Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Eddi Meier


Basic Mitglied

Kalvarienberg I

Der Kalvarienberg ist Teil eines 800 ha grossen Wacholder-Naturschutzgebietes, das in dem zur Gemeinde Blankenheim gehörenden Ort Alendorf liegt. Es ist das drittgrösste dieser Art in Deutschland.

Kalkmagerrasen und unzählige Wacholderbüsche bedeckten den Berg. Das Besondere ist, dass sich ungewöhnlich viele, vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten dort angesiedelt haben. Sehr bemerkenswert ist aber auch, dass dieses heute so wertvolle Ökosystem im Mittelalter von Menschenhand geschaffen wurde (durch Rodung und extensive Schafbewirtschaftung). So wurde es auch bis heute erhalten.

Auf dem Rücken des Berges wurde im 17. Jh. ein ein Kreuzweg errichtet, dessen letzte Station zugleich das Gipfekreuz ist (hier nur im Hintergrund zu sehen). Das Kreuz trägt die Jahreszahl 1675.

Das Foto entstand 2003 an einem brutal heissen Sommermorgen. Mag sein, dass es etwas verkitscht wirkt, aber so sah es dort eben aus.

Damit man mir das mit den Wacholderbüschen glaubt, hier noch eine Übersicht:
http://www.edmundmeier.de/FC/FC4.html


Kommentare 18

  • Rainer eSCeHa 29. März 2004, 15:38

    Klasse !!

    Gruß, Rainer
  • Marco Eckstein 28. März 2004, 18:30

    Kann mich nur anschließen. Genau der richtige Ausschnitt, um den Berg eindrucksvoll zu präsentieren.
    Gruß, Marco
  • RA K 28. März 2004, 11:39

    ich finde es nicht kitschig, es ist ein abbild der realität, es wirkt sehr südländisch. deine erklärung dazu ist sehr interessant.
    gruss
    ralf
  • Erich Teister 27. März 2004, 23:58

    klasse bild und kein bischen kitschig. sehr schön bringst du die kreuze zur geltung.
    wacholder und kalkmagerrasen, das hört sich nach orchideen an, oder?
    gruß
    et
  • Eddi Meier 27. März 2004, 22:10

    @Alle: Vielen Dank für die Kommentare.
    Ja, das ist schon ein merkwürdiger Ort, an dem man innerhalb kürzester Zeit vielerlei verschiedene Stimmungen erleben kann. Das liegt zum einen am Wetter, das in der EIfel generell sehr schnell wechseln kann, aber auch an diesen vielen Wacholderbüschen, den knorrigen Kiefern, den alten Kreuzen, der Geschichte usw. Im Nebel kann einem Angst und Bange werden dort, im Sommer fühlt man sich tatsächlich wie in der Toskana.
    @Ellen: Stimmt genau, was Du ergänzend hinzu gefügt hast. Man hält zwar auch heute Schafherden dort, aber das ganze System ist sehr sensibel und letzten Herbst musste man durch eine "Wacholder-Rodungs-Aktion" eingreifen, damit der Berg nicht zu wuchert.
    @Anne, Michael: Sagt doch bitte einfach mal Bescheid, wenn Ihr in der Nähe seid.
    Ich wohne übrigens nicht in Alendorf (wär mir doch etwas zu einsam :), sondern in Blankenheim, wo es meist aber auch sehr ruhig ist.
    Schönen Abend noch
    Eddi
  • sortie | de | camions 27. März 2004, 21:43

    da wird mir warm um's Herz...
    Alendorf, da wohnst du?
    eine unserer schönsten Entdeckungen in der Eifel überhaupt, wir kommen immer wieder hin. Ein magischer Ort, ja...
    und dein Bild bringt es ganz gut rüber.

    Gruß
    Michael
  • Peter Siegler 27. März 2004, 21:28

    Hallo Eddi,
    siht wirklich aus, wie der Ölberg in Jeruasalem. Hätte ich nicht in Deutschand vermutet. Sehr schöne Dokumkentation.

