Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
KATAMARANICH (3.v.li.)  Nachdem ich mich mit Turmfalke und Habicht so peinlich verhauen habe, . . .

KATAMARANICH (3.v.li.) Nachdem ich mich mit Turmfalke und Habicht so peinlich verhauen habe, . . .

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

KATAMARANICH (3.v.li.) Nachdem ich mich mit Turmfalke und Habicht so peinlich verhauen habe, . . .

. . . versuche ich jetzt mal auf andere Art berühmt zu werden. So viel Zeit hat man ja mit knapp 60 auch nicht mehr dafür!

Also: hier ist die wichtige Neuigkeit für alle Zugvogel-Fans:
Dieses Foto (Copyright!) beweist endlich, daß der jahrzehntelang für eine eigene Art gehaltene KATAMARANICH doch eine Unterart des Grauen Kranichs (Grus grus) ist.
Neben der westlichen Unterart ist hier meine Entdeckung deutlich zu sehen - und auch für Laien leicht zu unterscheiden: Der KATAMARANICH (Grus grus grusgrus n. ssp. Fra. 2013) zieht mit seiner Geschwister-Unterart nach Nordosten!
Man nimmt an, daß er in Höhe des Polarkreises genau zwischen den beiden anderen Unterarten brütet. Seine Eier sind etwa anderthalbmal so groß wie die der anderen Unterarten; es wird stets nur ein einziges Junges großgezogen.
Wie bei siamesischen Zwillingen werden beide Köpfe vom Muttertier gefüttert. Selbst wenn die Nahrung wegen des lauteren Schreiens der kräftigeren Körperhälfte ungleich verteilt wird, kommt sie doch wegen des gemeinsamen Kreislaufs beiden zugute.
Der KATAMARANICH wurde erstmals von Jeff Bird, dem Begründer der britischen Ornithologischen Gesellschaft, über Murmansk gesichtet; alte Fotografien aus dem 18. Jahrhundert sollen bei einer Polarexpedition für immer verloren worden sein - selbst eine Suchexpedition der Galerie Grisebach, die damit die allerfrühesten Fotografien für die Nachwelt retten wollte, ging leer aus.
Nach jahrelanger Pause wurde der Vogel um 1860 durch den chinesischen Ornithologen Pin Guin (Spitzname Blu Ten Fling, nicht zu verwechseln mit dem ähnlich klingenden, rotbrüstigen, leider immer seltener werdenden Finkenvogel!) in Südspanien wiederentdeckt, wo er - getrennt von den anderen Unterarten (!) beim Verzehr von Korkeichen beobachtet wurde.
Dies ist das das erste Foto seit knapp 300 Jahren - eine kleine Sensation!
Und noch etwas ist auf der Aufnahme zu sehen: durch die bessere Aerodynamik und die dadurch erfolgte Energieeinsparung fliegen die Angehörigen dieser Rasse immer vorn - das Ammenmärchen vom ständigen Wechsel des Führungsvogels gehört nun endlich für immer der Vergangenheit an . . .
Vielleicht komm ich ja damit mal ins Fernsehen!

Düsseldorf, 8.3.2013

Kommentare 6

  • Andreas E.S. 11. März 2013, 16:26

    Lieber Thomas.

    Ich wollte es ja nicht zugeben, aber ich habe etwas an deinem Foto gezweifelt, denn als ich von der Neuentdeckung gequält nachts nicht schlafen konnte, habe ich über das Problem des Vierfachflügelschlags nachdenken müssen und da kamen mir die ersten Zweifel.
    Dir eine gute Woche.
    LG Andreas
  • Stephan Schrön Foto Atelier Schrön 10. März 2013, 21:00

    Bei uns flogen sie heute auch durch! Leider sehr hoch und weit weg von meiner Linse!
    LG Stephan
  • liesel47 10. März 2013, 6:30

    Lieber Thomas, an der Uhrzeit meiner Gegenargumentationsver-
    fassung ist ersichtlich, daß mich mein GibtesnichtKatamaranich-
    verdacht einfach nicht schlafen ließ. Ich muß es Dir nun sagen!
    Ja, ich gebe es zu: Ich habe wirklich gedacht, da verar... uns der Thomas aber gewaltig! Aber nach mühevollen Recherchen und Fotovergleichen glaube ich Dir und erkenne erst jetzt den Wert
    dieser fotobiologischen Doppelung. Mir ist nun erst bewußt, wel-
    cher außerordentliche Forschungserfolg Dir mit dieser Aufnahme gelungen ist. Und dazu besonders die Untermalung im fotogenen Gegenlicht ist ja wirklich kaum zu toppen. Sie ist auch qualitätsmäßig ein Schmankerl: Absolute Windstille und es ist auch bei ISO 800 kein störendes Rauschen zu hören, nicht mal ein Luftzug. Also rundherum eine gelungene Dokumentation; ich bin total begeistert. Und bei den von Dir angeführten ungeklärten Problemen wird es ja noch reichlich Forschungsarbeit für die Wissenschaft geben. Welch einer glücklichen Zukunft wir auf diesem Gebiet nun entgegensehen! Danke, lieber Thomas für Deine bisher geleistete akribische Foto-
    forscherarbeit. Ich würde Dir sofort den goldenen Katamaranich verleihen aber der schwebt ja noch am Himmel. Aber eines Tages... Eines Tages werden wir gerne an Dein Scherz-Foto zurückdenken! Lach! Lieben Gruß von Liesel und Dir einen schönen Sonntag
  • Dr.Thomas Frankenhauser 10. März 2013, 2:19

