Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
jerusalem, kreuzfest der äthiopier

jerusalem, kreuzfest der äthiopier

1.442 12

Friedhelm Schneider


Free Mitglied, schönkirchen bei kiel

jerusalem, kreuzfest der äthiopier

nachtaufnahme, freihand. deswegen verwackelt. trotzdem, die anmutige stimmung ist spürbar.

Kommentare 12

  • JOchen G. 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    Thomas Knobl hat am 1.7.01 geschrieben:

    "Wie gemalt, fantastisch, eine Ikone - ist mir schon fast peinlich, da mir die Attribute auszugehen scheinen ;-)
    Dieses Bild erzählt wirklich eine Geschichte; aus uralten Zeiten und doch zeitnah.
    Der einzige scharfe Bereich ist der Mensch hinter dem Priester. Sein Blick könnte Unheil erahnen lassen; ein Attentäter?, oder ist es die Verzückung?
    Ein wunderbares, ausdrucksstarkes Abbild. "

    Dem schliesse ich mich an. Das Bild ist in einer typischen Reportagesituation entstanden, wo man nicht immer mit vorbereiteter Technik (z.B. Stativ, Blitz etc.) arbeitet. Es gibt dadurch wunderbar die Dynamik der Szene weiter.
    Jetzt kann man dieses Bild für die Galerie vorschlagen. Ich hole das für Thomas nach!
  • Günter Schneider 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    was soll ich noch hinzufügen ?
    ein tolles foto - es verdient ein dickes PRO.
  • Steve Baumann 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    die stimmung mag ja toll sein, aber das bild ist so verwackelt und dunkel, dass man kaum was erkennen kann. ich kann mir schon vorstellen, das sich ein blitz in deiser situation schlecht macht, aber so verwackelt muss es nicht in die galerie (meine meinung). contra.
    gruss, steve
  • JOchen G. 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    Steve,
    experimentier doch mal mit Deiner Monitoreinstellung.
    "Dunkel, dass man kaum was erkennen kann" ist das Bild auf keinem meiner Monitore!
    Liebe Grüße
    Jochen
  • S. Scaudon 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    verwacklungsunschärfe sehr gut eingesetzt um ein kunstwerk mit viel stimmung zu erzeugen....soetwas gehört für mich unbedingt in diue galerie........aber erfahrungsgemäß dürfen bilder für vile stimmen nicht ausgefallen oder künstlerisch wertvoll, sondern nur scharf und hübsch sein.......ich halte trotzdem beide daumen......PRO
  • Ute Allendoerfer 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    ich drück mit... und schiebe mein Pro noch dazu :-) das Bild hat mich schon beim Upload beeindruckt.. Lieben gruß Ute :-)
  • Elke Schwarz 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    Mit perfekter Schärfe wäre das Bild für mich platt und stimmungslos.

    So ist es wirkungsvoll und einzigartig. Unbedingt ein PRO
    Gruß Elke
  • Steve Baumann 13. April 2002, 15:58

    [kopierte Voting-Anmerkung]
    @jochen: habs auch auf mehreren monitoren betrachtet und trotzdem ists mir zu dunkel, was aber nichtmal so sehr schlimm ist.
    @scaudon: verwacklungsunschaerfe kann auch gern als stilmittel eingesetzt werden, aber in diesem falle wirkt das bild auf mich halt nicht so. es scheint mir eher wie: "Mist, Stativ zu Hause vergessen. Dann eben frei aus der Hand" nix gegen das bild und klar, es kommt auch eine stimmung rueber, aber meiner meinung nach ist es eben nicht galerie-wuerdig und das hat nix damit zu tun, dass bilder unbedingt scharf sein muessten, sondern einfach mit unterschiedlichem geschmack. es gab auch schon ein bild, wo alle gejammert haben wegen unschaerfe ... naja, mir gefiels ... es hats trotzdem damals nicht in den fundus geschafft. bis jetzt bin ich doch eh der einzige, dem es scheinbar nicht zusagt, also wirds ja evtl. was ...
    gruss, steve
  • JOchen G. 11. April 2002, 15:49

    Ich habe das Bild, das ich erst jetzt entdeckt habe, für die Galerie vorgeschlagen.

    Thomas Knobl hatte am 1.7.01 u.a. geschrieben:

    "Wieso kann man im Channel "Reisen" eigentlich keine Bilder für den Fundus vorschlagen?"
    Jetzt ist dies möglich. Ich hole es daher im Sinne von Thomas nach.

    Seiner Eloge auf das Bild schliesse ich mich an. Das Bild ist in einer typischen Reportagesituation entstanden, wo man nicht immer mit vorbereiteter Technik (z.B. Stativ, Blitz etc.) arbeitet. Es gibt dadurch wunderbar die Dynamik der Szene weiter.
    Jochen


  • Günter Schneider 3. Juli 2001, 3:52

    klasse aufnahme. schönes licht. tolle "stimmung".
  • Friedhelm Schneider 1. Juli 2001, 21:45

    @thomas: ja,..wie aus urlater zeit. und der einzig scharfe bereich - nein, sicher kein attentäter.eher"andächtige versunkenheit". das ich die schärfe ausgerechnet auf diesen bereich gelegt hatte, ist mir erst nachher aufgefallen (es herrschte gedränge und wirklich eine art "religiöse stimmung".....
    und die schärfe liegt genau richtig.
    (manchmal ist das so: da fotografiere ich so aus dem gefühl heraus - ganz ohne gedanken an bildkomposition und belichtung. und es stimmt einfach! liegt wohl an dem sich-einlassen auf das geschehen...). gruß friedhelm

    "eine ikone": ja, irgendwie erinnnert mich dies foto auch an ikonenmalerei. liegts an den farben ? oder an der stimmung? obwohl nicht beabsichtigt, hat das bild für mich etwas von "heiligenbildern" (als ein wort - oder auch getrennt geschrieben!)
  • Thomas Kunz 1. Juli 2001, 20:59

    Wunderbares Bild. Die Stimmung ist intensiv spürbar.
    Gruß Tom

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.442
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz