Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Klaus Arator


Pro Mitglied, Royal court

JEDEM DAS SEINE

Inschrift des Ausgangstores des KZ Buchenwald.
Es zeigt den Zynismus der Nazischergen.
Zynismus deshalb, weil die Schrift innen angebracht ist, so werden die Opfer noch nach dem Tode verhöhnt.

Da das Sprichwort hier auf so unglaubliche Art und Weise
missbraucht wurde, sollte man es nie mehr benutzen!!!


Leica Digilux2

siehe auch:

Kommentare 35

  • Día Ynoche 14. Februar 2011, 12:46

    als "betroffene", denn 80 % meiner familie wurde ermordet.... bringt mir der spruch blankes entsetzen....
    mir sagte mal jemand den spruch "jedem das seine mir das meine", wo ich DEN zusammenhang anders deutete.... und mir jmd. schrieb ich sollte das nicht schreiben. in mir kochten aber alle gefuehle von mord, emigration und zu oft widerspruechliche "akzeptanz" hoch....
    und ich bin menschen gegenueber enorm vorsichtig (global) geworden....
    vg D.
  • Gunnar Krebs 14. November 2009, 19:35

    der spruch hatte ursprünglich eine völlig andere bedeutung und wurde eigentlich von dem schwarzadlerorden in der latainischen version gebraucht.was die nazis draus machten zeigst du ja hier sehr eindringlich. sehr gute aufnahme.

    lg gunnar
    meine umsetzung des themas
  • Hanna28 8. November 2009, 1:32

    Ich bin der Meinung, dass selbst die Redewendung nie ganz neutral war, bzw. beinhaltet sie ja gewissermaßen schon etwas Verachtendes - habe jedenfalls noch nie gehört, dass Jemand diese Worte gebraucht hat, um eine ehrliche, von Herzen kommende Toleranz auszudrücken.Im historischen Kontext betrachtet, haben die Nazis dieser Grundtendenz noch einmal ordentlich nachgeholfen - das Foto bringt mich fast zum Weinen, so etwas Abscheuliches den eigenen (Menschen-)Brüdern anzutun, ist eigentlich doch unvorstellbar, wäre es nicht geschehen. Eindrucksvolle Aufnahme, die einem diese schlimme Zeit wieder ins Gedächtnis ruft und einem die Macht der Worte vor Augen führt.
  • Klaus Arator 21. Juni 2007, 18:51

    @ Alle
    Ich bin doch recht froh, dass es so viele Menschen gibt, die die Erinnerung an diese Greueltaten bewahren, damit sie sich nicht nochmal wiederholen!
    @G.M.Pollmann: Dass es den Spruch schon vorher gegeben hat bestreitet keiner, aber mißbraucht in dieser menschenverachtenden Form haben es nur die Nazis!
    LG
    Klaus
  • C A L i s t o 21. Juni 2007, 15:06

    in der tat erschreckend, habe ich selbst diesen ausspruch bislang völlig unbedarft verwendet.
    in zukunft allerdings nicht mehr. thx!

    grüsse, calisto
  • El Brasso 20. März 2007, 16:05

    "Da das Sprichwort hier auf so unglaubliche Art und Weise
    missbraucht wurde, sollte man es nie mehr benutzen!!!"

    Tz, BILD-Niveau. Pseudo-Anteilnahme passt wohl auch sehr gut
  • GMPollmann 7. März 2007, 11:12

    um den einen oder anderen mal aufzuklären: der spruch wurde nicht erst von den nazis erfunden und stammt auch nicht ursprünglich vom tor in buchenwald. der begriff suum cuique wurde schon vor 1500 jahren von kaiser justinian als rechtsgrundsatz verwandt.

    also nicht zuviel der ehre an die nazis...:-)
  • Antonia W. 13. Februar 2007, 15:28

    stimmt schon. man sollte es nicht mehr nutzen

    wird man aber nocht.

    vergangen ist vergangen.. scheiße wars, gutzumachen ist es nie wieder.
    jedem das seine kann freiheit bedeuten.. in diesem fall mehrere arten der freiheit und nichtfreiheit..
  • Klaus Arator 6. Februar 2007, 12:31

    @Axel: Unter Ausgangstor ist gemeint, dass der Text nicht von außen, sondern nur von innen zu lesen ist.
    Selbstverständlich gingen die Bewacher dort ein und aus. (siehe die Baracken hinter der Schrift) Es ist richtig, dass da nur ein kleiner Teil der Insassen wieder raus kam, nach der Befreiung durch Einheiten der 3. US-Armee...
    LG
    Klaus
  • Kay Jung 6. Februar 2007, 7:50