    Welcher der beiden das einzige Ei legt, ist noch nicht erforscht, Liesel! Man weiß nur, daß das Nest etwa 3x4m groß und oval ist, denn die beiden brüten gemeinsam - es bleibt ihnen ja nichts anderes übrig - klar?
    Lediglich die Paarung ist noch nie beobachtet worden. Vielleicht findet Andreas was in seinem Ergänzungsband. es muß eine ziemlich komplizierte Sache sein, denn es gibt - neuen Forschungen der Genetiker zufolge - männliche und weibliche Katamaraniche.
    Ungeklärt ist auch, wie oft die Paarung stattfindet. Was macht zum Beispiel ein männlicher Katamaranich, wenn eine Hälfte impotent ist, oder - noch schlimmer - eine Hälfte der Katamaranichin hat genau nach dem Paarungstanz (der ebenfalls noch nie beobachtet wurde) Migräne und die andere ihre Periode? Bisher ungelöste Rätsel, die auch mit mathematischen Modellen bisher nicht zu lösen sind.
    Übrigens ist das Foto keine Montage, hab nur eine Serie aufgenommen, bei der auf nur diesem Bild zwei Kraniche neben- bzw. übereinander flogen.
    Die Katamaraniche gibt's nämlich gar nicht!!! Ich hab sie erfunden, um mal zu gucken, wer nun drauf reinfällt. Und bei zwei von Euch ist es mir voll gelungen - daß nun gerade unser Wildfotograf und unsere Bildungsreisende dabei sind, hat mich, ehrlich gesagt, maßlos enttäuscht. Am schlimmsten ist es, wie sie zum Schein - oder war es Unsicherheit? - auf meinen Quatsch eingegangen sind. Ich denke mir, sie würden nie und nimmer zugeben, nicht gewußt zu haben, daß alles ein Scherz ist. So ist das eben in der heutigen Zeit - kein Anstand mehr oder vielleicht ein Funken von Selbstkritik . . . Im übrigen bin ich mir inzwischen sicher, daß Andreas gar kein mehrbändiges Werk über die mitteleuropäische Vogelwelt geschrieben hat - einer seiner Nachbarn hat mir nämlich geschrieben, daß er ständig damit beschäftigt ist, seinenGarten zu bestellen; da bleibt natürlich bei der Größe und dem hohen Zaun gar keine Zeit für schriftstellerische Tätigkeiten! Zudem ist allgemein bekannt, daß er - unbeobachtet von der Umgebung - in einem ungenehmigten Gatter Rehwild mit Vogelfutter mästet, dann heimlich erlegt und grillt, wobei er der Nachbarschaft vormacht, er habe Gartenabfälle verbrannt! NA WARTET!
    LGT. Und auch Euch - trotzdem - einen schönen Sonntag! (-:
  • Andreas E.S. 9. März 2013, 12:13

    Lieber Thomas, das ist ja wirklich sensationell. Ich habe sofort an die Herausgeber meines 23 bändigen "Handbuch der Vögel Mitteleuropas" geschrieben und diese ornithologische Sensation weiter gegeben, denn nur so können sie das vollständige Wissen über die Vogelwelt aktuell halten. Jetzt bin ich mal gespannt, wann der aktualisierte Ergänzungsband erscheint. Ich werde ihn dir dann sofort zusenden. Eben kamen wieder einige hundert Kraniche über mein Haus geflogen und fanden mich mal wieder kameraunbewaffnet vor.
    Dir ein schönes Wochenende.
    LG Andreas
  • liesel47 9. März 2013, 1:07

    Welcher der Katamaraniche legt denn das Ei?
    Eine sehr interessante Copy-Aufnahme; lieben Gruß von Liesel

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Vögel
Klicks 557
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv Unknown (152) 80-400mm
Blende 8
Belichtungszeit 1/4000
Brennweite 400.0 mm
ISO 800