    Gruß
    Peter
  • Susanne Vopel 27. März 2004, 17:52

    "Verkitscht" wirkt es bestimmt nicht. Es ist nur eine etwas andere Art von Bild, wie man sie von Dir gewohnt ist. Es ist eine schöne Landschaftsaufnahme und mit Deinen Informationen dazu wird es zu einem interessanten Motiv.

    LG, Susanne
  • Anne Maxen 27. März 2004, 16:57

    Ein wunderschönes, stimmungsvolles Foto. Hätte das Motiv nicht in der Eifel vermutet. Das Foto und auch der Text machen neugierig auf mehr. Werde diesen Platz demnächst einmal aufsuchen. Gruß Anne
  • Werner Büttner 27. März 2004, 13:16

    Ja, magischer Platz, das gefällt mir auch gut.

    Ich mag diese Landschaft sehr. In der nahen
    Fränkischen Schweiz sind diese Wacholder
    Landschaften ebenfalls anzutreffen.

    Ein starken Foto mit guten ergänzenden Infos.

    lg werner
  • Icke Bernd 27. März 2004, 12:52

    Nein, kein Kitsch. Sehr interessante Hintergrundinformationen mit einer gelungenen Bilddoku. @Beatrix hat etwas von einem magischen Platz geschrieben und liegt damit gar nicht so verkehrt.
    Gruß
    Bernd
  • Barbara Langer 27. März 2004, 9:22

    ein bild, welches ich im thumb zunächst für ein gemälde aus dem frühen mittelaltergehalten habe. sehr gut aufgebaut ist es, mit schönem licht. etwas weniger scharf könnte es sein, der begleittext verzeiht aber alles

    schönes we,
    barbara
  • JuM Gregor 27. März 2004, 9:07

    Hi Eddi,
    im ersten Moment dachte ich an Toscana, wurde durch Deine umfassende Erklärung aber schnell eines Besseren belehrt. Sehr schönes, stimmungsvolles Landschaftsbild, sauber fotografiert, sehr gute Bildgestaltung.
    :-)
    vg Jürgen
  • Anneli Krämer 27. März 2004, 8:58

    Schließe mich den Vorrednern an - es läd ein zum Träumen und wandern - in Gedanken...
    lg
    Anneli
  • Alfred Richter 27. März 2004, 8:45

    Hi Eddi,
    das wirkt keinesfalls kitschig, viel mehr südländisch. Wenn ich es nicht wüßte bzw. Du es uns nicht in Deinem sehr ausführlichen und informativen Begleittext erklärt hättest, dann könnte man diese Landschaft auch sehr gut in Südfrankreich oder Italien vermuten, aber keinesfalls in der Eifel (was jetzt nicht abwertend gegenüber der Eifel sein soll :-)).
    Sehr interessantes Motiv, würde ich gerne mehr von sehen.
    Liebe Grüße in die Eifel
    Alfred
  • el len 27. März 2004, 8:44

    Hallo Eddi,
    ich finds auch nicht verkitscht, sondern sehr gut.Und Deine Erklärung ist klasse dazu.
    Vielleicht noch als kleine Ergänzung: diese Wachholderheiden stellen ein sehr labiles Ökosystem dar und das Hauptproblem liegt darin, die Verbuschung zu verhindern. Das geht am besten und einfachsten mit Schafherden, die sind nicht zu schwer, das sie alles niedertrampeln aber gleichzeitig hungrig genug, drohendes Buschzeug zu fressen. In manchen Gebieten wurden durch Naturschutzinstitutionen deswegen extra Schafherden angeschafft oder man "mietet" sich regelrecht solche.
    lg ellen
  • Christiane K. 27. März 2004, 8:34

    Das Bild zog mich eben schon in der Vorschau magisch an. Da wäre ich jetzt auch gerne.
    LG Christiane
  • Beatrix Morandell 27. März 2004, 8:01

    Ein magischer Platz mit schöner energetischer Ausstrahlung..Baumbilder sind bei dir sowieso immer vom Feinsten.
    Großartig Eddi!
    LG u. schönes WE

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 2.061
Veröffentlicht
Lizenz