Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Degen


World Mitglied, Magdeburg

JoKi...

...=Johanniskirche...
Das genaue Datum der Grundsteinlegung ist nicht bekannt. Im Zeitraum von 936 bis 941 fand jedoch die Errichtung einer Pfarrkirche in diesem Bereich statt. Erstmals erwähnt wurde sie am 23. April 941.
Nachdem die Kirche 1188 bei einem Stadtbrand bereits beschädigt worden war, brannte sie bei einem neuerlichen Stadtbrand 1207 nieder.
Der Wiederaufbau begann jedoch umgehend. 1207 wurde mit der Errichtung des Unterbaus der Turmgeschosse begonnen, die 1213 fertiggestellt wurden. Bis 1218 wurden die oberen Turmgeschosse errichtet, bis 1238 war der Bau, inklusive einer Türmerwohnung, abgeschlossen.
Am 22. Juli 1451 wurde der Nordturm durch einen Blitz getroffen. Ein Drittel des Kirchenschiffes brannte ab.
Der Wiederaufbau fand in den Jahren 1452 und 1453 statt, wobei statt einer Basilika eine dreischiffige Hallenkirche entstand. Auf Zierformen wurde verzichtet.
Infolge eines Orkans stürzte am 26. November 1630 eine der Turmspitzen auf das Kirchendach. Am 10. Mai 1631 erfolgte nach längerer Belagerung der Angriff auf das protestantische Magdeburg durch Tilly. Die Johanniskirche brannte nieder.
Erst im Jahr 1641 begannen die Enttrümmerung der Kirche und eine Reparatur der Türme. Ab 1662 begann der eigentliche Wiederaufbau der Kirche und am 25. November 1669 schloss der Baumeister Heinrich Harder die Bauarbeiten ab.
Am 28. September 1944 erlitt die Johanniskirche bei einem alliierten Luftangriff fünf schwere Treffer, die die Kirche erheblich beschädigten. Beim großen Luftangriff auf die Magdeburger Innenstadt am 16. Januar 1945 wurde die Johanniskirche erneut schwer getroffen. Es blieben lediglich die Außenmauern und Reste der Türme stehen.
Erst 1953 begannen in der westlichen Vorhalle Aufräumarbeiten. Nach der Wende folgten umfangreiche Arbeiten zum Wiederaufbau, wobei das Innere des Gebäudes eine Verbindung aus Historie und Moderne bildet. Das Gebäude wird heute als Konzert- und Festsaal der Stadt Magdeburg genutzt. Die Eröffnung erfolgte am 2. Oktober 1999.http://de.wikipedia.org/wiki/St.-Johannis-Kirche_%28Magdeburg%29
Möge ihr eine fünfte Zerstörung erspart bleiben....

Otto shoppt gern...
Otto shoppt gern...
Klaus Degen


EOS 40D
ISO 100
f 16,0
25 s
Sigma 18-250 mm 1:3,5-6,3 DC OS HSM
28 mm (44,8 mm KB)

Kommentare 6

  • Frank-Dieter Peyer 15. September 2013, 18:44

    Knacke scharf und die Belichtung stimmt auch. Gefällt mir gut!
  • Richard. H Fischer 15. September 2013, 11:39

    Interessant die Sternwirkung des Lampenlichts durch deine Blende im Objektiv.
    Die beiden unterschiedlichen Türme fallen sehr auf.
    Lieben Gruß, Richard
  • Günter Mahrenholz 15. September 2013, 7:04

    Der Stern, der aus dem Baum leuchtet, lenkt vielleicht etwas stark vom Motiv ab. Das Motiv ansonsten gut abgelichtet.

    VG Günter
  • Wolfram Schmidt 14. September 2013, 21:07

    Am Bid sieht man gut, dass Magdeburg eine grüne Stadt ist. Die Kirche hast Du schön eingebettet.
    Ist denn schon wieder Weihnachten, dass Sterne in den Bäumen hängen ;-)
    LG Wolfram
  • Ralf Patela 14. September 2013, 17:12

    Cooler Titel... und das Foto selber auch.
    Gruß Ralf
  • Willy Brüchle 14. September 2013, 15:49

    Wieder das perfekte Blau- Gold- Komplementärpaar. MfG, w.b.

Informationen

Sektion
Ordner Magdeburg
Klicks 409
Veröffentlicht
Sprache Alle
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 40D
Objektiv Sigma 18-250mm f/3.5-6.3 DC OS HSM
Blende 16
Belichtungszeit 25
Brennweite 28.0 mm
ISO 100