Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
469 4

Jürgen Schmidt


Free Mitglied, Mannheim

Kaum zu glauben

was für einen Aufwand ich für dieses technisch eher gequälte Futterplatzbild betreiben musste.
2 Stunden Zähneklappern, Anflugschneise mit Zweigen manipulieren, Ansitzzweig in Position bringen nur um EIN Bild der Tannenmeise zu bekommen.
Da dies seit langer Zeit das einzige Individuum dieser Meisenart ist, das ich gesehen habe und diese, entgegen aller anderen Meisen an diesem Futterplatz, grundsätzlich direkt in dem Körnerhaufen landete und nicht zuvor auf einem Zweig Halt machte, habe ich diese Verrenkungen gemacht. Zufrieden bin ich mit dem Ergebnis zwar nicht aber ich habe sie zumindest erwischt.
Da das Wetter nur sehr wenig Licht auf den Waldboden durchläßt mußte ich mit ISO 400 und Offenblende (Bl. 4) arbeiten. Leider ist das Rauschverhalten der 300d bei ISO 400 nicht das beste aber der Weihnachtsmann hat mir leider keine neue Kamera gebracht....

300d, 4/300L IS, Stativ

Kommentare 4

  • Reinhard Knapp 9. Januar 2006, 15:16

    Du hast wenigstens noch eine erwischt. Bei mir gabs gestern nur kalte Füße.
    LG Reinhard
  • De Wolli 7. Januar 2006, 14:51

    Ich finde es ebenfalls gut, dass du den Werdegang dazugeschrieben hast. Dir ist auch kein Aufwand zu groß, was? Daher auch ganz großes Sonderkompliment für das Foto. Mir geht es auch schon mal so. Einfache Bilder wirken immens, die wirklich komplizierten Sachen bemerkt kaum jemand.
    LG
    Wolfgang
  • Gerald Flessa 7. Januar 2006, 14:47

    Die gibt's bei uns leider auch nicht so häufig! Ich habe erst einmal eine gesehen! Die Qualität ist doch ganz o.k.!

    Gruss
    Gerald
  • Don Fröhlich 7. Januar 2006, 14:15

    Schön, dass Du von der Fotoarbeit berichtest. Manchmal steckt tatsächlich mehr drin, als man glauben kann. 2 Stunden frieren für eine Tannenmeise. Und das einem quasi Vogelprofi (in Sachen Fotografieren).
    Gruß Ingolf