Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Sarah Bauer


Free Mitglied, Nürnberg

Kea

Der Kea, ein Vertreter der faszinierenden und einzigartigen Vogelwelt Neuseelands, sie sich nur so artenreich und extravagant entwickeln konnte, weil sich Neuseeland früh genug vom Superkontinent Gondwana abgespalten hat. So früh dass es außer einer Fledermausart keine natürlich vorkommenden Säugetiere in Neuseeland gab.

Leider ist diese Einzigartigkeit heute gefährdet bzw. schon stark beschädigt. Mit den ersten Siedlern kamen auch die ersten Säugetiere und heute gibt es Ratten, Wildschweine, Rehe, Wiesel, Frettchen und vor allem Possums in Neuseeland. Alles Tierarten die nicht in dieses Land gehören und das empfindliche Gleichgewicht enorm stören...

Selbst die eingeschleppten Wespen sind eine riesen Gefahr für eine andere Papgeienart, den Kaka. Diese Vögel brauchen zum Brüten den Nektar einer Wanzenart, die mit den dortigen Bäumen in Symbiose lebt. Leider sorgen die Wespen dafür, dass es nicht mehr genug Nektar gibt und es ist extrem schwer den Wespen Herr zu werden oder gar dafür zu sorgen dass sie ausgerottet werden.

Viele einheimische Tierarten Neuseelands sind vom Aussterben bedroht, andere schon ausgerottet...wir Menschen sind entweder persönlich oder indirekt immer daran beteiligt.
Den prähistorischen Riesenvogel Moa gibt es schon nicht mehr, mit ihm ist auch sein Jäger, der größte Adler der Welt, vom Erdboden verschwunden.

Jetzt gilt es zu retten was zu retten ist!

Mehr über den Kea:

Portrait eines Keas
Portrait eines Keas
Sarah Bauer

Frech, hochintelligent und einzigartig...der Kea
Frech, hochintelligent und einzigartig...der Kea
Sarah Bauer


Weitere Bewohner Neuseelands:
Nomaden der Lüfte
Nomaden der Lüfte
Sarah Bauer

floating
floating
Sarah Bauer


[Äääääääh übrigens: Mich nervt dieser Grashalm tierisch...aber es war mir zu gefährlich ihn wegzustempeln, ich krieg die Klaue sicher nicht gescheit hin, er steht einfach seltsam da... naja :/]

Kommentare 8

  • skat 10. August 2009, 18:48

    tolle aufnahme ! gefällt mir.

    gruß heinrich
  • Viktor Hazilov 19. Mai 2008, 15:33

    das bild ist super
  • Micha. G. 23. November 2007, 7:58

    Zuerst die Unschuldsmiene an den tag gelegt und dann ging es wohl richtig ab. Klasse Portrait.
    Gruß Michael
  • Marco Schweier 16. September 2007, 20:22

    Sind das nicht die aufdringlichen Kerle, die alle Autogummis rauspopeln, bis die Scheiben rausfallen ? Die Neuseeländer waren gar nicht gut auf die zu sprechen. Aber ulkig sind sie schon. Im Mt. Cook Gebiet konnten wir die sogar aus der Hand füttern.
    Gruss Marco
  • Stefan Giehl 16. September 2007, 18:05

    Da ist man 4 Wochen in Neuseelandund sieht 2 im Zoo und einen im Regen auf Arturs Pass.

    Freue mich immer wieder über schöne Bilder von denen.

    Gruss, Stefan
  • Anja Globig 16. September 2007, 18:01

    Auf Deinem Bild sieht er gar nicht so frech aus, eher schüchtern. Ein schönes Portrait...zum streicheln nah.
    VG anja
  • Reinhold Bauer 16. September 2007, 17:54

    der dumme grashalm: ein beherzter schnitt, mehr kann ich da nicht empfehlen....das was wichtig ist ist scharf, der rest untenrum ist eh unscharf.
    gut dass du bei deiner aufzählung die spezie mensch nicht vergessen hast zu erwähnen.
    lg reinhold
  • Gregor Luschnat GL-ART-PHOTOGRAPHY 16. September 2007, 12:21

    Trotz des Grashalms im Vordergrund eine gelungene Aufnahme.
    Schönes Wochenende.

    LG
    Gregor