    Das ist ja gerade der Zynismus, die verhönung der Opfer sogar nach dem Tod.
  • Axel Feuerberg 27. Januar 2007, 17:31

    Wenn man sich schon mit dem sensiblen Umgang mit Worten auseinandersetzt: Wieso eigentlich "Ausgangstor"? Viele Menschen sind ja wohl nicht aus Buchenwald "herausgegangen".
  • Danuschka 4. November 2006, 10:27

    Einfach nur zynisch! Ein weiterer Hohn gegenüber den Opfern!
  • AngelOne 30. März 2005, 17:37

    Welch furchtbar dunkle Zeit.
    Diesen Spruch verwende ich auch nicht mehr, seit ich davon weiß. Genauso wenig wie ich als Anmerkung je sagen könnte "Arbeit macht frei". Das sind gebrandmarkte Sprüche, die man nicht mehr verwenden sollte.
  • Stefan Negelmann 15. November 2004, 11:17

    Ich denke, es kann nicht oft genug erinnert werden - beiträge, wie der entfernte zeigen, wie viele banalisieren wollen und am liebsten die Geschichte umschrieben...

    Sprache IST auch Waffe - zu der des Dritten Reiches empfehle ich immer wieder ""LTI" - Lingua Tertii Imperii - von Victor Klemperer.

    Danke an klaus für das Bild und an Wolfgang für seine sehr treffenden Worte.

    Viele Grüsse
    Stefan
  • Klaus Arator 15. November 2004, 9:18

    Danke an die Admins, dass der Beitrag eines Falk Schaafs, der die Gräuel des Nazi-Regims hier verharmloste,
    gestrichen, sowie sein account gelöscht wurde.
    Das wichtigste war ja den acount zu löschen.

    Zum besseren Verständnis füge ich den entfernten Text nochmal ein:

    Zitat Falk Schaaf:
    "Habt ihr den Arsch offen?
    JEDEM DAS SEINE wird heute noch regelmäßig benutzt und
    jeder ist sich der bedeutung einig...jedem das seine!!!!

    Ihr könnt doch nicht jedem Spruch, der während der NS Zeit benutzt wird ein Verbot aussprechen. Wenn ihr das machen würdet, dann wäre der Deutsche Wortschatz schon um die hälfte geschrumpft.

    Die NS Zeit ist VERGANGENHEIT UND UNWIDERRUFLICH!!!!! Geht vorran mit eurem leben und trauert nicht den Taten nach, die eure Väter/Großväter vollbracht haben. Wisst ihr denn nicht, dass die meisten Deutschen überhaupt nichts von den KZ Lagern gewusst haben? Menschen in Weimar haben nichts von den Grauetaten in Buchenwald gewusst, obwohl das Lager nur ein paar Km entfernt lag.

    Ich bin kein NS Spinner oder ein besserwisser. Ich kann es
    nur nicht ab, dass Leute wie ihr, die höchstwarscheinlich
    noch nichtmal auf der Welt waren, ihrem Senf zu einem
    Thema abgeben worüber sie fast nichts wissen."
    MfG
    Falk "

    Jetzt kann sich jeder ein Bild machen warum wir nie müde werden dürfen gegen das Vergessen zu kämpfen!

    LG
    Klaus

  • Madame EIFEL 15. November 2004, 8:48

    @Falk Schaaf:
    Zunächst einmal bin ich der Meinung, dass du dich durch deinen Umgangston hier selbst ins Abseits stellst. Ich glaube dir, dass es sicherlich Menschen gab, die seinerzeit nichts von KZ-Lagern wußten oder wissen wollten. Allerdings bin ich auch sehr wohl der Meinung, dass man eine Meinung haben darf, auch wenn man nicht zur NS-Zeit gelebt hat. Jeder hat oder hatte schließlich Eltern/Großeltern und Lehrer, die man befragen kann/konnte, mal ganz abgesehen vom Geschichtsunterricht. Und wenn man sich auch nur ein bißchen mit dem Thema beschäftigt, so müsste eigentlich jeder wissen, dass man genau diese Gräueltaten, die nunmal passiert sind, nicht vergessen darf und aus der Vergangenheit lernen sollte.
    Gruß Gerti
  • Wolfgang T. 15. November 2004, 7:33

    @Falk Schaaf:
    Diesmal bedauere ich es sehr, hier keine Admin-Rechte zu haben: Sonst würde ich deine Mitgliedschaft hier ohne zu Zögern sofort beenden.
    Der Spruch "Jedem das Seine" am KZ in Buchenwald ist sicher einer der zynischsten Sprachverdrehungen der Nazi- Herrschaft - und JEDER Mensch hier in Deutschland sollte arge Bauchschmerzen bekommen, wenn er diesen Spruch bedenkenlos zitiert! es gibt VERBRANNTE WORTE - auch wenn sie in der Umgangssprache hermlos benutzt werden.
    Dass die NS-Zeit KEINE Vergangenheit ist - dafür muss man sich nur die derzeitigen Aktivitäten von Reps und DVU und NPD anschauen; in der derzeitigen schlechten Wirtschaftslager finden sie im Lager der Hoffnungslosen, aber auch der ewig Gestrigen immer wieder ihre Sympathisanten und Mitläufer.
    Wenn du mit Leuten geredet hättest, die auf dem Unterarm eine Nummer eintätowiert haben (wie ich es regelmäßig tue), würdest du deinen unsäglichen Kommentar sofort löschen - falls du verstehst, was du da geschrieben hast.............
    W.
  • Heribert Hansen 14. Oktober 2004, 19:50

    erinnert mich an meine peinlichste Situation in der Schulzeit..ich schrieb das an die Tafel, ohne zu wissen, woher es stammt und woher ich es hatte..richtig ahnungslos.
    Unser Sozilehrer klärte uns dann umgehend darüber auf, uff, tat mir das leid. Es war lehrsam und seitdem kenne ich den Hintergrund.

    Heute könnte es vorkommen,dass ein Schüler das vollen Bewusstseins an die Tafel schreibt. Die Braunen formieren sich.

    An alle aus Mannheim:
    Nazis raus aus unserer Stadt! Keine Chance für Fremdenhass und Gewalt!
    Schönau, Viernheimer Weg / Blumenauer Weg (Unterführung), 16.10.04 - 12:00

    Kundgebung des Bündnis gegen Rechts
    Weitere Infos... http://www.frieden-mannheim.de/


    Von MA nach Paris - Marianne Cohn-Collin, eine deutsche Jüdin im frz. Widerstand
    Friedrich-Walter-Saal, Stadtarchiv, Collini-Center, Erdgeschoß, 20.10.04 - 19:00

    Dr. Susanne Urban (Yad VAshem, Jerusalem) referiert zu diesem Thema im Rahmen einer Veranstaltung des Stadtarchivs MA und des Frauenkulturrats MA


    Klaus - da hast Du eine wichtige Bilderserie geschossen!

    LG heri

  • Klaus Arator 7. Juni 2004, 21:41

    @ Stefan: Ich wollte das so zeigen, wie ein erwachsener Mann das sah. Die Leute haben es sich ja nicht aus der Hocke angesehen. Die Farbversion war schrecklich.
    @ Alle: ich bin überwältigt, wieviele Fotografen sich getraut haben zu meinen Buchenwaldbildern was zu schreiben.
    Bei meinen Bilder zu dem Euthanasiekrankenhaus Hadamar waren es noch maximal sechs Personen gewesen.
    Das lässt doch hoffen.

    LG
    Klaus
  • Tamara Ziegelin 5. Juni 2004, 21:16

    war auch in buchenwald und war sehr sehr betroffen. diese bild weckt wieder schlimme gefühle in mir
    sw ist wohl mehr als passend zu dieser bedrückenden stimmung

    tami
  • Der Biege 5. Juni 2004, 18:37

    Schlimm, wie unsere Sprache missbraucht worden ist (und auch noch wird ... teilweise zumindest) und man Sprüche wie diese nicht mehr bedenkenlos anwenden darf :-((
    Gruss Biege
  • Britta V. 5. Juni 2004, 10:54

    Ich wußte das auch nicht, bis jetzt! Ich drück dann mal die Delete-taste in meinem Hirn ;-)

    LG Britta
  • Renate Remund 5. Juni 2004, 8:10

    Ich wusste nicht, dass dieser Ausdruck so zynisch missbraucht wurde, ich werde mich hüten, das noch einmal zu brauchen......
    Griessli, Renate
  • Wolfgang T. 5. Juni 2004, 0:09

    Ich habe zwei Mal fassungslos vor dieser Schrift gestanden.... und war jedes Mal entsetzt über den entsetzlichen Zynismus, der darauf spricht.
    W.