Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

etalon


Basic Mitglied

Jupiter mit GRF am 14.03.2014

Der Planet Jupiter war zum Zeitpunkt der Aufnahme nur knapp 40" (Bogensekunden) groß. Es wurde ein Teleskop nach Bauart Maksutov Cassegrain mit 203mm Öffnung und einer Brennweite von 3100mm (f/15,5) der Firma TEC benutzt. Um von unseren Nachbarn im Sonnensystem scharfe Bilder zu bekommen, muss man die Luftunruhe unserer Atmosphäre, welche die Bilder unscharf werden lässt, technisch ausschalten. Dafür werden per Videostream sehr viele, sehr kurz belichtete Aufnahmen gewonnen, von denen dann nur die Besten weiterverbreitet werden. Der Fachmann nennt das "Lucky Imaging". Die Belichtungszeit betrug 3,6ms pro Bild und wurde mit einer ALCCD5L IIc aufgenommen. Die erreichbare Detailauflösung ist dabei von der verwendeten Teleskopöffnung abhängig. Das gezeigte Bild stellt schon so ziemlich das Limit dar, was mit 203mm Öffnung an Details darstellbar ist.

Am linken Planetenrand erkennt man den großen roten Fleck. Das ist der größte Wirbelsturm in unserem Sonnensystem, und wütet dort schon seit vielen hundert Jahren...

Kommentare 6

  • etalon 16. Mai 2015, 20:12

    Hallo Volker,

    üben ist immer gut... ;-) und kurze Belichtungszeiten auch förderlich, aber das sollte nicht auf Kosten des S/N gehen. Mit deinen f/24 bist du mit der Kamera (habe gesehen, dass du die selbe verwendest wie ich) auf jeden Fall ordentlich angekoppelt und da benötige auch ich 20ms Belichtungszeit. Allerdings solltest du den Gain nicht mehr als 50% bemühen, das kostet sonst fürchterlich Dynamik und bringt unter Umständen auch Artefakte ins Bild.

    Ich verwende die Kamera jetzt auch bei f/25. Ein Bild kannst du hier sehen: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/1002/display/36135314

    Das Ergebnis steht und fällt mit dem Seeing! wenn das nicht mitmacht, dann kannst du noch so gut sein, es wird nichts vernünftiges dabei heraus kommen. Die darstellbare Detailfülle hängt bei gutem Seeing linear von dem Durchmesser der Optik ab. Mit deinen 6" sind aber auch schon sehr viele Details darstellbar. Wie gesagt, das Seeing ist in der Regel der limitierende Faktor...

    Grüße Markus
  • Volker Wi. 16. Mai 2015, 18:36

    ich übe da auch noch dran ;) ist die kurze belichtungszeit das geheimnis für die überragende klarheit im bild? ich habe bisher immer zeiten zwischen 10 und 35ms verwendet. bei meinen 6" und einer 2x-barlow (F/24) muss ich da mit dem gain auch schon ans maximum.
    gruß, volker
  • Bernhard F. 25. April 2014, 13:41

    Na mensch, solch ein ergebnis mit nur 8 Zoll Öffnung. Klasse, allerdings ist TEC auch sehr gute Qualität. Seeing muss auch gut gewesen sein. Glückwunsch zu diesem Ergebnis. Vg Bernhard
  • etalon 6. April 2014, 19:14

    Hallo Olli und Bernhard,

    besten Dank. Es freut mich, dass ihr Gefallen daran findet...

    Grüße Markus
  • Mayr Bernd 5. April 2014, 21:59

    Ist dir wirklich gelungen deine Jupiteraufnahme. LG Bernhard
  • oschwab 5. April 2014, 18:38

    Hallo etalon.
    Eine wirklich sehr gute und vor allem detailreiche Aufnahme von Jupiter ist Dir da gelungen.
    Respekt!! LG, Olli

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 520
Veröffentlicht
Lizenz