Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Martin H


World Mitglied, der Umgebung von Heidelberg

Jizô

Auf vielen Friedhöfen in Tokyo gibt es solche Jizô Statuen, die von den Eltern abgetriebener Kinder gestiftet wurden. Jizô soll der Seele des Ungeborenen im Jenseits helfen. Ohne ihn können die Seelen den Fluss der Unterwelt nicht überqueren und müssten ewig auf dem steinigen Flussufer umherirren. Die Mutter bindet nun Kinderlätzchen an einen Jizô und bittet, durch den Geruch des Lätzchens das Kind zu identifizieren und über den Fluß zum Paradies zu bringen.

Kommentare 3

  • Jeannette Merguin 4. November 2007, 18:49

    hhmmm...bedenklich....
  • Octavia Mycielski 4. November 2007, 16:24

    hoch interessant, jedoch auch traurig, eine abtreibung scheint recht verbreitet zu sein,,,,mögen die ungeborenen auf diese weise den weg zum paradies finden...lg octavia
  • Peter Ackermann 3. November 2007, 17:27

    Traurig, dass Eltern keinen anderen Weg wissen als eine Abtreibung und dann ihr schlechtes Gewissen durch so eine Zeremonie versuchen zu erleichtern.
    Gut fotografiert!
    Viele Grüße!
    Peter

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 238
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz