Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Agora Bilddiskussion intensiv


Community Manager , Köln

Katze mit Blümchen

http://www.fotocommunity.de/blog/agora-bilddiskussion-intensiv

Wichtig:

Hier werden destruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum, die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht in der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns (Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Beschreibe, warum Du das Foto genau so aufgenommen hast. Welche Idee steht dahinter?

Kommentare 24

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 15. Juli 2017, 14:29

    Der Fotograf bedankt sich für die Diskussion seines Bildes.
  • Wolf Schroedax 14. Juli 2017, 22:13

    Ich glaube ,das Haus hat noch sichtbare Hochwasserschäden....
    • elstp 15. Juli 2017, 13:12

      Ich glaube, Du hast recht -
      Hochwasser kommen oft auch 'einfach so'
  • XYniel 12. Juli 2017, 14:31

    "Vielleicht mögen es die Kritiker ja auch - einfach so"

    ne, ich leider nicht.
    aus mehreren gründen. das bild ist ja relativ statisch, somit habe ich gut zeit, es zu durchdenken und anständig zu setzen. da laufen die Linien des Holzverschlages in die kanten des tisches, der beschnitt ist mir zu eng um ruhe und Gelassenheit, ja frei(heit) zu transportieren, bzw. am rechten rand zu eng mit der kante der mauer und bild gesetzt. usw. usf ...mehr raum hätte dem bild gut getan.

    die abgeschnittene Spiegelung der fenster hätten -mir- mehr gegeben, vielleicht sogar flanierende Touristen eingespiegelt?
    es hätte natürlich den bildcharakter verändert... was wiederum ne subjektive frage ist.
    • Helge Jörn 12. Juli 2017, 15:38

      Sicher hätte man die Sitzgruppe noch arrangieren können. Nur wäre dann mit hoher Wahrscheinlichkeit die Katze stiften gegangen. Das ganze Bild ohne Katze? Nee nich!
      Zu eng beschnitten? Ich würde sagen: Konzentration auf das Wesentliche. Kritik ist immer leicht, kennt man die Situation vor Ort nicht. Steht da hinter der Ecke ein Mülleimer oder liegt dicht an der Szene ein gelber Sack und harrt seiner Entsorgung?
    • XYniel 12. Juli 2017, 15:57

      "...Kritik ist immer leicht, kennt man die Situation vor Ort nicht..."
      da hast du absolut recht. würde man aber davon ableiten, dass man deswegen etwas nicht mehr kritisieren soll, dann müssten wir agora wohl auflösen ;-)

      ich seh das so:
      weder du noch ich kennen die situation vor ort und die persönlichen ziele des bildautors. deswegen gebe ich einfach meine subjektive sicht wieder und gehe davon aus, dass der Autor dies einzuordnen weiß und das er aus allen pro und kontra und den unzähligen Sichtweisen sich jene punkte herausholt, die ihm weiterhelfen.
      toll wäre es natürlich, wenn er am schluss sich dabei erklärt... aber nicht zwingend notwendig ;-)
    • Wolf Schroedax 13. Juli 2017, 10:09

      Mehr Raum und Symmetrie ? - Geht auf Kosten der Gemütlichkeit:..
      mür sinn mür
    • XYniel 13. Juli 2017, 12:59

      mehr raum und weniger symmetrie :-)
  • Wolf Schroedax 10. Juli 2017, 22:42

    Einfach so fotografiert . - Klar.
    Einfach so arrangiert ? - Ein Deko-Gag, ein Beitrag zu: Unsere Straße soll schöner werden. (Das hat sie offenbar verdient ...
  • - dub - 9. Juli 2017, 20:36

    "Vielleicht mögen es die Kritiker ja auch - einfach so"

    Ein Bild, das man geradezu lieben MUSS. Idylle pur.

    Nach Kameratechnik etc. fragst du nicht, aber ich bin mal so frei und rede trotzdem darüber, ungefragt.

    Das Bild ist in der Mitte sehr kontrastreich und farbgesättigt und etwas dunkler, was mir bei dem orangerot leuchtenden Holz in der Mitte eher unangenehm auffällt.

    Außen ist das Bild kontrastarm und hell.

    Das Objektive meines Wissens Bilder eher außen dunkler und in der Mitte heller machen, kritisiere ich mal die kamerainterne Software (oder ggf. das Lightroom-Preset). Da wurde wohl etwas zu viel gegengesteuert

    Zur Szene: sehr nett, fast kommt der Wunsch auf, sich zu setzen, es fehlen aber eine Flasche Wein und etwas Brot und Käse.
    • Wolf Schroedax 12. Juli 2017, 11:42

      Die Farbabstufungen der Hölzer erscheinen bei mir unverfälscht echt. Die rohen Bretter haben durch UV-Strahlung eben einen solch warmen Braunton bekommen. Der Tisch hat Wasserflecken und ein schiefes Bein. Und die gelackten Buchenbeine der Stühle .... Nö. da ist nicht überbearbeitet worden....
      Unter den Stühlen wächst Gerste. Das passt besser zu Bier und Knoblauchbrot .....
  • Matthias von Schramm 9. Juli 2017, 19:53

    Dies ist ein Stilleben ohne Obst. So sagten wir früher, wenn wir über Anblicke sprachen, die einfach so arrangiert da stehen, ohne das ein Arrangeur eine Absicht hatte ein Motiv zu schaffen. Hier war nur einer sehr ordentlich. Ordentlich und einfach steht da alles da an einer rustikalen Fassade, die aber ebenso gepflegt wird. Dies hätte mit und ohne Katze funktioniert. Mit der Katze ist es massenkompatibler, aber nicht schlechter, ganz im Gegenteil.

