Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Petra H...


Basic Mitglied, Friedrichsdorf

Kein Platz fuer Rassismus..

Respekt!!, eine begrüßenswerte Kampagne, etwas das uns alle bewegen sollte. Dies wurde auf der aktuellen Buchmesse thematisiert..Ein sehr feinfühliges Anliegen, mit einer wünschenswerten Umsetzung!! und hohem Gesprächspotenzial..
Denn nur Respekt und Toleranz ermöglichen uns ein friedliches! Zusammenleben. Respekt ist aber nie ein einseitiges Handeln, sondern setzt immer Gegenseitigkeit voraus..

Kommentare 20

  • Omar Wolocha 13. August 2010, 23:10

    wir sind alle nur vorübergehend auf dieser Welt,
    Respekt und Achtung voreinander würden einiges viel einfacher machen,
    lg Omar
  • daniel.s.s 7. Dezember 2009, 23:38

    leben und leben lasen!
  • MartinaLuna 23. November 2009, 17:35

    Durch Offenheit, Einfühlungsvermögen und respektvollen Umgang miteinander lernt man Menschen aus anderen Ländern und ihre Lebensgewohnheiten besser kennen und erfährt so vielleicht eine Bereicherung für sein eigenes Leben.
    ...und sobald wir Deutschland verlassen, sind w i r Ausländer...
    Ein sehr eindringliches und ausdrucksstarkes Portrait!
    Liebe Grüße
    Martina
  • Rosetta4 8. November 2009, 18:52

    Wo keine Toleranz und kein Respekt ist, da mangelt es an ALLEM !
    Dein Bild sagt mehr aus, als tausend Worte!
    LG Rosetta
  • monika hagenah 8. November 2009, 9:34

    Gutes Bild zum Text. Respekt und Toleranz, ja das wünsche ich mir auch im Umgang miteinander ;)
    LG Monika
  • Thom Arnold 31. Oktober 2009, 17:48

    Genau das fehlt auf dieser Welt:"Respekt und Toleranz". In kleinen Dingen sollte man dies schon anwenden damit es im Großen wachsen kann!
    Ein wunderschönes und starkes Foto!!!
    Einen lieben Gruß,
    Thomas
  • Sunnydays 30. Oktober 2009, 18:17

    Superschönes Bild.. Wichtiges Thema...

    Wir sind alle anders, alle gleich!
  • Silvia Stegemann 30. Oktober 2009, 9:57

    Leider gibt es Rassismus auch in anderen Ländern, man denke mal Amerika. Überall auf der Welt. Nicht nur der sogenannte häßliche Deutsche. Manchmal glaube ich sogar, dass wir Deutsche Menschen aus anderen Ländern sogar noch freundlicher entgegen kommen. Liegt vielleicht auch daran in welcher Stadt man lebt. Ich für meinen Teil mache keinen Unterschied woher der Mensch kommt, sondern versuche jeden freundlich und höflich zu behandeln. Wir sind alle Kinder dieser Erde und jeder ist wertvoll. LG Silvia
  • Hans-Günther Schöner 21. Oktober 2009, 13:03

    Ganz starkes Foto!
    Glückwunsch!
    Gruß
    Hans-Günther
  • Mirelle66 21. Oktober 2009, 12:11

    Kann ich nur unterschreiben.
    LG Andrea
  • Friedhelm Ohm 20. Oktober 2009, 14:50

    Ich habe hier noch nie schlechte Erfahrungen gemacht , bin immer freundlich angesprochen worden und verhalte mich auch selber so .
    Der Blickwinkel dieser Aufnahme ist sehr gut gewählt , Farbe und alles Weitere sind sehr gut gelungen .
    Liebe Grüße von Fiddi ...
  • Birgit Presser 19. Oktober 2009, 20:11

    Ein wunderbares Porträt!!!
    Ich bin begeistert!
    GlG,Bibi
  • Michael Düber 19. Oktober 2009, 19:14

    sind wir nicht alle Ausländer, wenn wir unsere Grenzen verlassen.

    Tolles Foto

    LG Micha
  • Dorina Köbele-Milas 19. Oktober 2009, 16:18

    eine schöne aufnahme!
    die 'ausländer-diskussion' wäre viel unproblematischer, wenn die deutschen ihre rechte wirklich kennen würden, um zu verstehen, dass ausländer für sie keine gefahr bedeutet: kein ausländer wird arbeitsplätze weg nehmen können, da kein unternehmer ausländer vor deuschen bevorzugen darf. unter gesetz muss man zuerst den deuschen diese arbeit anbieten. ein deutschkurs kostet ungefähr 180 euro/ Monat. es ist nur für kleinkinder umsonst. wer deusch lernen möchte, bezahlt richtig viel geld dafür. bücher und fahrticket kommen dazu. 300 euro im monat sind es ungefähr. miete, essen? es geht nicht darum, dass man es nicht will, sondern man überlegt seine überlebenschance. ohne sprache, kein job.ohne job, kein geld. ohne geld, keine sprache... etc. hat man eine familie, dann ist das alles fast unmöglich. dass man schwarz arbeitet: es sind nicht die ausländer, die das system erfunden haben, sondern diejenigen, die diese art arbeit anbieten. man versucht zu überleben, das macht instinktiv jede/r von uns. wir reden vielleicht langsamer, wie toll wäre es den deutschen zu zeigen, dass das nicht bedeutet, dass wir dumm, oder schwerhörig sind...
    ja, wir sind hier. nicht um die deutschen zu ärgern, sondern hier zu leben, da wir hier etwas entdeckt haben, was uns bereichert. weil wir es hier besser finden, sonst würden wir längst weg. viele machen das, sie werden gehen. diejenige, die bleiben, haben hier etwas tolles gefunden. es ist aus respekt, hoffnung und liebe, dass man bleibt.
    lg, dorina