Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.111 5

MaZopics


Free Mitglied, Tirol

"Katana"

Das Katana ging im 15. Jahrhundert aus dem Tachi ; (langes Schwert) hervor und wurde ab Ende des 14. Jahrhunderts (frühe Muromachi-Zeit) traditionell von japanischen Samurai verwendet, vor allem in Kombination (Daish, groß-klein) mit dem kurzen Wakizashi ; (kleines Schwert). Unverwechselbar macht eine echte japanische Klinge die durch spezielle Schmiede- bzw. Härtetechniken erzeugte Härtezone (Hamon) und (im Koshirae) der üblicherweise mit Rochenhaut (samegawa) überzogene und zumeist kunstvoll mit Seidenband umwickelte Griff (Tsuka). Es wurden jedoch teilweise auch Griffwicklungen aus Leder verwendet. Geschnitzte Hartholz- oder Elfenbeingriffe gab es nur für Dekorations- oder Präsentationsschwerter. Eine Katana-Klinge besteht in der Regel aus mindestens zwei verschiedenen Stahlsorten, einer duktilen für den Kern und einer harten für die Schneide. Beide Komponenten wurden zunächst einzeln durch mehrfaches Falten und Verschweißen „raffiniert”, bevor sie zu einer Klinge ausgeschmiedet wurden.

Das Katana im engeren Sinne ist ein zum Rücken hin gebogenes anderthalbhändiges Schwert mit einer Klinge von über zwei Shaku Länge (das sind circa 60,6 cm) und einem Griff von unterschiedlicher Länge. Es wiegt ungefähr 750 Gramm. Eine Klinge mit weniger als zwei Shaku ist ein einhändiges Wakizashi (oder Kurzschwert) und eine mit weniger als ein Shaku ein Kampfmesser (Tant Aikuchi), Hamidashi. Die Scheiden aller drei Schwertarten werden Saya genannt und bestehen aus lackiertem Holz. Nur die massenhaft gefertigten Militärschwerter des 20. Jahrhunderts wurden mit Blechscheiden ausgeliefert.

Kommentare 5

  • G.Gratkowski 10. November 2009, 19:58

    Besitzt Du ein Katana? Ich glaube es kostet um die 20.000 $ wenn man sich eines in Japan schmieden läßt von einem Meister. Geschenkt oder?
    Gefällt mir sehr gut die Aufnahme. In Speyer gab es ne Ausstellung über die Samurai. Sehenswert. Auch die Kampfgewänder wären jede Fotografie wert.

    Ein wenig schräger hätte ich es ins Bild gesetzt.

    Gabriele
  • Petra Schmidt 29. März 2009, 11:23

    Sehr schön dargestelltes Detail.
    Gefällt mir.
  • Saint Joe 31. Januar 2009, 17:22

    Cooles Pic !

    Joe
  • Christoph Ballhause 7. Januar 2009, 17:25

    Das Bild gefällt mir richtig gut. Vermutlich hätte ich aber die Schrift nach rechts in den ruhigeren Bereich gepackt, aber das ist wohl Geschmackssache.
    LG Christoph
  • Kerstin Niemöller 7. Januar 2009, 8:10

    Fast mystisch wirkt es... Sehr stark finde ich das. Interessanter Schnitt, fast schon abstrakte Darstellung dieses "Schwertes"...

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.111
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz