt.
  • Wolfgang Dürr 2. Juni 2005, 19:36

    Prächtige Farben, schöne Erklärungen. Aber warum hast du das gute Stück so beschnitten links und rechts?
    LG
    Wolfgang
  • Hans-Jürgen G 2. Juni 2005, 1:39

    Bild und Beschreibung große Klasse!
    Gruß Hans-Jürgen
  • Helga Blüher 1. Juni 2005, 22:40

    sehr schöne Kirche, mit vielen Details und in einer wunderschönen Farbe.
    Auch dein Info dazu gefällt mir sehr.
    Grüßle Helga
  • Trautel R. 1. Juni 2005, 18:56

    und du hattest bei dem letzten masurenbesuch ein wahnsinniges glück mit dem wetter.
    sehr gute detailaufnahme dieser wunderschönen klosterkirche.
    "seufzsehr" ich habe meine motive von heiligen linde noch nicht einmal bearbeitet.
    lg trautel
  • Sebastian Kobel 1. Juni 2005, 17:25

    sehr schöne kirche, mit sehr schönen verzierungen.
    gruss

    sebastian
  • Anne-Dore Schwarz 1. Juni 2005, 14:55

    herrliche Aufnahme, was hier so oft bemängelt wird, das man nicht entzerrt hat, paßt ohne Entzerrung bei einigen Fotos, wie bei diesem, einfach besser.
    VG Anne
  • Zwecke 1. Juni 2005, 12:07

    Tolle Aufnahme bei herrlichem Wetter. Gut, dass Du sie nicht entzerrt hast, so kommt die Höhe besser zur Geltung. Klasse Farben und super Schärfe zeichnet das Foto aus. Gefällt mir ausgezeichnet.

    LG Horst