    Hier trifft die FC Floskel: schön gesehen zu, ohne dass man dies als Satire anmerken muss. An dem Bild, an dem intakten etwas unmodernen Möbiliar, an den sanften Farben sehe ich nichts, was mich zum Meckern veranlassen würde.
  • Max Stockhaus² 9. Juli 2017, 17:11

    Das hätte ich auch so fotografiert,
    einfach so.
    (und mich dann dazu gesetzt;)
  • elstp 9. Juli 2017, 13:21

    Dieses Bild ist großzügig:
    Der plattierte Gehweg, keine Terrasse (das sieht man am gespiegelten Gegenüber) ist gefegt, aber von Unkraut eingefasst; und das ist sogar schon teilweise vertrocknet. Niemand findet das schlimm, und es beanstandet auch niemand, dass die Hausfassade wahrscheinlich für einiges Geld repariert werden müsste. Liebevoll angepflanzte und gehegte Blümchen schmücken die Fensterbank, so dass dieses Sitzplätzchen, an dem wohl auch mal ein Nachbar vorbei kommt, ganz bestimmt gerne benutzt wird - nicht nur von der Katze, die übrigens gerade ein waches Auge für die Vorgänge rundum hat.

    Die Möbel sind zwar alt, aber die Sesselchen wurden neu überzogen, weil man gut auf ihnen sitzt, weil sie zu schade zum Wegwerfen waren. Da dürfte auch mal ‚was drankommen‘. Und der Tisch ist von der Sorte ‚solides Handwerk‘, er hat gerade die richtige Höhe, und hübsch ist er auch. Man kann seine Zeitung hier lesen und seinen Kaffeepott absetzen. Und man ist mit wenigen Schritten drinnen, wenn doch noch die Brille fehlt.

    Ich denke, den Autor hat diese warme, heitere Stimmung, diese Unvollkommenheit gefesselt, die gleichbedeutend mit einem stimmigen Selbstwertgefühl des Besitzers ist.

    Wenn der Kinderbuchautor Janosch seinen Tiger und den kleinen Bären ihre präzisen Angaben mit ‚ungefähr genau‘ beschreiben lässt, trifft mich das mitten ins Herz, denn wer stellt bloß diese hohen Ansprüche an uns? Wir müssen doch gar nicht perfekt sein!

    Dieses Bild ist wirklich ‚einfach so‘ anheimelnd und daher zum mögen. Und die Katze zeigt, dass die reale Situation gut dokumentiert ist.
  • Kalmi 9. Juli 2017, 11:24

    Klasse Aufnahme
  • Mike Selinger 9. Juli 2017, 11:12

    Schöne Momentaufnahme.
    Gruß Mike
  • ARFILLI und Co. 9. Juli 2017, 1:51

    Mir gefällt's einfach so wie es hier ist.
  • Helge Jörn 8. Juli 2017, 18:02

    Eine nette Szene schnell eingefangen. So etwas entsteht, wenn man nur mit der Kamera in der Hand durch die Stadt streift - vielleicht auch noch im Urlaub. Der freie Stuhl lädt förmlich zum Verweilen ein. Die ruhende Katze vermittelt Entspannung. Ohne den Hintergrund der hier "einstürzenden Altbauten" wäre das Bild nicht einmal halb so gut. Ich mag Gemäuer, denen man den Zahn der Zeit ansehen kann.
    Der Autor hat seine Bildidee sehr schön umgesetzt. Nix zu meckern. Ich hätte allerdings noch knapper über den Blumen geschnitten. Geschmackssache.
    Ähnlich "gelungenes" Möbeldesign gab's auch im Westen. Mich schaudert, wenn ich daran denke.
  • Wolf Schroedax 8. Juli 2017, 12:29

    Die Üdülle sei gewürdigt. Aber : Welcher VEB stellte diese vielleicht unbequemen Stühle in den 50/60ern her, und wer hat sie entworfen ?. Der Tisch könnte aus den 30/40ern sein. Ist dort eine (Glas)Tür gewesen ? (Ich sehe hier also auch eine Doku!)
    • elstp 8. Juli 2017, 17:12

      Die Stühle waren Standard, sind aber liebevoll von Hand neu überzogen worden.
  • blind.spot 7. Juli 2017, 21:31

    Ja. Das Plätzchen mag ich auch.
    Und die Katze; obwohl ich mehr der Hundetyp bin.
    Und das Marode; obwohl ich nicht drin wohnen möchte.

    Der Titel beschreibt worum es geht.
    Zudem ist die Szene lieblich anzuschauen und der Automatikmodus
    steuert seinen technischen Anteil zum Foto bei. Ich finde es perfekt.